Ausrutscher mit Folgen auf dem Betriebsgelände

 - 

(verpd) Ein Betriebsgelände muss nicht vollständig von Eis und Schnee geräumt werden. Vielmehr reicht es aus, einen Zustand herzustellen, der es Beschäftigten und Besuchern erlaubt, die Fläche mit zumutbarer Sorgfalt gefahrlos begehen und befahren zu können.

Das ist einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Landgerichts Coburg zu entnehmen (Az. 21 O 380/11).

Die Frau war an einem Märztag auf dem Betriebshof ihres Arbeitgebers auf einer Schnee- und Eisfläche gestürzt. Dabei verletzte sie sich so unglücklich am Arm, dass sie einen Dauerschaden erlitt.

Für den Unfall machte sie ein von ihrem Arbeitgeber mit dem Winterdienst beauftragtes Unternehmen verantwortlich und verklagte es. Denn hätte dieses die Hoffläche ordnungsgemäß geräumt beziehungsweise gestreut, so wäre es nach Ansicht der Mitarbeiterin nicht zu dem Sturz gekommen.

Eigenes Verschulden?

In dem sich anschließenden Rechtsstreit, in welchem die Frau unter anderem die Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 10.000 € forderte, verteidigte sich das Winterdienst-Serviceunternehmen damit, das Gelände am Unfalltag gegen 5:30 Uhr geräumt und gestreut zu haben. Es sei daher nicht für den Vorfall verantwortlich.

Aber selbst wenn man eine Verantwortlichkeit unterstellen würde, träfe die Klägerin ein zumindest hälftiges Mitverschulden. Denn zum Unfallzeitpunkt sei es hell und die Gefahrenstelle deutlich erkennbar gewesen.

Vereinzelte Flächen

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme war das Betriebsgelände tatsächlich großflächig mit einem Räumfahrzeug geräumt beziehungsweise gestreut worden. Lediglich im Bereich einiger Lkw-Anhänger, etwa um deren Deichsel herum, waren noch vereinzelt Schnee- und Eisreste mit einem Durchmesser von circa einem Meter vorhanden. In genau so einem Bereich war die Klägerin gestürzt.

Angesichts dessen zeigte sich das Gericht überzeugt davon, dass die Klägerin für ihren Unfall allein verantwortlich ist. Es wies ihre Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage daher als unbegründet zurück. Denn ebenso wie zum Beispiel auf öffentlichen Parkplätzen muss im Winter auch auf Betriebshöfen lediglich ein Zustand hergestellt werden, der es Betriebsangehörigen und Besuchern erlaubt, die Flächen bei Anwendung der zumutbaren Sorgfalt gefahrlos zu begehen und zu befahren.

Dafür reicht es nach Ansicht der Richter aus, genügend breite Geh- und Fahrwege zu schaffen, ohne das Gelände komplett räumen beziehungsweise streuen zu müssen. „Es war der Klägerin auch zumutbar, diese zweifelsohne auf dem Betriebsgelände vorhandenen Bereiche zu nutzen und einer Glättegefahr in den übrigen Bereichen durch entsprechende Vorsicht zu begegnen, zumal diese angesichts der Tageszeit, zu der sich der Unfall ereignet hatte, gut sichtbar waren“, so das Gericht. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Wenns ums Erben geht: Arbeitsverhältnis nicht vergessen

    [] Mit dem Tode einer Person (Erbfall) geht deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) über. Wer das liest, wird beim Vermögen in erster Linie an Geldanlagen oder Immobilien denken. Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis hat man hierbei nicht im Blick. Zu Unrecht. mehr

  • Wie der Trauschein das Haushaltsbudget entlastet

    [] (verpd) Es gibt neben den emotionalen Gründen auch einige wirtschaftliche Vorteile, die für eine Eheschließung sprechen. Neben den staatlich eingeräumten Vergünstigungen bei der Einkommen-, Schenkungs und Erbschaftsteuer profitieren Ehepaare finanziell auch bei der gesetzlichen Sozialabsicherung sowie bei den privaten Versicherungen. mehr

  • Über 400 Wohnungseinbrüche pro Tag

    [] (verpd) Insgesamt ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im letzten Jahr um fast zehn Prozent gegenüber 2015 gesunken, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dennoch erreichte die Zahl der Delikte in 2016 immer noch den dritthöchsten Wert innerhalb der letzten zehn Jahre. Dass das Einbruchsrisiko nicht überall in Deutschland gleich hoch ist, zeigen die unterschiedlichen Einbruchraten je 100.000 Einwohner der Bundesländer. mehr

  • Wie es um die Zahlungsmoral von Firmenkunden steht

    [] (verpd) Die eher ungewisse politische Entwicklung Europas könnte zahlreiche Unternehmensinsolvenzen auslösen. Das geht aus dem kürzlich erschienenen Zahlungsmoralbarometer eines Kreditversicherers hervor. Erfreulich ist jedoch, dass aktuell trotz häufigem Zahlungsverzug nur ein Bruchteil aller gestellten Rechnungen nicht beglichen wird. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.