Ausgaben für ein Rückentraining kann steuerlich absetzbar sein

 - 

In Ausnahmefällen beteiligt sich der Fiskus an Ihrer Gesundheit. Und zwar u.U. dann, wenn ein Arzt oder Ihr Arbeitgeber etwas dazu beitragen.

Dass Aufwendungen für die Ausübung eines Sports oder der Besuch eines Sport- oder Fitnessstudios im Normalfall nicht steuerlich absetzbar sind, steht schon seit einem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 14.8.1997 fest (Az. III R 67/96).

Doch davon kann es Ausnahmen geben. Die Regeln, die dafür gelten, hat das Finanzgericht München – dem "alten" BFH-Urteil im Grundsatz folgend – für die Kosten eines Rückentrainings genau aufgelistet (Az. 1 K 2183/07).

Für die steuerliche Abzugsfähigkeit müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Die medizinische Notwendigkeit des Rückentrainings oder einer anderen Form der Sportausübung muss nachgewiesen werden – und zwar durch ein Attest des Amtsarztes oder des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen.
  • Das Attest muss vor Beginn der Maßnahme eingeholt werden.
  • Das Rückentraining (oder die andere "verschriebene" Maßnahme) muss nach den Anweisungen und unter der Leitung eines Arztes, Heilpraktikers, eines Krankengymnasten oder einer anderen zur Heilkunde zugelassenen Person durchgeführt werden (nicht jedoch durch einen Sportlehrer).

Etwas weniger hart sind die Regeln, wenn der Arbeitgeber durch die Übernahme von Kurskosten die Gesundheit seiner Beschäftigten fördert. Bis zu 500,- Euro pro Jahr kann der Arbeitgeber seinen Beschäftigten hierfür steuer- und sozialversicherungsfrei zuwenden. Eine Gehaltsumwandlung ist dabei allerdings nicht möglich. Die Leistungen müssen zusätzlich zum geschuldeten Arbeitslohn gewährt werden (§ 3 Nr. 34 EStG).

Gefördert werden können u.a. Maßnahmen zur Vorbeugung und Reduzierung arbeitsbedingter Belastungen des Bewegungsapparats, aber auch Maßnahmen zur gesunden Ernährung, Stressbewältigung und Suchtprävention (etwa Nichtraucherkurse).Was genau gefördert werden kann, steht im "Leitfaden Prävention" der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkasse.

Weitere News zum Thema

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.