Arbeitgeber haftet bei verspäteter Abfindungszahlung

 - 

Dass eine Abfindung, die einem Entlassenen erst während des Bezugs von Arbeitslosengeld II zufließt, als Einkommen auf diese Leistung angerechnet wird, ist schon fast ein "alter Hut" und ergibt sich aus einem Urteil des Bundessozialgerichts.

Der jetzt erst vorliegende Volltext des Urteils vom 3.3.2009 enthält allerdings eine Überraschung: Das BSG weist darauf hin, dass bei einer verspäteten Abfindungszahlung in solchen Fällen ggf. der Arbeitgeber in Haftung genommen werden kann (Az. B 4 AS 47/08 R).

Beim Arbeitslosengeld I wird die Abfindung grundsätzlich nicht angerechnet. Die Zahlung einer Abfindung führt allenfalls zu einem zeitweisen Ruhen des Anspruchs auf ALG I – und das auch nur dann, wenn ein Arbeitnehmer sich durch die Zahlung der Abfindung die Einhaltung der Kündigungsfrist hat "abkaufen" lassen.

Fließt die Abfindung den Betroffenen also während des Bezugs von ALG I zu, so hat das für die Leistungsansprüche der Betroffenen vielfach keine Folgen – auch nicht für ein später beantragtes ALG II. Denn eine Abfindung, die den Betroffenen vor dem Antrag auf ALG II zufließt, "gerinnt" sofort zu Vermögen – und beim Vermögen gibt es beim ALG II immerhin nicht unbeträchtliche Freibeträge und zudem Gestaltungsspielräume.

Anders ist die Situation, wenn die Entlassungsentschädigung, wie im Fall, über den das BSG am 3.3.2009 zu entscheiden hatte, während des Bezugs von ALG II zufließt. Hier zählt sie als Einkommen und wird fast vollständig auf das ALG II angerechnet. De facto profitiert dann nur der Staat von der Abfindung.

Das Bundessozialgericht weist den Kläger, der seine Abfindungszahlung – was nicht selten geschieht – mit großer Verspätung erhalten hat, allerdings recht deutlich auf einen möglichen "(zivilrechtlichen) Schadensersatzanspruch gegen seinen früheren Arbeitgeber" hin. Es argumentiert: "Nur in diesem Verhältnis ist ein Ausgleich zu suchen."

Tipp
Unter Verweis auf das BSG-Urteil sollten entlassene Arbeitnehmer  auf eine schnelle Auszahlung der Abfindung drängen. Wird die Entlassungsentschädigung verspätet gezahlt, sollten Betroffene Schadensersatzansprüche beim Arbeitgeber geltend machen. Wird ein Schadensersatz gewährt, so profitieren Betroffene davon allerdings nur, wenn sie zum Zahlungszeitpunkt kein ALG II mehr beziehen. Denn andernfalls würde eine Schadensersatzzahlung beim ALG II als Einkommen angerechnet.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.