An diesen Indizien erkennen Sie eine Betrugsabsicht

 - 

Auf den ersten Blick unterscheiden sich unseriöse Geschäftemacher kaum von ehrlichen Börsenmaklern und Anlagevermittlern. Doch es gibt Verdachtsmomente, die Sie misstrauisch machen sollten.

Anlagebetrüger sind wie die normalen Berater immer sehr beredsam. Außerdem müssen sie, um anderen das Geld aus der Tasche zu ziehen, auch den Anschein der Seriosität verbreiten. Der modische, aber gedeckt gemusterte Anzug gehört dabei ebenso zur Berufskleidung wie die exquisite Armbanduhr und das teure Auto.

Trotzdem ist es für einen aufmerksamen Beobachter nicht schwer, unseriöse Angebote zu erkennen. Denn das Vorgehen der Betrüger ähnelt sich in den meisten Fällen. Deshalb kommt es weniger darauf an, dass Sie sich die Firmennamen unseriöser Anbieter einprägen. Denn die Betrüger wechseln häufig die Firmenbezeichnung, um unter neuem Namen mit der alten Masche weitere leichtgläubige Kunden zu ködern. Viel wichtiger ist es, anhand der folgenden Kriterien eine unseriöse Anlage zu erkennen und damit finanziellen Schaden abzuwenden.

Vorsicht bei Geschäftssitz im Ausland

Bei exotischen Geschäftsadressen, wie z.B. den Bahamas, Panama, Seychellen oder den Bermudas, teilweise auch den britischen Kanalinseln, sollten Sie misstrauisch sein. Oft verfolgen die Initiatoren unseriöser Geldanlageangebote damit von Anfang an nur das Ziel, sich den deutschen Aufsichts- und Strafverfolgungsbehörden zu entziehen. Ein juristischer Rechtsstreit gegen Anbieter mit Firmensitz im Ausland ist zudem teuer und schwierig zu führen. Doch auch bei weniger exotischen Geschäftsadressen wie z. B der Schweiz oder Liechtenstein ist Vorsicht angebracht. Gerne nutzen die Betrüger den guten Ruf dieser Länder aus, um mit dubiosen Geschäften an das Geld der Anleger zu gelangen.

Macht ein Anlagevermittler Ihnen gegenüber geltend, dass die Gesellschaft ja eine Repräsentanz in Deutschland führt, sollte dies Ihre Vorbehalte keineswegs entkräften: Lokale Repräsentanzen werden nämlich oft ganz nach Belieben eröffnet und geschlossen. Letzteres geschieht z.B. dann, sobald genügend Geld vor Ort eingesammelt wurde.

Superrenditen mit Misstrauen begegnen

Getreu dem Motto Mit Speck fängt man Mäuse locken unseriöse Anbieter ihre Klientel regelmäßig mit einer auffallend attraktiven Verzinsung, die deutlich über dem Marktniveau liegt. Dem Anleger wird jedoch verschwiegen, dass hohe Gewinnchancen stets mit hohen Risiken verbunden sind. Begegnen Sie deshalb diesen Traumangeboten mit Skepsis.

Unseriöser Telefonvertrieb

Anlagebetrüger stellen den Erstkontakt zum Opfer in den meisten Fällen über Telefongespräche her. Zunächst geben sich die Verkäufer ganz unverbindlich: Dürfen wir Ihnen unser Informationsmaterial zuschicken? Dann der nächste Anruf: Wie hat Ihnen unser Informationsmaterial gefallen? Anschließend ist der Anleger oft einer ausgefeilten psychologischen Gesprächsführung ausgesetzt. Schmeicheleien, Schüren von Ängsten (z.B. die unsichere Rente), packen an der Gier (hohe Rendite, Steuern sparen) bis hin zu Einschüchterung, Bedrängung und unter Zeitdruck setzen (Einen Platz haben wir für sie noch frei.). Anlagebetrüger rufen im Regelfall ungebeten an und verwickeln Sie in ein Gespräch. Am Ende steht oft ein Treffen, anschließend die Vertragsunterzeichnung.

Werden Sie von einem Ihnen unbekannten Anbieter von Finanzdienstleistungen angerufen, so scheuen Sie sich nicht dem Anrufer ins Wort zu fallen. Beenden Sie das Gespräch einfach mit einem kurzen Kein Interesse und legen Sie ohne abzuwarten auf. Kein seriöser Anbieter würde Sie unaufgefordert anrufen, um neue Kunden zu werben. Denn der unaufgeforderte telefonische Erstkontakt verstößt gegen § 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG).

Schädlicher Zeitdruck

Achten Sie darauf, ob Ihr Gegenüber versucht, Sie unter Zeitdruck zu setzen. Denn Anlageentscheidungen wollen stets gut überlegt sein. Schließlich arbeiten Sie ja auch lange für Ihr Geld. Zeitdruck, Stichtage, drohende Konditionsverschlechterungen und Ähnliches werden von unseriösen Kapitalvermittlern gerne dazu benutzt, um die Kritikfähigkeit des Kunden und eine sorgfältige Prüfung der Angebote zu verhindern.

Ein weiteres typisches Merkmal für ein betrügerisches Angebot ist es auch, wenn die Vermittler Ihnen ein Kontingent an Aktien, oder bei Spekulationen an den Terminmärkten einen Kontrakt im Voraus (teilweise sogar ungefragt) reservieren, sodass Sie nach einer knappen Bedenkzeit noch zu den Kursen von gestern einsteigen können. Solche Reservierungen sind jedoch im seriösen Handel absolut unüblich und ausgeschlossen. Bedenken Sie immer: Unter Zeitdruck sind nur die Vermittler, nicht Sie. Denn für die Vermittler besteht immer die Gefahr, dass die Opfer den Tätern auf die Spur kommen.

Strafbare Schwarzgeldanlagen

Anleger sollten den Kontakt zu Beratern abbrechen, die ihnen augenzwinkernd die Anlage ihrer Schwarzgelder anbieten. Denn erstens machen Sie sich strafbar und zweitens müssen Sie neben der Gefahr des Verlustes Ihrer Anlage auch noch mit Steuernachzahlungen rechnen, sobald Finanzbehörden gegen die Verantwortlichen vorgehen. In den letzten Jahren spezialisierten sich verstärkt Anlagebetrüger auf die Veruntreuung von Schwarzgeldanlagen, da die Geschädigten in diesem Fall häufig auf eine Strafanzeige verzichten.

Mangelnde berufliche Qualifikation der Vermittler

Ermitteln und überprüfen Sie die Identität und Seriosität Ihres Anbieters. Fragen Sie beispielsweise nach, wo er wohnt, und insbesondere, wie lange er dort schon wohnt. Lassen Sie sich zudem nachweisen, wie lange der Anbieter bereits für die jetzige Firma vermittelt, und fragen Sie auch ruhig nach einzelnen Daten im Lebenslauf sowie der beruflichen Qualifikation. Unseriöse Anbieter sind meist völlig fachfremd, schlecht ausgebildet und haben einen wirren Lebenslauf (oft ohne Bildungsabschlüsse) hinter sich. Berufsabschlüsse, Titel und Ähnliches machen natürlich keinen besseren Menschen aus dem Vermittler und schützen Sie nicht vor Schaden. Gleichwohl sind die meisten unseriösen Verkäufer kaum einschlägig qualifiziert – wohl auch deshalb, weil diese Leute auf ehrliche Weise kein attraktives Einkommen erzielen können und deswegen nichts mehr zu verlieren haben.

Verführerische Schnuppergeschäfte meiden

Kann Sie ein Anlagevermittler nicht zweifelsfrei von seiner Solidität überzeugen, so dürfen Sie sich auch nicht zu einem noch so kleinen Einstiegsgeschäft – quasi einer Testanlage – überreden lassen. Denn erstens ist auch der Verlust von vergleichsweise kleinen Beträgen höchst ärgerlich, und zweitens versuchen die schwarzen Schafe am Anlagenmarkt oft, zunächst das Vertrauen des Kunden durch positiv verlaufende Testgeschäfte zu erschleichen. Nach einem erfolgreichen Einstiegsgeschäft haben Anleger meist weder Argumente noch die Standfestigkeit, um den Kontakt zu einem hart akquirierenden Anlageverkäufer abzubrechen. Die Erfahrung zeigt, dass den ersten positiven Einstiegsgeschäften dann häufig ein recht hemmungsloses Melken der Kunden erfolgt.

Überprüfen Sie, ob ein seriöser Treuhänder eingeschaltet ist

Wenn der Initiator der Anlage nicht den Status einer Bank oder einer Versicherungsgesellschaft besitzt, so ist die Einschaltung eines Treuhänders (kann ein Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwalt oder eine anerkannte Bank sein) zwingend erforderlich. Dieser Treuhänder sollte eine vom Anbieter völlig unabhängige Institution sein, um eine Kontrolle der planmäßigen Mittelverwendung sicherzustellen. Denn stecken Treuhänder und Anlageanbieter unter einem gemeinsamen Dach, so besteht die Gefahr, dass Ihr Anlagebetrag nicht planmäßig eingesetzt wird.

Misstrauen Sie flüchtigen Bekannten und entfernten Verwandten

Gerade bei der Geldanlage ist eine hinreichende Qualifikation Ihres Beraters unerlässlich und erheblich wichtiger als ein vager Kontakt oder eine unverbindliche Empfehlung. Untersuchungen zeigen, dass nahezu die Hälfte der Geschädigten auf einen flüchtigen Bekannten oder entfernten Verwandten hereinfällt. Denn es ist falsch, persönliche Sympathien oder einen guten Eindruck, den Sie in anderen Lebensbereichen von einem Menschen gewonnen haben, auf die Vermögensanlage zu übertragen.

Weitere Merkmale einer unseriösen Anlage

  • Das Unternehmen verfügt nicht über Konten bei hiesigen Banken.

  • Werbung mit Prominenten ist nicht unbedingt ein Indiz für mangelnde Seriosität. Aber sie ist ein Warnsignal, wenn bei kritischen Fragen Ihrerseits nur auf Prominente verwiesen wird.

  • Die Abwicklung der Transaktion über Bargeld ist ein Hinweis auf Betrug. Dem Anleger wird es nämlich dadurch erschwert, den Nachweis für geleistete Zahlungen zu erbringen.

  • Die Vertragsunterlagen sind in ausländischer Sprache abgefasst.

  • Hochglanzprospekte beschreiben die Rechte und Pflichten der Vertragspartner nur unzulänglich und enthalten keine Risikohinweise.

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

  • Sofortige Hilfe für Verzweifelte

    [] (verpd) Diverse Gründe wie Partnerschafts- und Familienprobleme, Nöte durch Sucht und Erkrankung bis hin zu Versagensängsten und Schwierigkeiten in der Schule oder im Beruf führen dazu, dass so mancher nicht mehr weiterweiß. Diverse Beratungsstellen sind darauf spezialisiert, verzweifelte Personen, egal welchen Alters, kostenlos und anonym zu beraten und gegebenenfalls die passende Hilfe vorzuschlagen. mehr

  • Betrunkener Fußgänger randaliert: Führerschein weg

    [] Die Fahrerlaubnisbehörde erfuhr durch ein polizeiliches Einsatzprotokoll von einem Vorfall, bei dem ein betrunkener Mann ein äußerst aggressives Verhalten an den Tag legte. Sie entzog ihm deshalb den Führerschein. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.