Achtung! Erpresser im Internet

 - 

Die Polizei Niedersachsen warnt vor Erpressern im Internet. Sie haben es auf Computerbesitzer abgesehen, die Waren im Internet verkaufen wollen. Wer auf den Trick der Betrüger hereinfällt, handelt sich eine Menge Ärger ein.

Erpressung sei im Internet ein alter Hut, schreibt das "Versicherungsjournal" am 7.10.2014. Meist gehe es darum, dass mithilfe eines PC-Schädlings der Rechner der Opfer gesperrt werde und erst nach Zahlung eines bestimmten Betrags wieder funktioniere.

Kopie des Personalausweises

Neu hingegen sei eine Masche, vor welcher die Polizei Niedersachsen warnt. Demnach würden Computernutzer, die etwas auf einer Online-Verkaufsplattform feilbieten, von einem vorgeblichen Käufer darum gebeten, ihm vor Abwicklung des Geschäfts aus Sicherheitsgründen eine Kopie des Personalausweises sowie die Bankdaten zu übermitteln.

Sobald der nichts Böses ahnende Verkäufer der Bitte nachgekommen sei und dem vermeintlichen Käufer unter anderem eine eingescannte Kopie seines Ausweises überlassen habe, geschehe zunächst einmal nichts. Es erfolge weder eine Kontaktaufnahme noch werde das Geld für die Ware überwiesen.

Einige Tage später erlebe der Käufer jedoch eine böse Überraschung. Er erhalte nämlich einen Erpresserbrief, in welchem er dazu aufgefordert werde, dem Absender mithilfe eines anonymen Zahlungsdiensts einen Betrag von mehreren hundert Euro zukommen zu lassen.

Anzeige erstatten

Würde dieses nicht innerhalb kurzer Zeit erfolgen, werde man die Ausweiskopie sowie die Bankdaten unter anderem dazu nutzen, illegal Waren einzukaufen, Handy-Verträge abzuschließen oder das Konto des Opfers zu sperren zu lassen.

Wer der Aufforderung nicht folge, erhalte nach Fristablauf einer Erinnerung mit einer letzten Frist. Doch dadurch solle man sich nicht beeindrucken lassen. Die niedersächsische Polizei rate vielmehr dazu, in derartigen Fällen unverzüglich Anzeige zu erstatten und keinesfalls zu zahlen.

Computerdaten, die möglicherweise Hinweise auf den oder die Täter geben könnten, sollten aus Beweissicherungsgründen nicht gelöscht und den Ermittlungsbehörden übergeben werden.

Die Polizei warne im Übrigen eindringlich davor, Unbekannten persönliche Daten, wie zum Beispiel eine Kopie des Personalausweises zu überlassen, denn das berge grundsätzlich die Gefahr des Missbrauchs.

Quelle: Versicherungsjournal vom 7.10.2014

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Weihnachtsgeld halbiert werden soll

    [] (verpd) Wird ein Weihnachtsgeld vereinbarungsgemäß in zwei gleich hohen Raten gezahlt, so kann die kommentarlose Zahlung der ersten Rate einen Arbeitgeber dazu verpflichten, auch die zweite Rate fristgerecht auszuzahlen. Das gilt selbst dann, wenn die Zahlung im Arbeitsvertrag als freiwillige Leistung deklariert wurde, so das Landesarbeitsgericht Hamburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. 8 Sa 43/15). mehr

  • Ärger wegen Vorgaben zur Sauberkeit am Arbeitsplatz

    [] (verpd) Will ein Arbeitgeber eine bestimmte Ordnung an den Arbeitsplätzen des Betriebes durchsetzen, so muss er unter bestimmten Voraussetzungen den Betriebsrat um Zustimmung bitten. Das hat das Arbeitsgericht Würzburg entschieden (Az. 12 BV 25/15). mehr

  • So lassen sich finanzielle Schwierigkeiten vermeiden

    [] (verpd) Wer mit seinem Vermögen und monatlichen Einkommen über einen längeren Zeitraum trotz Reduzierung des Lebensstandards seine Lebenshaltungskosten und finanziellen Verpflichtungen nicht begleichen kann, der gilt als überschuldet. Es gibt jedoch Möglichkeiten, wie man in guten Zeiten dafür vorsorgen kann, damit die Finanzen in Krisensituationen nicht außer Kontrolle geraten. mehr

  • Rechte und Pflichten im Praktikum

    [] (verpd) Ein Praktikum kann bei der Suche nach dem passenden Beruf hilfreich sein. In manchen Schulen und Studiengängen gibt es aber auch Pflichtpraktika, damit Schüler oder Studenten neben der Theorie auch praktische Kenntnisse erwerben. Was Arbeitgeber und angehende Praktikanten über dieses besondere Arbeitsverhältnis wissen sollten, zeigen diverse Broschüren und Webportale von offiziellen Institutionen. mehr

  • Vorkehrung für den Katastrophenfall

    [] (verpd) Überschwemmung, Erdbeben, Terroranschlag – es gibt zahlreiche Katastrophen, die auf einen Schlag ein alltägliches Leben über mehrere Tage oder Wochen unmöglich machen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zeigt an Hand einer Broschüre und einer Checkliste, wie Bürger für solche Notlagen vorsorgen sollten, zum Beispiel welche Vorräte sinnvoll sind. Zudem wird erklärt, wie sich der Einzelne im Notfall zu verhalten hat. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.