Achtung Anlagebetrug! Auf Warnsignale achten!

 - 

Auf der Suche nach rentablen Geldanlagen lassen sich Sparer immer wieder auf dubiose Angebote ein.

Die Zahlen des Bundeskriminalamts sprechen eine deutliche Sprache: Die erfassten Beteiligungs- und Kapitalanlagebetrugsdelikte stiegen 2014 gegenüber dem Vorjahr um 18 Prozent auf 7.495 Fälle (PKS Bundeskriminalamt, 2014). Die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen.

Zwar konnten die polizeilichen Fahnder 99 Prozent der erfassten Anlagebetrugsdelikte aufklären, doch ihr Geld sahen die Geschädigten meist nicht wieder.

Um sich zu schützen, sollten Anleger deshalb folgende Warnsignale beachten:

  • Gewinnversprechen: Traumhafte Renditen klingen verlockend. Doch je höher die Renditeversprechen, desto größer die Verlustrisiken. Eine Orientierungshilfe können zehnjährige Bundesanleihen sein, die sich aktuell mit nur etwa 0,7 Prozent rentieren. Skepsis ist angebracht, wenn deutlich höhere Renditen versprochen oder garantiert werden.

  • Telefonkontakt: Obwohl gesetzlich verboten, knüpfen unseriöse Anbieter gern erste Kundenkontakte per Telefon. Hier gilt: Erst gar nicht auf solche Gespräche einlassen.

  • Provisionsregelungen: Hohe Provisionsforderungen sprechen dafür, dass der Anlagespezialist eher den eigenen Gewinn als den des Kunden im Sinn hat. Werden Provisionen verschleiert oder falsch deklariert, unbedingt die Finger von dem Angebot lassen.

  • Auslandsadressen: Vorsicht ist angesagt, wenn der Geschäftssitz des Vermittlers in einem exotischen Land ist. Geschädigte Kunden können hier rechtliche Ansprüche oft nur schwer durchsetzen.

  • Zeitdruck: Häufig drängen schwarze Schafe des Geldgeschäfts Anleger zum sofortigen Vertragsabschluss. Übereilte Entscheidungen werden später jedoch oft bereut. Also nicht unter Zeitdruck setzen lassen.

  • Folgegeschäfte: Um potenzielle Anleger zu ködern, schütten die vermeintlichen Geldprofis aus einem ersten Kontakt mit geringem Kapitaleinsatz stattliche Gewinne aus. Meist wird dem Kunden gleichzeitig ein neues Angebot unterbreitet, allerdings unter Einsatz einer erheblich größeren Anlagesumme. Auch hier gilt: Nicht auf solche Angebote einlassen.

Verlassen Sie sich auch nicht blindlings auf einen vermeintlich sicheren Anlagetipp von Bekannten. Nehmen Sie im Zweifel vor Vertragsabschluss Rücksprache mit einem Berater Ihres Vertrauens. Wer auf einen Anlagebetrüger hereingefallen ist, sollte umgehend Anzeige bei der Polizei erstatten.

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Steuervorteile für heimischen Schreibtisch-Arbeitsplatz

    [] (verpd) Ob ein Selbstständiger, dem in seinen Betriebsräumen ein Schreibtisch-Arbeitsplatz zur Verfügung steht, die Kosten eines häuslichen Arbeitsplatzes steuermindernd geltend machen kann, hängt von den Umständen des Einzelfalls ab. Das geht aus einem jüngst veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs hervor (Az. III R 9/16). mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

  • Wohnen ist der größte Kostenfaktor bei Privathaushalten

    [] (verpd) Eine vor Kurzem veröffentlichte Statistik ging der Frage nach, wieviel Einnahmen und Ausgaben ein privater Haushalt hat. Es zeigt sich, dass im Durchschnitt die monatlichen Ausgaben für Wohnen im Vergleich zu jedem anderen Posten bei den privaten Konsumausgaben deutlich höher sind. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.