So machen Sie Ihr Vermögen »ALG II-sicher«

 - 

2005, irgendwo in Deutschland: Ein Familienvater, einst gut verdienender Facharbeiter, hat schon vor einiger Zeit seinen Job verloren. Die Zeiten sind schlecht und eine neue Beschäftigung nicht in Sicht. Jetzt droht Arbeitslosengeld (ALG) II.

Die Familie hat Angst: Das bisschen Geld, das sie noch auf der »hohen Kante« hat, will sie natürlich nicht erst aufbrauchen müssen. Ist das Auto zu teuer? Die Wohnung zu groß? Was ist mit den 200 Euro, die es von der Oma als Weihnachtsgeschenk gab? Das Sparbuch des Sohnes, der sein Taschengeld für eine Stereoanlage spart - muss dieses Geld jetzt für den Familienunterhalt verwendet werden?

ALG II wirft viele Fragen auf. Manche lassen sich ganz einfach beantworten, andere fordern eine ausführliche Erklärung. Was viele nicht wissen: Ihr Vermögen lässt sich mit ein paar Handgriffen »ALG II-sicher« gestalten.

Freibeträge

Jedes Mitglied einer Familie, die ALG II erhält, kann über so genannte Freibeträge verfügen. Das ist Geld, das auf dem Sparbuch oder anderweitig angelegt sein darf. € 200,- pro Lebensjahr sind erlaubt, höchstens aber € 13.000,-. Dazu kommen Freibeträge für die Altersvorsorge und »notwendige Anschaffungen« sowie Sonderregelungen für ältere ALG II-Empfänger.

Vermögen ALG II-sicher gestalten

Benutzen Sie Vermögen, das die vorgesehenen Freibeträge übersteigt, für notwendige Anschaffungen. Denn was Sie vor der Antragstellung ausgegeben haben, brauchen Sie sich später nicht anrechnen zu lassen. Angemessene Ausgaben senken Ihr Vermögen. Und auf die erworbenen Vermögensgegenstände kann der Staat nicht mehr zugreifen. Eine überfällige Dachrenovierung, ein neuer Computer, Ersatz für die defekte Waschmaschine - alles notwendige und angemessene Ausgaben. Denken Sie sich schon jetzt an Ihr nächstes Vorstellungsgespräch, das hoffentlich bald stattfindet. Um dem neuen Chef ordentlich gekleidet gegenüber zu treten, brauchen Sie natürlich eine neue Garderobe. Und für die fachliche Vorbereitung entsprechende Literatur.

Auch Lebens- und Rentenversicherungen müssen nicht in jedem Fall »versilbert« werden. Durch das Einfügen einer so genannten »Hartz-Klausel« oder die Änderung des Bezugsberechtigten können Sie Ihren Vertrag retten. Wie das geht, erfahren Sie natürlich bei uns.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Reisemängel rechtzeitig melden

    [] (verpd) Verlangt ein Reisender von einem Reiseveranstalter eine Entschädigung wegen Mängeln, so hat er diese unverzüglich anzuzeigen. Das gilt selbst dann, wenn er davon ausgehen kann, dass dem Veranstalter die Mängel bekannt sind, so der Bundesgerichtshof in einem Urteil (Az. X ZR 123/15). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.