Selbstständige: Online-Kontoauszüge sind riskant

 - 

Nutzen auch Sie das Internet, um Ihre Bankkonten zu verwalten? Und archivieren Sie lieber elektronische Kontoauszüge als solche auf Papier? Dann kann es beim Nachweis betrieblicher Zahlungseingänge und -ausgänge gegenüber dem Finanzamt zu unliebsamen Überraschungen kommen!

Meist werden auf dem digitalen Weg übermittelte Kontoauszüge entweder ausgedruckt oder auf einem elektronischen Speichermedium archiviert. Das reicht allerdings leider nicht aus, um die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten zu erfüllen.

Ausdruck des elektronischen Kontoauszugs

Beim Ausdruck des elektronischen Kontoauszugs und der anschließenden Löschung des digitalen Dokuments geht das Originaldokument verloren. Der Ausdruck des Kontoauszugs ist kein adäquater Ersatz für das Original und damit kein ausreichender Beleg für die Zahlungseingänge und -ausgänge auf dem Bankkonto. Das Finanzamt kann daher Schätzungen vornehmen – auch zu Ihrem Nachteil!

Speichern als pdf

Wird ein digitaler Kontoauszug elektronisch gespeichert, zum Beispiel im pdf-Format, bleibt das Originaldokument zwar erhalten, die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten werden abe trotzdem nicht erfüllt. Denn es muss sichergestellt sein, dass der Inhalt des Dokuments nach dem Zugang nicht geändert wurde/werden konnte.

Speichern einer erhaltenen Datei

Das bloße Speichern einer erhaltenen Datei reicht als Nachweis für den unveränderten Originalzustand nicht aus, da es technisch ohne weiteres möglich ist, den Inhalt eines elektronischen Dokuments zu ändern. Die Echtheit des Dokuments lässt sich nur über eine elektronische Signatur belegen. Die meisten Banken versehen ihre Kontoauszüge aber nicht mit einer solchen Signatur. Fehlt einem elektronisch gespeicherten Dokument der Echtheitsnachweis, kann die Finanzverwaltung den Inhalt anzweifeln und wiederum Schätzungen vornehmen.

So gibt es keine Probleme mit dem Finanzamt

Prüft das Finanzamt Ihre Belege und stellt einen Verstoß gegen die gesetzlichen Aufbewahrungspflichten fest, muss das nicht immer nachteilige Folgen haben. Der eine oder andere Finanzbeamte wird sicherlich ein Auge zudrücken und den festgestellten Mangel tolerieren. Es kann aber auch anders laufen...

Um von vornherein Probleme mit dem Finanzamt zu vermeiden, sollten Sie wissen, wie Sie Ihre gesetzlichen Aufbewahrungspflichten erfüllen können:

  • Ihre Bank übermittelt Ihnen einen digital signierten elektronischen Kontoauszug. Bei der Speicherung des Auszugs sollten Sie darauf achten, das Echtheitszertifikat zusammen mit dem Dokument zu speichern.

  • Ihre Bank speichert die Kontoauszüge für Sie und ermöglicht Ihnen den jederzeitigen Zugriff.

  • Ihre Bank schickt Ihnen Kontoauszüge in Papierform zu.

Weitere News zum Thema

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Reisemängel rechtzeitig melden

    [] (verpd) Verlangt ein Reisender von einem Reiseveranstalter eine Entschädigung wegen Mängeln, so hat er diese unverzüglich anzuzeigen. Das gilt selbst dann, wenn er davon ausgehen kann, dass dem Veranstalter die Mängel bekannt sind, so der Bundesgerichtshof in einem Urteil (Az. X ZR 123/15). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

  • Die größten Sorgen der Deutschen

    [] (verpd) Die Furcht vor einer schweren Krankheit führt das Sorgen-Ranking der Bundesbürger an. Dies zeigt eine Umfrage, die ein Marktforschungs-Institut im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) durchgeführt hat. Demnach sind die wirtschaftlichen Ängste zwar in den letzten Jahren insgesamt rückläufig, haben aber in der Altersgruppe der 30- und 59-Jährigen zum Teil deutlich zugenommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.