Rundfunk- und Fernsehgebühren für PCs - Viel Lärm um Nichts?

 - 

Ab 1.1.2007 wird auf internetfähige PCs eine Rundfunk- und Fernsehgebühr von 5,52 € pro Monat erhoben. Ursprünglich sollten es sogar 17,03 € pro Monat sein.

Das ist aber nicht der Weisheit letzter Schluss. Es wurde vereinbart, die Rundfunk- und Fernsehgebühren innerhalb des nächsten Jahres völlig neu zu regeln. Nachdem sich die Aufregung darüber etwas gelegt hat, stellt sich das Problem doch nicht als so gravierend dar, wie es anfangs aussah.

Haben Sie ein Radio oder Fernsehgerät bei der GEZ angemeldet, so wird keine zusätzliche Gebühr erhoben. Das gilt sowohl für Privathaushalte als auch für Firmen, Selbstständige oder Freiberufler.

Freiberufler müssen aufpassen: Wenn Sie Ihren Job im häuslichen Arbeitszimmer verrichten, dann müssen Sie die PC-Gebühr zahlen, wenn Sie bislang Ihr Radio und Ihren Fernseher privat angemeldet haben. Die Gebühr entfällt aber, wenn Sie in einem Dienstfahrzeug oder einem ab und zu beruflich genutzten Privatfahrzeug das vermutlich vorhandene Autoradio bei der GEZ angemeldet haben.

Alles, was Sie zur GEZ wissen sollten, finden Sie auf deren Internetseiten www.gez.de.

Weitere News zum Thema

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

  • Gegen eine überhöhte Stromrechnung

    [] (verpd) Erhöht sich der Stromverbrauch eines Konsumenten ohne ersichtlichen Grund in erheblichem Umfang, so ist es Sache des Stromversorgers zu beweisen, dass kein Fehler bei der Abrechnung vorliegt. Das hat das Landgericht Magdeburg entschieden (Az. 11 O 405/16). mehr

  • Reisemängel rechtzeitig melden

    [] (verpd) Verlangt ein Reisender von einem Reiseveranstalter eine Entschädigung wegen Mängeln, so hat er diese unverzüglich anzuzeigen. Das gilt selbst dann, wenn er davon ausgehen kann, dass dem Veranstalter die Mängel bekannt sind, so der Bundesgerichtshof in einem Urteil (Az. X ZR 123/15). mehr

  • Nicht jedes Geschenk gefällt

    [] (verpd) Wer als Schenker und Beschenkter Wert darauf legt, ein Geschenk auch nach Weihnachten umtauschen zu können, sollte auf bestimmte Kriterien achten. In Deutschland gibt es nämlich kein generelles Umtauschrecht für eine an sich fehlerfreie Ware. Eine neu gekaufte Ware kann rein rechtlich nur in bestimmten Fällen umgetauscht werden. Und selbst wenn ein Händler ein Umtauschrecht einräumt, ist dies meist nur für einen gewissen Zeitraum und unter bestimmten weiteren Bedingungen möglich. mehr

  • Damit Weihnachten und Silvester in guter Erinnerung bleiben

    [] (verpd) Gerade in der Weihnachtszeit und insbesondere auch an Silvester ist das Brand- und Verletzungsrisiko signifikant höher. Diverse Versicherungspolicen schützen zumindest vor den finanziellen Schäden, die durch solche Brände und Schadensereignisse verursacht werden können. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.