Gaszentralheizung: Kontrolle jährlich – Reinigung nicht!

 - 

Wer eine moderne Gaszentralheizung betreibt, darf auf geringere Kosten beim Besuch des Kaminfegers hoffen. In diesem Fall sei die zwingende jährliche Reinigung unnötig, eine regelmäßige Kontrolle ausreichend, so ein Gerichtsentscheid.

Das Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz entschied, die jährliche Kehrpflicht sei nicht notwendig, eine regelmäßige Kontrolle reiche aus.

Ein Hauseigentümer wandte sich gegen die zwingende jährliche Reinigung seines Kamins durch den Schornsteinfeger und die damit verbundenen Kosten. Er argumentierte, im Jahr 1999 habe er einen neuen Gasheizkessel in sein Haus einbauen lassen, der den Brennstoff rückstandsfrei verbrenne. Deshalb sei eine Kontrolle des Schornsteins ausreichend. Eine Reinigung sei nur bei einer tatsächlichen Verschmutzung gerechtfertigt, um die Betriebssicherheit zu gewährleisten. Die jährliche Kehrpflicht sei unnötig und belaste ihn unverhältnismäßig.

Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz gab nach Anhörung eines Sachverständigen für Schornstein- und Feuerungstechnik dem Eigentümer Recht: Betreibt ein Hauseigentümer eine moderne Gaszentralheizung, muss der Schornstein nicht mehr zwingend jährlich gereinigt werden. Zwar dient das Schornsteinkehren der Feuersicherheit, die auch bei modernen Gasfeuerungsanlagen durch Fremdkörper beeinträchtigt werden kann (z. B. können Vogelnester, Tierkörper oder Blätter den Leitungsquerschnitt verstopfen). Jedoch treten solche Gefahren nicht regelmäßig auf. Deshalb ist es nicht zwingend notwendig, eine Reinigung pro Jahr vorzuschreiben. Die öffentlichen Sicherheitsinteressen werden durch eine regelmäßige Kontrolle ausreichend gewahrt (z. B. durch eine Ausspiegelung). Nur bei Bedarf muss der Schornstein gereinigt werden (OVG Rheinland-Pfalz, Urteil v. 15. 11. 2005, Az.: 6 A 10105/05.OVG).

Weitere News zum Thema

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

  • Sicher unterwegs mit dem Vierbeiner im Auto

    [] (verpd) Ein mittelgroßer Hund mit 20 Kilogramm Gewicht entwickelt ungesichert bei einem Aufprall mit 50 Stundenkilometern eine Wucht von bis zum 30-Fachen seines Körpergewichts, also 600 Kilogramm. Das ist lebensgefährlich für die Insassen und den Hund. Deshalb schreibt der Gesetzgeber vor, dass Tiere im Auto entsprechend gesichert werden müssen. Anderenfalls drohen ein Bußgeld und sogar Punkte im Flensburger Fahreignungsregister. mehr

  • Ärger vermeiden beim Gebrauchtwagenkauf

    [] (verpd) Wer sich einen Gebrauchtwagen kauft, sollte sich nicht allzu sehr von Emotionen leiten lassen. Denn auch, wenn ein infrage kommender Wagen optisch gut aussieht sowie die gewünschte Ausstattung und Motorisierung hat, garantiert das noch lange keinen dauerhaften Fahrspaß. Denn viele Mängel und Schaden erkennt man nicht auf den ersten Blick. Eine Checkliste hilft beim Überprüfen des Fahrzeugs, um teure Überraschungen zu vermeiden. mehr

  • Aus Preisschaukelei bei eBay folgt Schadensersatz

    [] Ein Verkäufer hatte bei eBay einen gebrauchten Pkw zum Startgebot von einem Euro angeboten. Ein Kaufinteressent bot auf niedrigem Niveau mit. Zwischenzeitlich betrug sein Höchstgebot 1,50 Euro. Der Verkäufer griff daraufhin in die Auktion ein und gab über einen Zweitaccount eigene Angebote ab, um den Preis für den VW Golf 6 in die Höhe zu treiben. Er überbot den Interessenten immer wieder und gab schließlich ein letztes Höchstgebot von 17.000 Euro ab. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.