Gaszentralheizung: Kontrolle jährlich – Reinigung nicht!

 - 

Wer eine moderne Gaszentralheizung betreibt, darf auf geringere Kosten beim Besuch des Kaminfegers hoffen. In diesem Fall sei die zwingende jährliche Reinigung unnötig, eine regelmäßige Kontrolle ausreichend, so ein Gerichtsentscheid.

Das Oberverwaltungsgerichts Rheinland-Pfalz entschied, die jährliche Kehrpflicht sei nicht notwendig, eine regelmäßige Kontrolle reiche aus.

Ein Hauseigentümer wandte sich gegen die zwingende jährliche Reinigung seines Kamins durch den Schornsteinfeger und die damit verbundenen Kosten. Er argumentierte, im Jahr 1999 habe er einen neuen Gasheizkessel in sein Haus einbauen lassen, der den Brennstoff rückstandsfrei verbrenne. Deshalb sei eine Kontrolle des Schornsteins ausreichend. Eine Reinigung sei nur bei einer tatsächlichen Verschmutzung gerechtfertigt, um die Betriebssicherheit zu gewährleisten. Die jährliche Kehrpflicht sei unnötig und belaste ihn unverhältnismäßig.

Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz gab nach Anhörung eines Sachverständigen für Schornstein- und Feuerungstechnik dem Eigentümer Recht: Betreibt ein Hauseigentümer eine moderne Gaszentralheizung, muss der Schornstein nicht mehr zwingend jährlich gereinigt werden. Zwar dient das Schornsteinkehren der Feuersicherheit, die auch bei modernen Gasfeuerungsanlagen durch Fremdkörper beeinträchtigt werden kann (z. B. können Vogelnester, Tierkörper oder Blätter den Leitungsquerschnitt verstopfen). Jedoch treten solche Gefahren nicht regelmäßig auf. Deshalb ist es nicht zwingend notwendig, eine Reinigung pro Jahr vorzuschreiben. Die öffentlichen Sicherheitsinteressen werden durch eine regelmäßige Kontrolle ausreichend gewahrt (z. B. durch eine Ausspiegelung). Nur bei Bedarf muss der Schornstein gereinigt werden (OVG Rheinland-Pfalz, Urteil v. 15. 11. 2005, Az.: 6 A 10105/05.OVG).

Weitere News zum Thema

  • Gelegentlicher Drogenkonsum gefährdet den Führerschein

    [] (verpd) Wird bei einer Verkehrskontrolle festgestellt, dass der Fahrer zumindest gelegentlich Cannabis konsumiert hat, und wird dies durch bestimmte körperliche Auffälligkeiten unterstrichen, ist es im Interesse der öffentlichen Sicherheit, ihm mit sofortiger Wirkung die Fahrerlaubnis zu entziehen. Das gilt auch dann, wenn er schon längere Zeit kein Cannabis mehr konsumiert hat und die Folgen des Entzugs der Fahrerlaubnis für ihn gravierend sein könnten. So lautet ein Beschluss der 4. Kammer des Verwaltungsgerichts Schwerin (Az. 4 B 2524/15 SN). mehr

  • Wie man schadhafte Stoßdämpfer erkennt

    [] (verpd) Diverse Sicherheits- und Assistenzsysteme wie Antiblockiersystem, Antriebsschlupfregelung oder elektronische Stabilitätskontrolle sorgen in vielen Pkws mittlerweile für eine gute Fahrsicherheit und Spurstabilität. Doch diese Systeme funktionieren nur dann zuverlässig, wenn auch alle anderen relevanten Sicherheitsbauteile wie Bremsen, Reifen und Stoßdämpfer in Ordnung sind. Doch nicht nur Bremsen und Reifen, sondern auch Stoßdämpfer sind Verschleißteile, die regelmäßig kontrolliert und bei Beschädigungen oder Verschleißerscheinungen ausgetauscht werden müssen. mehr

  • Alkoholgrenze für Segway-Fahrer

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der von der Polizei im öffentlichen Straßenverkehr betrunken mit einem Segway erwischt wird, darf unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamburg hervor (Az. 1 Rev 76/16). mehr

  • Karneval zwischen Toleranz und Recht

    [] (verpd) Bis zum Aschermittwoch, am 1. März, vergnügen sich wieder zahlreiche Jecken auf Umzügen und Feiern. Doch auch wenn so manches bis dahin toleranter gesehen wird als außerhalb der Karnevalszeit, gibt es auch hier für vieles Grenzen, da die geltenden Gesetze weiter gelten. Dies belegen auch diverse Gerichtsurteile. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.