Farbdiktat des Vermieters für Mieter nicht bindend

 - 

Wer als Vermieter im Mietvertrag festlegt, dass die Wohnung bei Mietende »weiß gestrichen« zurückgegeben werden muss, hat schlechte Karten. Denn Mieter müssen sich einem solchen Farbdiktat nicht unterwerfen.

Der Vermieter verlangte von seinen ehemaligen Mietern Schadensersatz. Die Schönheitsreparaturen waren seiner Meinung nach in Küche und Bad nicht ordnungsgemäß durchgeführt worden. Dabei berief er sich auf einen maschinenschriftlichen Zusatz im Mietvertrag, wonach bei Auszug Fenster, Türen und Decken »weiß gestrichen sein müssen«.

Vor dem Landgericht Berlin erwies sich das Farbdiktat des Vermieters als Fallstrick. Denn die Richter sahen in dieser Vereinbarung eine unangemessene Benachteiligung des Mieters und erklärten sie für unwirksam.

Selbst wenn diese Klausel nicht so zu verstehen ist, dass der Mieter bei Vertragsende diese Elemente frisch mit weißer Farbe streichen muss, wäre er bei Mietende gleichwohl dazu gezwungen, wenn er zuvor zum Beispiel Raumteile in hellen Pastelltönen gestrichen hätte.

Der Mieter wäre durch die Vereinbarung im Ergebnis unzulässigerweise zu einer Endrenovierung verpflichtet, selbst wenn der Anstrich noch völlig in Ordnung wäre (LG Berlin, Urteil vom 10. 1. 2006, 64 S 394/05).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.