Beschädigte Banknoten sind nicht immer wertlos

 - 

Haben Sie auch schon einmal einen zerrissenen oder versehentlich angebrannten Geldschein in der Hand gehabt? Die Deutsche Bundesbank ersetzt Ihnen in der Regel beschädigte Banknoten, noch dazu kostenlos.

Das gilt nicht nur für Euro-Geldscheine, sondern auch für D-Mark-Noten. Voraussetzung ist jedoch, dass Sie mehr als die Hälfte des Geldscheins einreichen.

Können Sie das nicht, müssen Sie nachweisen, dass die fehlende Hälfte beziehungsweise der größere Teil der Banknote vernichtet wurde. Es empfiehlt sich, alle Reste des Scheins – und sind sie noch so klein oder zerstört – einzusammeln, zu verpacken und einzureichen.

In manchen Fällen hilft auch schon die Hausbank. Wenn die Banknote nur leicht in Mitleidenschaft gezogen wurde, beispielsweise durch versehentliches Waschen, wird sie einfach gegen eine makellose eingetauscht. Bei stärkeren Beschädigungen kann jedoch nur die Deutsche Bundesbank helfen.

Weitere News zum Thema

  • Zufriedenheit bei privat Krankenversicherten bleibt hoch

    [] (verpd) Privat Krankenversicherte haben nur wenig an ihrem Krankenversicherer auszusetzen. Diesen Schluss lässt die im letzten Jahr, aber auch die in den Vorjahren geringe Anzahl an Beschwerden beim Ombudsmann der privaten Kranken- und Pflegeversicherung im Vergleich zur Anzahl aller bestehenden Kranken- und Pflegeversicherungs-Policen zu. mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Vorsicht vor dem Enkeltrick und anderen Betrugsmaschen

    [] (verpd) Nach der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik werden über 60-Jährige insgesamt verhältnismäßig selten als Opfer eines Verbrechens polizeilich erfasst. Dennoch gibt es zahlreiche Betrugsmethoden wie der Enkeltrick, die von Kriminellen insbesondere bei Senioren angewandt werden. Die Polizei gibt Tipps, welche Verhaltensregeln das Risiko minimieren, selbst Opfer von Trickdieben zu werden. mehr

  • Die doppelte Haushaltsführung und die Steuer

    [] (verpd) Kosten für eine beruflich veranlasste notwendige Einrichtung einer Zweitwohnung können dem Finanzamt gegenüber in voller Höhe steuermindernd geltend gemacht werden. Das hat das Finanzgericht Düsseldorf mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 13 K 1216/16 E). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.