Wo die meisten Motorräder geklaut werden

 - 

(verpd) Aachen und Rostock sind die beliebtesten Regionen der Motorraddiebe, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dagegen wurden im Landkreis Fürth gar keine Mopeds und Krafträder geklaut.

2015 gab es 25.622 Motorrad- und Mopeddiebstähle laut der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS 2015) des Bundeskriminalamtes. Die Klaurate lag im Bundesschnitt bei 31,6 gestohlenen Mopeds, Motorräder und anderen Krafträdern  pro 100.000 Einwohner. Wer für sein Bike eine Teilkasko-Versicherung abgeschlossen hat, bekommt unter anderem bei einem Diebstahl des Fahrzeugs den Schaden ersetzt.

Ist ein Motorrad vollkaskoversichert, ist automatisch der Teilkaskoschutz miteingeschlossen. Versichert ist bei einem Diebstahl nicht nur das Fahrzeug selbst, sondern alle am Fahrzeug befestigten Teile, die in einer Liste, welche Bestandteil des Vertrages ist, mitaufgeführt sind, bis zu einer im Kfz-Vertrag vereinbarten Höhe. Darunter zählen zum Beispiel auch fest am Kraftrad angebrachte Satteltaschen und Gepäckkoffer.

Motorrad- und Mopeddiebstahl in den Landkreisen ...

Deutschlandweit ist das Diebstahlrisiko bei Krafträdern in den 400 Landkreisen unterschiedlich hoch. Positiver Spitzenreiter ist der mittelfränkische Landkreis Fürth, in dem 2015 nicht ein einziger Kraftraddiebstahl polizeilich erfasst wurde. An zweiter Stelle liegt der oberbayerische Landkreis Erding mit 0,8 entwendeten Mopeds und Krafträdern pro 100.000 Einwohner.

Vergleichsweise geringe Werte waren den PKS-Daten zufolge in diversen weiteren bayerischen Landkreisen wie in den Landkreisen Aichach-Friedberg, Roth, Fürstenfeldbruck, Bad Tölz-Wolfratshausen, Pfaffenhofen an der Ilm, Augsburg und Ostallgäu zu verzeichnen. Hier lagen die Klauraten zwischen 2,3 und knapp 2,9 Krafträdern pro 100.000 Einwohner. Die höchsten Diebstahlraten gab es mit jeweils über 135 entwendeten motorisierten Zweirädern pro 100.000 Einwohner im nordrhein-westfälischen Kreis Aachen und in der mecklenburgischen kreisfreien Stadt Rostock.

Eine Quote von über 119 gestohlenen Krafträdern pro 100.000 Einwohner wird für den Stadtkreis Freiburg im Breisgau aufgeführt. Vergleichsweise hoch waren die Klauraten auch in der nordrhein-westfälischen kreisfreien Stadt Bonn, im nordrhein-westfälischen Kreis Düren sowie in der rheinland-pfälzischen kreisfreien Stadt Pirmasens. Hier wurden 115 beziehungsweise 112 motorisierte Zweiräder pro 100.000 Einwohner gestohlen.

... und in den Städten

Auch in den deutschen Großstädten (ab 100.000 Einwohner) gab es gewaltige Unterschiede. Nach absoluten Diebstahlzahlen gab es in der Bundeshauptstadt Berlin mit 2.000 Kraftraddiebstählen die meisten dieser Taten. In Köln waren es fast 900, in Hamburg deutlich über 600 und in Leipzig über 500 Kraftraddiebstähle. In Aachen wurden weit über 400 Krafträder entwendet, in Bonn und Frankfurt am Main jeweils um die 360. Besonders wenige derartige Delikte wurden in Fürth (neun), Heilbronn (15) und Siegen (18) polizeilich erfasst.

In Relation zur Einwohnerzahl hat die Stadt Aachen mit mehr als 175 geklauten Krafträdern pro 100.000 Einwohner die höchste Klaurate. Dahinter folgen Rostock, Freiburg im Breisgau und Bonn mit Klauraten zwischen gut 135 und knapp 115 gestohlenen Krafträdern pro 100.000 Einwohner. Für Mönchengladbach und Leverkusen wird ein Wert von jeweils knapp über 100 gestohlenen Bikes pro 100.000 Einwohner ausgewiesen, Leipzig liegt knapp darunter. Die niedrigste Klaurate bei den Großstädten hatte Fürth mit 7,4 Diebstählen von Krafträdern und Mopeds pro 100.000 Einwohner.

In den deutschen Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern hatten Heilbronn, Stuttgart und München ein deutlich unterdurchschnittliches Motorraddiebstahlrisiko mit einer Klaurate von 12,5 bis 13,7. Knapp unter dem Bundesschnitt lag die Klaurate in Dresden, knapp darüber in Hamburg und Dortmund. Negative Spitzenreiter waren Berlin mit einer Klaurate von 59,1, Köln mit einer Klaurate von 85,5 sowie Leipzig mit einer Klaurate von 98,3 – etwa drei Mal so hoch wie der Bundesdurchschnitt.

Weitere News zum Thema

  • Reisemängel rechtzeitig melden

    [] (verpd) Verlangt ein Reisender von einem Reiseveranstalter eine Entschädigung wegen Mängeln, so hat er diese unverzüglich anzuzeigen. Das gilt selbst dann, wenn er davon ausgehen kann, dass dem Veranstalter die Mängel bekannt sind, so der Bundesgerichtshof in einem Urteil (Az. X ZR 123/15). mehr

  • Von schmutziger Wäsche und anderen Reisemängeln

    [] (verpd) Reisemängel sind einem Reiseveranstalter oder einer von ihm benannten Stelle anzuzeigen. Eine Meldung bei der Hotelrezeption ist dafür nicht ausreichend. Sofern zumutbar, müssen Reisende außerdem ein Angebot annehmen, in ein anderes geeignetes Hotel umzuziehen. Das hat das Amtsgericht München in einem Urteil entschieden (Az. 264 C 25862/11). mehr

  • Gegen Schiffsdiebe

    [] (verpd) Nicht nur Luxusautos, auch Boote sind ein bei Dieben begehrtes Gut. Experten erklären, was Skipper beachten können, um ihr Risiko, Opfer eines Schiffsdiebes zu werden, zu vermindern, und welche finanzielle Absicherung im Fall des Falles hilft. mehr

  • Welche Notfallnummern immer dabei sein sollten

    [] (verpd) In manchen Notsituationen wie bei einem Unfall mit Verletzten, einer plötzlich auftretenden, lebensbedrohlichen Erkrankung oder wenn man Opfer eines Verbrechens wird, ist es wichtig, dass möglichst schnell Hilfe kommt. Dazu gibt es mittlerweile Deutschland- und EU-einheitliche Notrufnummern, aber auch Apps. Nicht nur wer auf Reisen geht, sollte daher diese Telefonnummern und Anwendungen grundsätzlich auf seinem Mobiltelefon mit sich führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.