Vorsicht bei Kartenzahlung im Ausland

 - 

Im Nicht-Euro-Ausland werden Verbraucher beim Bezahlen mit Kreditkarte oft gefragt, ob sie in der Landeswährung oder in Euro zahlen möchten. Die sofortige Währungsumrechnung hat den Vorteil, dass man besser einschätzen kann, wie viel man bezahlen muss.

Doch dieser Vorteil ist nicht billig. Bei der sofortigen Währungsumrechnung (Dynamic Currency Conversion) kassiert der Händler bzw. sein Kartenzahlungsprovider eine hohe Umtauschgebühr.

Dieser Umrechnungstrick ist z.B. in Polen, Großbritannien und der Schweiz weit verbreitet. Verkäufer können frei bestimmen, ob sie ihren Kunden die Zahlung mit Karte anbieten und in welcher Währung die Zahlung erfolgt. Kundenfreundliche Händler überlassen ihren Kunden die Wahl der Bezahlwährung.

Unser Geldtipp

Grundsätzlich empfiehlt es sich, in der Landeswährung zu bezahlen und auf die Direktumrechnung zu verzichten. Für den Fall, dass das nicht möglich sein sollte, ist es gut, Bargeld zur Verfügung zu haben.

Weitere News zum Thema

  • Alkoholgrenze für Segway-Fahrer

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der von der Polizei im öffentlichen Straßenverkehr betrunken mit einem Segway erwischt wird, darf unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamburg hervor (Az. 1 Rev 76/16). mehr

  • Reisemängel rechtzeitig melden

    [] (verpd) Verlangt ein Reisender von einem Reiseveranstalter eine Entschädigung wegen Mängeln, so hat er diese unverzüglich anzuzeigen. Das gilt selbst dann, wenn er davon ausgehen kann, dass dem Veranstalter die Mängel bekannt sind, so der Bundesgerichtshof in einem Urteil (Az. X ZR 123/15). mehr

  • Wo die meisten Motorräder geklaut werden

    [] (verpd) Aachen und Rostock sind die beliebtesten Regionen der Motorraddiebe, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dagegen wurden im Landkreis Fürth gar keine Mopeds und Krafträder geklaut. mehr

  • Von schmutziger Wäsche und anderen Reisemängeln

    [] (verpd) Reisemängel sind einem Reiseveranstalter oder einer von ihm benannten Stelle anzuzeigen. Eine Meldung bei der Hotelrezeption ist dafür nicht ausreichend. Sofern zumutbar, müssen Reisende außerdem ein Angebot annehmen, in ein anderes geeignetes Hotel umzuziehen. Das hat das Amtsgericht München in einem Urteil entschieden (Az. 264 C 25862/11). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.