Urlaub mit dem Haustier

 - 

(verpd) Die Einreise mit einem Haustier in ein anderes Land ist in vielen Fällen nicht so einfach. In einige Länder dürfen bestimmte Tiere und Hunderassen nicht oder nur, wenn bestimmte Vorrausetzungen zutreffen, mit über die Landesgrenze genommen werden. Beispielsweise sind in manchen Ländern bestimmte Impfungen vorgeschrieben. Innerhalb der Europäischen Union darf ein Hund oder eine Katze unter anderem nur in ein anderes EU-Land mitgebracht werden, wenn ein sogenannter EU-Heimtierausweis mitgeführt wird.

Seit 2004 gelten diverse Tiergesundheits-Bestimmungen der Europäischen Gemeinschaft für die Einreise von Hunden, Katzen und Frettchen von einem in ein anderes EU-Land. Unter anderem müssen die Tiere mit einem Mikrochip gekennzeichnet und spätestens 21 Tage vor Reiseantritt gegen Tollwut geimpft sein. Zudem muss ein EU-Heimtierausweis, in dem die Mikrochipnummer oder die Tätowierung eingetragen sind, mitgeführt werden. Der EU-Heimtierausweis wird in der Regel vom Tierarzt ausgestellt.

Zwar gibt es seit Ende 2014 einen neuen EU-Heimtierausweis, allerdings bleibt auch ein alter Pass, solange das Tier lebt, gültig. Der neue Ausweis unterscheidet sich vom bisherigen nur dadurch, dass innerhalb des Passes einige Angaben mehr, wie die Kontaktdaten des Tierhalters und des Tierarztes, der den Ausweis ausgestellt hat, mit der jeweiligen Unterschrift vorhanden sein müssen.

Wohin Hunde nicht dürfen

Selbst wenn ein EU-Heimtierausweis vorhanden ist, darf auch innerhalb Europas nicht jede Hunderasse in jedes Land einreisen. Bestimmte als gefährlich geltende Hundearten wie Pitbull Terrier dürfen beispielsweise nicht nach Dänemark, Großbritannien, Frankreich, Kroatien oder Ungarn mitgenommen werden.

Und selbst wenn eine Mitnahme möglich ist, gibt es diverse Einreiseformalitäten, wie vorgeschriebene Impfungen, ein notwendiges amtstierärztliches Gesundheitszeugnis und/oder Behandlungen zum Beispiel gegen Bandwürmer, die es zu beachten gibt.

In Irland, Malta, Finnland und Großbritannien gibt es besondere Anforderungen, die hinsichtlich antiparasitären Behandlungen, insbesondere im Hinblick auf Bandwürmer (Echinokokkenbehandlung) zu beachten sind, um einreisen zu können.

Von Quarantäne bis zum Leinenzwang

Möchte man in ein Nicht-EU-Land einreisen, gelten die Vorschriften des jeweiligen Landes. Manche Länder verlangen bei der Einreise beispielsweise eine mehrtägige Quarantäne für Hunde und sind daher als Urlaubsziel für Hundebesitzer, die ihr Tier mitnehmen wollen, nur wenig geeignet. In Taiwan gibt es zum Beispiel eine 21-tägige, in Island eine 30-tägige, in Australien eine 30- bis 115-tägige, in Hawaii bis zu 120-tägige und in Japan sogar eine bis zu 180-tägige Quarantäne für Hunde.

Werden die Einreisebedingungen eines Urlaubslandes nicht erfüllt, kann es zur Zurückweisung an der Grenze kommen. Neben einem Bußgeld für den Tierhalter kann dem Haustier eine längere Quarantäne oder sogar die Tötung drohen.

Prinzipiell ist es also wichtig zu prüfen, ob und unter welchen Voraussetzungen die Ein- und Ausreise möglich ist, aber auch, was man beim Halten eines Hundes im gewünschten Reiseziel beachten sollte. In einigen Urlaubsländern bestehen nämlich zum Teil auch auf Regionen begrenzte Anordnungen, die den Halter zum Mitführen einer Leine verpflichten oder die einen Leinen- und/oder Maulkorbzwang vorschreiben. Eine Leinenpflicht gibt es zum Beispiel in Belgien und den Niederlanden. Eine Leinen- und Maulkorbpflicht gilt in Portugal.

Nicht jedes Haustier verträgt ein anderes Klima

Darüber hinaus sollte bei der Auswahl des Reiseziels die Gesundheit des Tieres berücksichtigt werden, denn ein gemäßigtes Klima bekommt dem Hund beispielsweise meist besser als südliche Hitze oder tropische Schwüle.

Zudem übertragen in manchen Urlaubsregionen unter anderem Insekten wie Zecken oder Fliegen verschiedene Infektionskrankheiten, die für den Hund tödlich sein können. Je nach Vertragsvereinbarung bietet eine private Tierkranken-Versicherung im Übrigen auch während einer Urlaubsreise ins Ausland Versicherungsschutz.

Weitere Informationen zu den Einreisebedingungen gibt es online beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Fragen zum Thema können in der Regel vom Tierarzt und/oder vom zuständigen Veterinäramt beantwortet werden. Auch die Webseiten der Länderbotschaften enthalten oftmals Hinweise, was bei einer Einreise mit einem Haustier zu beachten ist.

Weitere News zum Thema

  • Wenn ein gebuchter Flug ersatzlos gestrichen wird

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft ist nicht dazu verpflichtet, einen Reisenden selbst darüber zu informieren, dass sein gebuchter Flug ersatzlos gestrichen wurde. Zur Erfüllung der Fristwahrung reicht es vielmehr aus, wenn sie sich der Dienste des Reiseveranstalters oder des Reisebüros bedient, bei welchem der Flug gebucht wurde. Das hat das Landgericht Landshut mit einem Urteil entschieden (Az. 13 S 1146/16). Dieses Urteil hat einen gravierenden Einfluss auf die finanziellen Ansprüche des Reisenden gegenüber der Fluggesellschaft. mehr

  • Die wichtigsten Notrufnummern für zu Hause und auf Reisen

    [] (verpd) Um einen größeren Schaden zu verhindern, ist bei diversen Situationen wie einem Unfall mit Verletzten, einer plötzlich auftretenden, lebensbedrohlichen Erkrankung oder beim Diebstahl der Geld- oder Kreditkarten eine schnelle Hilfe nötig. Die entsprechende Unterstützung kann mit diversen Notrufnummern angefordert werden. mehr

  • Damit schon die Fahrt zum Reiseziel Urlaub ist

    [] (verpd) Die Fahrt mit dem Auto ans Urlaubsziel kann nervig sein. Allerdings lassen sich mit ein wenig Vorplanung stressige Situationen und unangenehme Überraschungen weitestgehend vermeiden. mehr

  • Ein Reisender muss sich nicht alles gefallen lassen

    [] (verpd) Wer sich im Urlaub ärgert, zum Beispiel, weil das Hotel nicht annähernd der Beschreibung im Reiseprospekt entspricht, das Reisegepäck nicht am Ziel angekommen ist oder das Flugzeug mit deutlicher Verspätung abhebt, sollte seine Rechte als Reisender kennen. mehr

  • Nur noch mit Warnweste(n) ins Ausland

    [] (verpd) Studien belegen, dass jemand, der eine Warnweste trägt, deutlich früher und besser von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen wird als ohne. Wer aufgrund eines Unfalles oder einer Panne sein Fahrzeug verlässt und auf oder neben der Fahrbahn steht oder geht, mindert daher durch das Tragen einer Warnweste sein Unfallrisiko erheblich, da er seltener von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen wird. In den meisten Ländern gibt es daher bereits eine Verpflichtung, Warnwesten mitzuführen und/oder in bestimmten Situationen zu tragen. Allerdings sind die Vorschriften je nach Land unterschiedlich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.