Schadenersatz bei Kinderlärm?

 - 

(verpd) Wer eine Reise bucht, bei welcher das Mindestalter der Hotelgäste laut Prospekt 18 Jahre beträgt, hat einen Anspruch auf eine Minderung des Reisepreises, wenn er in der Unterkunft trotz allem mit stärkerem Kinderlärm konfrontiert wird.

Das hat das Amtsgericht Hannover vor Kurzem entschieden (Az. 558 C 2900/14).

Ein Mann hatte für sich und seine Begleiterin bei einem Reiseveranstalter eine zweiwöchige Reise in die Türkei gebucht und dafür rund 2.800 € gezahlt. Bei der Buchung hatte er bewusst ein Hotel gewählt, bei dem das Mindestalter der Gäste 18 Jahre betrug.

Lärm von 20 Kindern

Knapp drei Wochen vor der Reise teilte ihm der Reiseveranstalter mit, dass nicht vollständig ausgeschlossen werden könne, dass in der Hotelanlage auch Kinder anzutreffen sind. Er bot dem Mann gleichzeitig eine gebührenfreie Reiseänderung beziehungsweise eine Stornierung der Buchung an.

Weil der Mann angesichts der Aussage des Veranstalters nur mit vereinzelten Kindern rechnete, trat er die Reise an. Wenige Tage nach der Ankunft in dem Hotel rügte der Reisende gegenüber der Reiseleitung die Anwesenheit von circa 20 Kindern.

Nach seiner Rückkehr wurde ihm wegen der Kinder von dem Veranstalter auf freiwilliger Basis ein Betrag von zehn Prozent des Reisepreises erstattet. Doch das reichte dem Mann nicht aus. In seiner gegen den Reiseveranstalter eingereichten Klage machte er geltend, dass die Kinder sowohl beim Essen und am Pool als auch am hoteleigenen Strand den ganzen Tag über Lärm gemacht und Unruhe erzeugt hätten.

Insgesamt wertlos

Er hielt die Reise daher für insgesamt wertlos und forderte den Ersatz des gesamten Reisepreises nebst Anwaltskosten. Ohne Erfolg: Das Amtsgericht Hannover wies die Klage als unbegründet zurück. Als Basis für seine Entscheidung griff das Gericht auf Urteile wegen Baulärms zurück. In so einem Fall steht einem Reisenden je nach Intensität des Lärms eine Reisepreisminderung zwischen zehn und 50 Prozent zu.

Unter Berücksichtigung dieser Rechtsprechung hielt das Gericht im Fall des Klägers die ihm von dem Veranstalter bereits gewährte Reisepreisminderung von zehn Prozent für angemessen. „Denn bei der Bestimmung der Höhe einer angemessenen Ausgleichszahlung ist zu berücksichtigen, dass Kinderlärm, anders als die Geräusche eines Presslufthammers, als sozialadäquat hinzunehmen ist.“

Nach Ansicht des Gerichts ist auch zu berücksichtigen, dass ein Reisender eine völlige Ruhe im Poolbereich in Zeiten des Massentourismus selbst bei ausschließlich volljährigen Gästen nicht erwarten kann. Bei der Ermittlung der Höhe der Reisepreisminderung war nach Meinung des Gerichts außerdem zu berücksichtigen, dass der Kläger weder eine Beeinträchtigung der Nachtruhe noch der Verpflegungs- und Transportleistungen oder der übrigen Ausstattungsmerkmale der Hotelanlage zu beklagen hatte.

Weitere News zum Thema

  • Wenn ein gebuchter Flug ersatzlos gestrichen wird

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft ist nicht dazu verpflichtet, einen Reisenden selbst darüber zu informieren, dass sein gebuchter Flug ersatzlos gestrichen wurde. Zur Erfüllung der Fristwahrung reicht es vielmehr aus, wenn sie sich der Dienste des Reiseveranstalters oder des Reisebüros bedient, bei welchem der Flug gebucht wurde. Das hat das Landgericht Landshut mit einem Urteil entschieden (Az. 13 S 1146/16). Dieses Urteil hat einen gravierenden Einfluss auf die finanziellen Ansprüche des Reisenden gegenüber der Fluggesellschaft. mehr

  • Die wichtigsten Notrufnummern für zu Hause und auf Reisen

    [] (verpd) Um einen größeren Schaden zu verhindern, ist bei diversen Situationen wie einem Unfall mit Verletzten, einer plötzlich auftretenden, lebensbedrohlichen Erkrankung oder beim Diebstahl der Geld- oder Kreditkarten eine schnelle Hilfe nötig. Die entsprechende Unterstützung kann mit diversen Notrufnummern angefordert werden. mehr

  • Damit schon die Fahrt zum Reiseziel Urlaub ist

    [] (verpd) Die Fahrt mit dem Auto ans Urlaubsziel kann nervig sein. Allerdings lassen sich mit ein wenig Vorplanung stressige Situationen und unangenehme Überraschungen weitestgehend vermeiden. mehr

  • Ein Reisender muss sich nicht alles gefallen lassen

    [] (verpd) Wer sich im Urlaub ärgert, zum Beispiel, weil das Hotel nicht annähernd der Beschreibung im Reiseprospekt entspricht, das Reisegepäck nicht am Ziel angekommen ist oder das Flugzeug mit deutlicher Verspätung abhebt, sollte seine Rechte als Reisender kennen. mehr

  • Nur noch mit Warnweste(n) ins Ausland

    [] (verpd) Studien belegen, dass jemand, der eine Warnweste trägt, deutlich früher und besser von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen wird als ohne. Wer aufgrund eines Unfalles oder einer Panne sein Fahrzeug verlässt und auf oder neben der Fahrbahn steht oder geht, mindert daher durch das Tragen einer Warnweste sein Unfallrisiko erheblich, da er seltener von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen wird. In den meisten Ländern gibt es daher bereits eine Verpflichtung, Warnwesten mitzuführen und/oder in bestimmten Situationen zu tragen. Allerdings sind die Vorschriften je nach Land unterschiedlich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.