Pauschalreise: Umbuchung darf auch extrem teuer werden

 - 

Ein Ehepaar erkrankte vor Antritt der gebuchten Pauschalreise und stellte zwei Tage vor Abreise jeweils Ersatzpersonen. Bekannte bzw. Verwandte wollten die gebuchte Reise für sie antreten. Doch das wäre richtig teuer geworden.

Im einen Fall sollten die Flüge nach Dubai entweder pro Person 1.850,00 € mehr für Sitze in der Businessclass kosten oder je 725,00 € für die Umbuchung auf einen anderen Flug fällig werden. Für die zweite Reise nach Thailand verlangte der Reiseveranstalter für zwei neue Flugtickets rund 3.300,00 € zusätzlich.

Der Aufpreis für die Umbuchungen wäre in beiden Fällen erheblich höher gewesen als der ursprüngliche Reisepreis. Deshalb entschieden sich die Ersatzpersonen für die Stornierung der Reisen. Dafür wurden jedoch Stornogebühren in Höhe von 90 % bzw. 85 % des bezahlten Reisepreises fällig. So oder so zu teuer, befanden die Reisenden und klagten.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Der Veranstalter entgegnete, die kurzfristige Übertragung einer Reise auf Dritte sei grundsätzlich möglich. Jedoch dürfe er laut Gesetz die entstehenden Mehrkosten den Kunden in Rechnung stellen. Bei Pauschalpaketen, die Linienflüge enthalten, bestehe für die Reisenden immer ein höheres Kostenrisiko. Denn Fluggesellschaften erlauben bei Linienflügen in der Regel keine Namensänderungen. Folglich muss der Flug für die Ersatzreisenden neu gebucht werden – und dies kurzfristig oft zu höheren Preisen.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Der Bundesgerichtshof stellte sich in seiner Entscheidung auf die Seite der Reiseveranstalter. Die Umbuchungskosten sind zwar häufig extrem hoch und machen das Umbuchen wirtschaftlich unattraktiv. Doch das allein rechtfertigt es nicht, die Mehrkosten auf den Veranstalter abzuwälzen. Zu den Mehrkosten zählt auch der Erwerb neuer Flugtickets. Zudem ist ein Reiseveranstalter nicht verpflichtet, seine vertraglichen Reiseleistungen so zu gestalten, dass sie für den Kunden möglichst kostengünstig auf einen Dritten übertragbar sind (BGH, Urteil vom 27.9.2016, X ZR 107/15 und X ZR 141/15).

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Nur noch mit Warnweste(n) ins Ausland

    [] (verpd) Studien belegen, dass jemand, der eine Warnweste trägt, deutlich früher und besser von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen wird als ohne. Wer aufgrund eines Unfalles oder einer Panne sein Fahrzeug verlässt und auf oder neben der Fahrbahn steht oder geht, mindert daher durch das Tragen einer Warnweste sein Unfallrisiko erheblich, da er seltener von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen wird. In den meisten Ländern gibt es daher bereits eine Verpflichtung, Warnwesten mitzuführen und/oder in bestimmten Situationen zu tragen. Allerdings sind die Vorschriften je nach Land unterschiedlich. mehr

  • Die notwendige Frühjahrskontrolle beim Fahrrad

    [] (verpd) Wochen- und manchmal auch monatelang stehen Fahrräder während des Winters ungenutzt im Keller, in der Garage oder gar im Freien. Schnell kann sich hier an sicherheitsrelevanten Teilen wie Bremsen Rost festsetzen oder die Luft aus den Reifen entweichen, was die Fahrtüchtigkeit und Verkehrssicherheit des Velos einschränkt. Deshalb sollte vor der ersten Fahrt das Rad erst einmal einer sorgfältigen Kontrolle unterzogen werden. mehr

  • Alkoholgrenze für Segway-Fahrer

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der von der Polizei im öffentlichen Straßenverkehr betrunken mit einem Segway erwischt wird, darf unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamburg hervor (Az. 1 Rev 76/16). mehr

  • Reisemängel rechtzeitig melden

    [] (verpd) Verlangt ein Reisender von einem Reiseveranstalter eine Entschädigung wegen Mängeln, so hat er diese unverzüglich anzuzeigen. Das gilt selbst dann, wenn er davon ausgehen kann, dass dem Veranstalter die Mängel bekannt sind, so der Bundesgerichtshof in einem Urteil (Az. X ZR 123/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.