Notruf: Schnelle Hilfe für überhitzte Autofahrer

 - 

(verpd) Rund 16.000 Notrufsäulen stehen an deutschen Autobahnen zur Verfügung, um nicht nur bei Pannen und Unfällen, sondern auch in medizinischen Notfällen Hilfe zu holen. Die GDV Dienstleistungs-GmbH als Betreiber des Notrufsäulen-Netzes beschäftigt alleine über 200 Mitarbeiter, die für die Koordination der notwendigen Hilfe zuständig sind.

Heiße Sommertemperaturen sind nicht nur für ein Fahrzeug, sondern auch für die Insassen eine hohe Belastung. In diesem Zusammenhang weist die Notrufzentrale der Autoversicherer darauf hin, dass über die Autobahn-Notrufsäulen nicht nur bei Pannen, sondern auch bei gesundheitlichen Problemen Hilfe geholt werden kann.

„Unsere Notrufzentrale ist technisch und personell auf diese Situation vorbereitet“, erklärt Heiko Beermann, Geschäftsführer der GDV Dienstleistungs-GmbH. Es könne bei einem medizinischen Notfall sofort der unmittelbare Kontakt zur nächstgelegenen Rettungsleitstelle hergestellt werden, die dann über ihre Rettungskräfte die schnelle Hilfe sichert, so Beermann weiter.

Schnelle Hilfe in der Not

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) betreut seit 1999 über seine Dienstleistungs-Gesellschaft das Netz aus rund 16.000 Notrufsäulen an den deutschen Autobahnen. Die Mitarbeiter sind 365 Tage im Jahr rund um die Uhr erreichbar.

Bei Pannen nimmt einer der Mitarbeiter der Notrufzentrale die Daten des liegen gebliebenen Wagens auf und informiert den gewünschten Pannendienst. Unfälle werden sofort an die Polizei weitergeleitet. Das weitere Vorgehen wird dann in einer Dreierkonferenz besprochen: Der Anrufer schildert die Ereignisse, während die Notrufzentrale Informationen zum Standort liefert und die Polizei die Rettungskräfte alarmiert.

Wenn keine Notrufsäule in der Nähe ist, hilft der mobile und gebührenfreie Handy-Notruf 0800 NOTFON D (beziehungsweise die Notrufnummer mit Zahlen ausgeschrieben: 0800/6683663). Mit dem Autobahnnotruf und der mobilen Notrufsäule 0800 NOTFON D kann ein lückenloses Notrufnetz gewährleistet werden.

Weitere Sicherheitstipps

Beermann empfiehlt, schon bei den ersten kleinen Anzeichen von Schwäche oder Unwohlsein auf Nummer sicher zu gehen und die nächste Raststätte oder den nächsten Parkplatz für eine Pause anzusteuern.

Muss ein Notstopp an einer Notrufsäule eingelegt werden, sollte man das Auto verlassen und hinter der Leitplanke warten. Gibt es Hitzeopfer, sollten diese möglichst im Schatten gelagert und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte mit Erster Hilfe versorgt werden.

Hohe Temperaturen belasten vor allem Säuglinge und kleine Kinder, chronisch Kranke sowie ältere und pflegebedürftige Menschen enorm. Dies kommt bei langen Fahrten, in aufgeheizten Fahrzeugen, in Stresssituationen wie in langen Staus oder bei Flüssigkeitsmangel in besonderem Maße zum Tragen, so Beermann weiter.

Weitere News zum Thema

  • Wenn ein gebuchter Flug ersatzlos gestrichen wird

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft ist nicht dazu verpflichtet, einen Reisenden selbst darüber zu informieren, dass sein gebuchter Flug ersatzlos gestrichen wurde. Zur Erfüllung der Fristwahrung reicht es vielmehr aus, wenn sie sich der Dienste des Reiseveranstalters oder des Reisebüros bedient, bei welchem der Flug gebucht wurde. Das hat das Landgericht Landshut mit einem Urteil entschieden (Az. 13 S 1146/16). Dieses Urteil hat einen gravierenden Einfluss auf die finanziellen Ansprüche des Reisenden gegenüber der Fluggesellschaft. mehr

  • Die wichtigsten Notrufnummern für zu Hause und auf Reisen

    [] (verpd) Um einen größeren Schaden zu verhindern, ist bei diversen Situationen wie einem Unfall mit Verletzten, einer plötzlich auftretenden, lebensbedrohlichen Erkrankung oder beim Diebstahl der Geld- oder Kreditkarten eine schnelle Hilfe nötig. Die entsprechende Unterstützung kann mit diversen Notrufnummern angefordert werden. mehr

  • Damit schon die Fahrt zum Reiseziel Urlaub ist

    [] (verpd) Die Fahrt mit dem Auto ans Urlaubsziel kann nervig sein. Allerdings lassen sich mit ein wenig Vorplanung stressige Situationen und unangenehme Überraschungen weitestgehend vermeiden. mehr

  • Ein Reisender muss sich nicht alles gefallen lassen

    [] (verpd) Wer sich im Urlaub ärgert, zum Beispiel, weil das Hotel nicht annähernd der Beschreibung im Reiseprospekt entspricht, das Reisegepäck nicht am Ziel angekommen ist oder das Flugzeug mit deutlicher Verspätung abhebt, sollte seine Rechte als Reisender kennen. mehr

  • Nur noch mit Warnweste(n) ins Ausland

    [] (verpd) Studien belegen, dass jemand, der eine Warnweste trägt, deutlich früher und besser von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen wird als ohne. Wer aufgrund eines Unfalles oder einer Panne sein Fahrzeug verlässt und auf oder neben der Fahrbahn steht oder geht, mindert daher durch das Tragen einer Warnweste sein Unfallrisiko erheblich, da er seltener von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen wird. In den meisten Ländern gibt es daher bereits eine Verpflichtung, Warnwesten mitzuführen und/oder in bestimmten Situationen zu tragen. Allerdings sind die Vorschriften je nach Land unterschiedlich. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.