Kostenlose Informationen über die Rechte als Urlauber

 - 

(verpd) Es gibt vieles, was die Urlaubsfreude trüben kann: Von einem höheren Reisepreis als bei der Buchung vereinbart, oder einer vom Reiseveranstalter abgesagten Reise über einen überbuchten oder verspäteten Flug bis hin zu einem unzumutbaren Hotelzimmer. Webportale von offiziellen Stellen zeigen, welche Rechte Urlauber haben und wie sich zum Teil Unannehmlichkeiten im Vorfeld vermeiden lassen.

Wer innerhalb der Europäischen Union verreist oder seinen Urlaub dort bucht, für den gelten diverse Verbraucherrechte, die europaweit einheitlich sind. Einen Überblick, welche Rechte dies sind, gibt das Webportal des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland (ECC-Net). Unter anderem wird hier anhand von Praxisbeispielen erklärt, was der Urlauber vor und während der Reise, aber auch bei der Rückkehr beachten sollte, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Vom Hotelzimmer bis zur Pauschalreise

Zum Thema „Vor der Reise“ stehen beispielsweise hilfreiche Hintergrund-Informationen über 20 verschiedene EU-Reiseländer zum Download zur Verfügung. Im Menüpunkt „Unterbringung“ wird ausführlich auf die Rechte von Pauschalreisenden eingegangen. Des Weiteren enthält der Webauftritt Tipps für das Mieten von Ferienwohnungen. Zudem zeigt eine abrufbare Liste, was man von einem Drei-Sterne-Hotel in den einzelnen Ländern erwarten kann, da die Kriterien der Einstufung in die Hotelklassen je nach Land variieren.

In einem eigenen Menüpunkt wird aufgezeigt, worauf man bei langfristigen Urlaubsverträgen wie Timesharing und Clubmitgliedschaften achten sollte und wie die Rechtslage dazu aktuell ist. Das Webportal bietet zudem Tipps für Handybesitzer zum Thema Roaming und Datenroaming.

Rechtliche Informationen per App

Abgerundet wird der ECC-Net-Webauftritt durch Hinweise, wie Reisende im Notfall Hilfe holen können und was der Einzelne beachten sollte, wenn er medizinische Hilfe benötigt.

Außerdem stellt ECC-Net die sogenannte Travel App zum kostenlosen Herunterladen zur Verfügung. Die App ist für alle EU-Staaten sowie Island und Norwegen in insgesamt 25 Sprachen verfügbar. Sie informiert die Verbraucher nicht nur über ihre Rechte als Verbraucher und Reisende, sondern zeigt auch, wie man mögliche Ansprüche in der jeweiligen Landessprache geltend machen kann.

Auskunft von der Europäische Kommission

Auch die Europäische Kommission bietet in ihrem Webauftritt diverse Informationen und Anwendungen für Reisende – beispielsweise zu den Themen Passagierrechte, Ein- und Ausfuhrbestimmungen, notwendige Reisedokumente und Verbraucherrechte bei Pauschalreisen.

Unter anderem steht die sogenannte „Im EU Ausland“-App zum kostenlosen Herunterladen zur Verfügung. Nutzer können damit die wichtigsten Verkehrsvorschriften und -regeln des jeweiligen EU-Landes, das sie besuchen möchten, aufrufen. Von der EU-Kommission gibt es außerdem die „Ihre Rechte als Reisende“-App, eine Anwendung, mit der speziell die Rechte als Passagier innerhalb der EU im Linien- und Reisebus- sowie im Luft- und Schienenverkehr erklärt werden.

Weitere News zum Thema

  • Reisemängel rechtzeitig melden

    [] (verpd) Verlangt ein Reisender von einem Reiseveranstalter eine Entschädigung wegen Mängeln, so hat er diese unverzüglich anzuzeigen. Das gilt selbst dann, wenn er davon ausgehen kann, dass dem Veranstalter die Mängel bekannt sind, so der Bundesgerichtshof in einem Urteil (Az. X ZR 123/15). mehr

  • Wo die meisten Motorräder geklaut werden

    [] (verpd) Aachen und Rostock sind die beliebtesten Regionen der Motorraddiebe, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dagegen wurden im Landkreis Fürth gar keine Mopeds und Krafträder geklaut. mehr

  • Von schmutziger Wäsche und anderen Reisemängeln

    [] (verpd) Reisemängel sind einem Reiseveranstalter oder einer von ihm benannten Stelle anzuzeigen. Eine Meldung bei der Hotelrezeption ist dafür nicht ausreichend. Sofern zumutbar, müssen Reisende außerdem ein Angebot annehmen, in ein anderes geeignetes Hotel umzuziehen. Das hat das Amtsgericht München in einem Urteil entschieden (Az. 264 C 25862/11). mehr

  • Gegen Schiffsdiebe

    [] (verpd) Nicht nur Luxusautos, auch Boote sind ein bei Dieben begehrtes Gut. Experten erklären, was Skipper beachten können, um ihr Risiko, Opfer eines Schiffsdiebes zu werden, zu vermindern, und welche finanzielle Absicherung im Fall des Falles hilft. mehr

  • Welche Notfallnummern immer dabei sein sollten

    [] (verpd) In manchen Notsituationen wie bei einem Unfall mit Verletzten, einer plötzlich auftretenden, lebensbedrohlichen Erkrankung oder wenn man Opfer eines Verbrechens wird, ist es wichtig, dass möglichst schnell Hilfe kommt. Dazu gibt es mittlerweile Deutschland- und EU-einheitliche Notrufnummern, aber auch Apps. Nicht nur wer auf Reisen geht, sollte daher diese Telefonnummern und Anwendungen grundsätzlich auf seinem Mobiltelefon mit sich führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.