Geld für verspätete Landung

 - 

(verpd) Grundlage für die Berechnung einer Entschädigung für eine Flugverspätung ist der Zeitpunkt, an dem nach der Landung mindestens eine der Flugzeugtüren geöffnet und den Passagieren das Verlassen des Flugzeugs erlaubt wird.

Das hat der Europäische Gerichtshof in einem aktuellen Urteil entschieden (Az. C-452/13).

Ein Passagier wollte mit einem Flugzeug einer deutschen Fluggesellschaft von Salzburg nach Köln/Bonn fliegen. Die Maschine startete in Salzburg mit einer Verspätung von drei Stunden und zehn Minuten. Auf dem Flughafen Köln/Bonn setzte sie mit einer Verspätung von 2:58 Stunden auf der Landebahn auf. Als sie ihre Parkposition erreicht hatte und kurz darauf die Türen geöffnet wurden, betrug die Verspätung drei Stunden und drei Minuten.

Der Mann forderte von der Fluggesellschaft daraufhin eine Ausgleichszahlung von 250 € gemäß den Richtlinien der Europäischen Fluggastrechte-Verordnung. Denn dieser Betrag stehe ihm bei einer Verspätung von mindestens drei Stunden zu. Die Fluggesellschaft weigerte sich jedoch zu zahlen. Sie war der Meinung, dass das Flugzeug in dem Augenblick den Zielflughafen erreicht hatte, als es auf der Landebahn aufsetzte. Zu diesem Zeitpunkt habe die Verspätung jedoch weniger als drei Stunden betragen, sodass dem Passagier keine Ausgleichszahlung zustehe.

Unumgängliche Unannehmlichkeiten

Dieser Argumentation wollten sich die Richter des Europäischen Gerichtshofs nicht anschließen. Sie gaben der Klage des Passagiers statt.

Solange sich Fluggäste während des Fluges nach den Weisungen und unter der Kontrolle des Luftfahrtunternehmens in einem geschlossenen Raum aufzuhalten haben, in dem ihre Möglichkeiten, mit der Außenwelt zu kommunizieren, aus technischen und aus Sicherheitsgründen erheblich beschränkt sind, können sie sich nicht weiter um ihre persönlichen, familiären, sozialen oder beruflichen Angelegenheiten kümmern, so die Ansicht der Richter.

Solcherlei Unannehmlichkeiten hat ein Fluggast nach Meinung der Richter jedoch nur so lange hinzunehmen, solange der Flug die planmäßige Dauer nicht überschreitet. Denn dann sind sie als unumgänglich anzusehen.

Ausgleich für verlorene Zeit

Dies gilt jedoch nicht für eine Verspätung. In so einem Fall ist es den Passagieren nämlich nicht möglich, die „verlorene Zeit“ für jene Ziele zu verwenden, die sie dazu veranlasst haben, genau diesen Flug zu nehmen, so das Gericht. „Der Begriff ‚tatsächliche Ankunftszeit' ist somit dahin zu verstehen, dass er für den Zeitpunkt steht, zu dem eine solche einschränkende Situation endet.“ Das ist aber nicht jene Zeit, zu der die Räder des Flugzeugs die Landebahn berühren.

Die einschränkende Situation der Fluggäste ändert sich nämlich grundsätzlich erst dann, wenn zumindest eine der Flugzeugtüren geöffnet worden und den Passagieren das Verlassen des Flugzeugs gestattet ist. Diese Situation ergab sich im Fall des Klägers erst, als das Flugzeug eine mehr als dreistündige Verspätung hatte. Ihm steht daher eine Ausgleichszahlung im Sinne der Richtlinien der Europäischen Fluggastrechte-Verordnung zu. Die wichtigsten Rechte für Flugreisende stehen im Webportal des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland (EVZ).

Wer eine Privatrechtsschutz-Police hat, in der auch Vertragsstreitigkeiten mitversichert sind, kann übrigens ohne finanzielles Risiko auch als Reisender sein Recht notfalls vor Gericht durchsetzen. Denn der Rechtsschutzversicherer übernimmt auch die Prozesskosten für derartige Streitigkeiten, wenn Aussicht auf Erfolg besteht und vorab eine Leistungszusage vom Versicherer erteilt wurde. Selbst wenn auch ein Gerichtsprozess verloren geht, übernimmt der Rechtsschutzversicherer dann die zugesagten Gerichts- und Anwaltskosten.

Weitere News zum Thema

  • Reisestorno oder -abbruch wegen einer Naturkatastrophe

    [] (verpd) Der Hurrikan Irma hat vor Kurzem gleich mehrere beliebte Reiseziele verwüstet, was letztendlich auch viele Touristen davon abhalten wird, eine bereits gebuchte Reise dorthin anzutreten. Und keiner kann sicher sein, ob nicht auch künftig Naturereignisse wie Erdbeben, Überschwemmungen oder Stürme weitere Urlaubsregionen zerstören. Für Urlauber ist es daher wichtig zu wissen, inwieweit sie bereits gebuchte Reisen in solchen Fällen ohne finanzielle Nachteile stornieren oder abbrechen können. mehr

  • Wenn ein gebuchter Flug ersatzlos gestrichen wird

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft ist nicht dazu verpflichtet, einen Reisenden selbst darüber zu informieren, dass sein gebuchter Flug ersatzlos gestrichen wurde. Zur Erfüllung der Fristwahrung reicht es vielmehr aus, wenn sie sich der Dienste des Reiseveranstalters oder des Reisebüros bedient, bei welchem der Flug gebucht wurde. Das hat das Landgericht Landshut mit einem Urteil entschieden (Az. 13 S 1146/16). Dieses Urteil hat einen gravierenden Einfluss auf die finanziellen Ansprüche des Reisenden gegenüber der Fluggesellschaft. mehr

  • Die wichtigsten Notrufnummern für zu Hause und auf Reisen

    [] (verpd) Um einen größeren Schaden zu verhindern, ist bei diversen Situationen wie einem Unfall mit Verletzten, einer plötzlich auftretenden, lebensbedrohlichen Erkrankung oder beim Diebstahl der Geld- oder Kreditkarten eine schnelle Hilfe nötig. Die entsprechende Unterstützung kann mit diversen Notrufnummern angefordert werden. mehr

  • Damit schon die Fahrt zum Reiseziel Urlaub ist

    [] (verpd) Die Fahrt mit dem Auto ans Urlaubsziel kann nervig sein. Allerdings lassen sich mit ein wenig Vorplanung stressige Situationen und unangenehme Überraschungen weitestgehend vermeiden. mehr

  • Ein Reisender muss sich nicht alles gefallen lassen

    [] (verpd) Wer sich im Urlaub ärgert, zum Beispiel, weil das Hotel nicht annähernd der Beschreibung im Reiseprospekt entspricht, das Reisegepäck nicht am Ziel angekommen ist oder das Flugzeug mit deutlicher Verspätung abhebt, sollte seine Rechte als Reisender kennen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.