Die wichtigsten Telefonnummern für den Urlaub

 - 

(verpd) Auch im Urlaub ist man nicht sicher vor einem Unfall, vor einer plötzlichen Erkrankung oder vor Kriminellen. Wer in einer solchen Situation schnell Hilfe benötigt, sollte die passenden Notrufnummern zur Hand haben.

Innerhalb Europa ist die wichtigste Notrufnummer die 112. Mit dieser Telefonnummer können die unterschiedlichsten Organisationen wie Polizei, Feuerwehr und Notarzt alarmiert werden. Die Nummer ist für alle EU-Länder einheitlich und sowohl vom Handy als auch aus dem Festnetz kostenfrei erreichbar. Oftmals werden die Hilfen hier in mehreren Sprachen angeboten.

Für Auslandsreisende

Sinnvoll ist auch, sich die national geltenden Notrufnummern für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst der befahrenen Länder zu notieren und im Handy zu speichern. Diese findet man zum Teil auf den Internetseiten der jeweiligen Botschaft des Landes oder auch sonst im Internet.

Empfehlenswert ist es für Auslandsreisende zudem, sich vor Reiseantritt über die im Urlaubsland ansässige deutsche Auslandsvertretung (Botschaft oder Konsulat) zu informieren und sich die jeweilige Adresse und Telefonnummer für den Notfall zu notieren. Entsprechende Telefonnummern findet man online auf den Webseiten des Auswärtigen Amtes. Zur Risikominimierung kann es vorbeugend nützlich sein, sich bereits vor einer Reisebuchung die ebenfalls im Webauftritt des Auswärtigen Amtes aufrufbaren Sicherheitshinweise durchzulesen.

Reisende, die mit dem eigenen Fahrzeug im Urlaub sind, sollten sich den von der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG (GDV DL) betriebenen Zentralruf der Autoversicherer (Telefonnummer +4940 300330300) notieren. Unter dieser Nummer, kann die zuständige Kfz-Versicherung eines in- oder ausländischen Unfallverursachers rund um die Uhr erfragt werden. Zudem wird einem hier der in Deutschland zuständige Schadenregulierer der ausländischen Versicherung genannt.

24-Stunden-Hilfe

Wem im Urlaub die Geld- beziehungsweise Kreditkarte gestohlen wird, sollte schnell handeln können. Eine Sperrung fast aller Karten ist mit der Sperrnotrufnummer – in Deutschland gebührenfrei unter 116 116 und aus dem Ausland gebührenpflichtig unter +49 116 116 oder unter +4930 4050 4050 – möglich. Achtung: In einigen Ländern ist die Landesvorwahl für Deutschland nicht die +49. Eine entsprechende Liste kann online unter www.sperr-notruf.de aufgerufen werden.

Vereinzelte Institute, wie die Postbank, sind nicht am Sperrnotruf angeschlossen. Doch auch hier gibt es in der Regel Sperrnotrufnummern, die bei den jeweiligen Instituten erfragt werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Kartensicherheit finden sich unter www.kartensicherheit.de.

Neu ist eine EU-weite Notrufnummer für vermisste Kinder. Unter 116000 können Eltern sich melden, die ein Kind vermissen, oder auch Kinder, die sich verirrt haben. Wer einen schweren Notfall im Ausland hat, kann das Auswärtige Amt rund um die Uhr unter der Nummer 03018 170 erreichen.

Unterstützung durch die Versicherer

Auch zahlreiche Versicherer bieten ihren Kunden einen 24-Stunden-Telefonservice an. Denn Rechtsschutz-, Privathaftpflicht-, Kfz- und/oder andere Versicherungspolicen gelten nicht nur für Schadenfälle im In-, sondern auch im Ausland.

Zudem gibt es Policen, wie einen Schutzbrief und eine Auslandsreise-Krankenversicherung, die für den Urlaub besonders wertvoll sind, da sie nicht nur das Kostenrisiko bei diversen möglichen Problemen übernehmen, sondern oft auch Hilfsdienste vor Ort bieten. Auch hier werden die Kunden meist durch Rund-um-die-Uhr-Hotlines in deutscher Sprache unterstützt.

Weitere News zum Thema

  • Reisestorno oder -abbruch wegen einer Naturkatastrophe

    [] (verpd) Der Hurrikan Irma hat vor Kurzem gleich mehrere beliebte Reiseziele verwüstet, was letztendlich auch viele Touristen davon abhalten wird, eine bereits gebuchte Reise dorthin anzutreten. Und keiner kann sicher sein, ob nicht auch künftig Naturereignisse wie Erdbeben, Überschwemmungen oder Stürme weitere Urlaubsregionen zerstören. Für Urlauber ist es daher wichtig zu wissen, inwieweit sie bereits gebuchte Reisen in solchen Fällen ohne finanzielle Nachteile stornieren oder abbrechen können. mehr

  • Wenn ein gebuchter Flug ersatzlos gestrichen wird

    [] (verpd) Eine Fluggesellschaft ist nicht dazu verpflichtet, einen Reisenden selbst darüber zu informieren, dass sein gebuchter Flug ersatzlos gestrichen wurde. Zur Erfüllung der Fristwahrung reicht es vielmehr aus, wenn sie sich der Dienste des Reiseveranstalters oder des Reisebüros bedient, bei welchem der Flug gebucht wurde. Das hat das Landgericht Landshut mit einem Urteil entschieden (Az. 13 S 1146/16). Dieses Urteil hat einen gravierenden Einfluss auf die finanziellen Ansprüche des Reisenden gegenüber der Fluggesellschaft. mehr

  • Die wichtigsten Notrufnummern für zu Hause und auf Reisen

    [] (verpd) Um einen größeren Schaden zu verhindern, ist bei diversen Situationen wie einem Unfall mit Verletzten, einer plötzlich auftretenden, lebensbedrohlichen Erkrankung oder beim Diebstahl der Geld- oder Kreditkarten eine schnelle Hilfe nötig. Die entsprechende Unterstützung kann mit diversen Notrufnummern angefordert werden. mehr

  • Damit schon die Fahrt zum Reiseziel Urlaub ist

    [] (verpd) Die Fahrt mit dem Auto ans Urlaubsziel kann nervig sein. Allerdings lassen sich mit ein wenig Vorplanung stressige Situationen und unangenehme Überraschungen weitestgehend vermeiden. mehr

  • Ein Reisender muss sich nicht alles gefallen lassen

    [] (verpd) Wer sich im Urlaub ärgert, zum Beispiel, weil das Hotel nicht annähernd der Beschreibung im Reiseprospekt entspricht, das Reisegepäck nicht am Ziel angekommen ist oder das Flugzeug mit deutlicher Verspätung abhebt, sollte seine Rechte als Reisender kennen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.