Die wichtigsten Rechte und Regeln im Urlaub per App

 - 

(verpd) Es gibt zahlreiche Situationen, in denen Reisende wissen sollten, was ihnen zusteht oder nicht. Denn nur wer weiß, ob ihm beispielsweise bei einem verspäteten Flug oder einem überbuchten Hotel eine Entschädigung zusteht, kann sein Recht auch durchsetzen. Neue Apps helfen dabei.

Zudem ist es sinnvoll, dass Pkw-Reisende die jeweiligen Verkehrsregeln des Urlaubslandes kennen, um nicht mit dem dort geltenden Gesetz in Konflikt zu geraten. Zwei neue Apps helfen dabei.

Reisende geraten häufig in Situationen, die zu Problemen oder Konflikten führen können – egal ob beim Auftreten einer Krankheit, beim Einkaufen, bei der Inanspruchnahme von Transportmitteln wie Zug, Bus oder Flugzeug, bei der Mietwagennutzung oder als Autofahrer in einem fremden Land.

Mittlerweile sind diverse Verbraucherrechte europaweit einheitlich. Ansonsten gilt jedoch in vielen Fällen: andere Länder, andere Regeln. Doch nur wer die situationsbedingt geltenden Gesetze und Vorschriften kennt, kann mögliche Ansprüche geltend machen oder Gesetzesverstöße vermeiden.

Vom Problem mit dem Hotel bis zum abgesagten Flug

Das Netzwerk der Europäischen Verbraucherzentren (ECC-Net) stellt hierzu mit der ECC-Net Travel App, eine Anwendung für alle mobilen Geräte mit den Betriebssystemen iOS, Android und Microsoft Windows, zum kostenlosen Herunterladen zur Verfügung. Die App ist in allen und für alle 28 EU-Staaten sowie Island und Norwegen in insgesamt 25 Sprachen verfügbar. Dieser mobile Reisebegleiter informiert die Verbraucher nicht nur über ihre Rechte als Verbraucher und Reisende, sondern zeigt auch, wie man mögliche Ansprüche in der jeweiligen Landessprache geltend machen kann.

Unter anderem gibt sie Hilfestellungen und Hinweise zu den jeweiligen Verbraucherrechten für 101 verschiedene Problemsituationen. Zudem sind damit wichtige Telefonnummern und Anlaufadressen, wie Botschaft oder Euro-Notruf, für Notfälle europaweit abrufbar. Ist die App auf dem Smartphone oder Tablet-PC installiert, stehen alle Informationen auch offline zur Verfügung, das heißt eine Internetverbindung ist nicht unbedingt erforderlich.

Von der Europäischen Kommission gibt es mit einer anderen App, der „Ihre Rechte als Reisende“-App, eine Anwendung, mit der speziell die Rechte als Passagier innerhalb der EU im Linien- und Reisebus- sowie im Luft- und Schienenverkehr erklärt werden. Sie ist ebenfalls kostenlos für alle gängigen mobilen Geräte erhältlich.

Mit dem Pkw im Ausland unterwegs

Für alle, die mit einem Fahrzeug, egal ob mit dem eigenen Pkw oder einem Mietwagen, im Ausland unterwegs sind, gibt es mit der „Im EU Ausland“-App eine weitere hilfreiche Anwendung, welche von der Europäischen Kommission zum kostenlosen Herunterladen angeboten wird. Alle Nutzer können hiermit die wichtigsten Verkehrsvorschriften und -regeln des jeweiligen EU-Landes, das man besuchen möchte, aufrufen.

Unter anderem gibt es Hinweise zu den geltenden Geschwindigkeits-Begrenzungen, welche Alkohol-Promillegrenzen gelten, inwieweit Mobiltelefone beim Fahren benutzt werden dürfen, was bei Ampeln und besonderen Fahrstreifen zu beachten ist und wann ein Helm vorgeschrieben ist. Unter der Rubrik „Einschlägige Vorschriften“ sind weitere wichtige Regelungen beispielsweise bezüglich den vorgeschriebenen Sicherheitsausrüstungen bei Pkws und Krädern, aber auch hinsichtlich der Taglichtnutzung zu finden.

Die App ist in Deutsch und 21 weiteren Sprachen für mobile Apple-Geräte wie iPhone und iPad sowie für Smartphones und Tablet-PC, die auf Google Android oder Windows setzen, erhältlich. Übrigens: Eine passende Rechtsschutz-Versicherung hilft je nach vereinbartem Geltungsbereich beispielsweise auch im europäischen Ausland, sein Recht ohne Kostenrisiko notfalls gerichtlich durchsetzen zu können.

Weitere News zum Thema

  • Reisemängel rechtzeitig melden

    [] (verpd) Verlangt ein Reisender von einem Reiseveranstalter eine Entschädigung wegen Mängeln, so hat er diese unverzüglich anzuzeigen. Das gilt selbst dann, wenn er davon ausgehen kann, dass dem Veranstalter die Mängel bekannt sind, so der Bundesgerichtshof in einem Urteil (Az. X ZR 123/15). mehr

  • Wo die meisten Motorräder geklaut werden

    [] (verpd) Aachen und Rostock sind die beliebtesten Regionen der Motorraddiebe, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. Dagegen wurden im Landkreis Fürth gar keine Mopeds und Krafträder geklaut. mehr

  • Von schmutziger Wäsche und anderen Reisemängeln

    [] (verpd) Reisemängel sind einem Reiseveranstalter oder einer von ihm benannten Stelle anzuzeigen. Eine Meldung bei der Hotelrezeption ist dafür nicht ausreichend. Sofern zumutbar, müssen Reisende außerdem ein Angebot annehmen, in ein anderes geeignetes Hotel umzuziehen. Das hat das Amtsgericht München in einem Urteil entschieden (Az. 264 C 25862/11). mehr

  • Gegen Schiffsdiebe

    [] (verpd) Nicht nur Luxusautos, auch Boote sind ein bei Dieben begehrtes Gut. Experten erklären, was Skipper beachten können, um ihr Risiko, Opfer eines Schiffsdiebes zu werden, zu vermindern, und welche finanzielle Absicherung im Fall des Falles hilft. mehr

  • Welche Notfallnummern immer dabei sein sollten

    [] (verpd) In manchen Notsituationen wie bei einem Unfall mit Verletzten, einer plötzlich auftretenden, lebensbedrohlichen Erkrankung oder wenn man Opfer eines Verbrechens wird, ist es wichtig, dass möglichst schnell Hilfe kommt. Dazu gibt es mittlerweile Deutschland- und EU-einheitliche Notrufnummern, aber auch Apps. Nicht nur wer auf Reisen geht, sollte daher diese Telefonnummern und Anwendungen grundsätzlich auf seinem Mobiltelefon mit sich führen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.