Die wichtigsten Rechte und Regeln im Urlaub per App

 - 

(verpd) Es gibt zahlreiche Situationen, in denen Reisende wissen sollten, was ihnen zusteht oder nicht. Denn nur wer weiß, ob ihm beispielsweise bei einem verspäteten Flug oder einem überbuchten Hotel eine Entschädigung zusteht, kann sein Recht auch durchsetzen. Neue Apps helfen dabei.

Zudem ist es sinnvoll, dass Pkw-Reisende die jeweiligen Verkehrsregeln des Urlaubslandes kennen, um nicht mit dem dort geltenden Gesetz in Konflikt zu geraten. Zwei neue Apps helfen dabei.

Reisende geraten häufig in Situationen, die zu Problemen oder Konflikten führen können – egal ob beim Auftreten einer Krankheit, beim Einkaufen, bei der Inanspruchnahme von Transportmitteln wie Zug, Bus oder Flugzeug, bei der Mietwagennutzung oder als Autofahrer in einem fremden Land.

Mittlerweile sind diverse Verbraucherrechte europaweit einheitlich. Ansonsten gilt jedoch in vielen Fällen: andere Länder, andere Regeln. Doch nur wer die situationsbedingt geltenden Gesetze und Vorschriften kennt, kann mögliche Ansprüche geltend machen oder Gesetzesverstöße vermeiden.

Vom Problem mit dem Hotel bis zum abgesagten Flug

Das Netzwerk der Europäischen Verbraucherzentren (ECC-Net) stellt hierzu mit der ECC-Net Travel App, eine Anwendung für alle mobilen Geräte mit den Betriebssystemen iOS, Android und Microsoft Windows, zum kostenlosen Herunterladen zur Verfügung. Die App ist in allen und für alle 28 EU-Staaten sowie Island und Norwegen in insgesamt 25 Sprachen verfügbar. Dieser mobile Reisebegleiter informiert die Verbraucher nicht nur über ihre Rechte als Verbraucher und Reisende, sondern zeigt auch, wie man mögliche Ansprüche in der jeweiligen Landessprache geltend machen kann.

Unter anderem gibt sie Hilfestellungen und Hinweise zu den jeweiligen Verbraucherrechten für 101 verschiedene Problemsituationen. Zudem sind damit wichtige Telefonnummern und Anlaufadressen, wie Botschaft oder Euro-Notruf, für Notfälle europaweit abrufbar. Ist die App auf dem Smartphone oder Tablet-PC installiert, stehen alle Informationen auch offline zur Verfügung, das heißt eine Internetverbindung ist nicht unbedingt erforderlich.

Von der Europäischen Kommission gibt es mit einer anderen App, der „Ihre Rechte als Reisende“-App, eine Anwendung, mit der speziell die Rechte als Passagier innerhalb der EU im Linien- und Reisebus- sowie im Luft- und Schienenverkehr erklärt werden. Sie ist ebenfalls kostenlos für alle gängigen mobilen Geräte erhältlich.

Mit dem Pkw im Ausland unterwegs

Für alle, die mit einem Fahrzeug, egal ob mit dem eigenen Pkw oder einem Mietwagen, im Ausland unterwegs sind, gibt es mit der „Im EU Ausland“-App eine weitere hilfreiche Anwendung, welche von der Europäischen Kommission zum kostenlosen Herunterladen angeboten wird. Alle Nutzer können hiermit die wichtigsten Verkehrsvorschriften und -regeln des jeweiligen EU-Landes, das man besuchen möchte, aufrufen.

Unter anderem gibt es Hinweise zu den geltenden Geschwindigkeits-Begrenzungen, welche Alkohol-Promillegrenzen gelten, inwieweit Mobiltelefone beim Fahren benutzt werden dürfen, was bei Ampeln und besonderen Fahrstreifen zu beachten ist und wann ein Helm vorgeschrieben ist. Unter der Rubrik „Einschlägige Vorschriften“ sind weitere wichtige Regelungen beispielsweise bezüglich den vorgeschriebenen Sicherheitsausrüstungen bei Pkws und Krädern, aber auch hinsichtlich der Taglichtnutzung zu finden.

Die App ist in Deutsch und 21 weiteren Sprachen für mobile Apple-Geräte wie iPhone und iPad sowie für Smartphones und Tablet-PC, die auf Google Android oder Windows setzen, erhältlich. Übrigens: Eine passende Rechtsschutz-Versicherung hilft je nach vereinbartem Geltungsbereich beispielsweise auch im europäischen Ausland, sein Recht ohne Kostenrisiko notfalls gerichtlich durchsetzen zu können.

Weitere News zum Thema

  • Nur noch mit Warnweste(n) ins Ausland

    [] (verpd) Studien belegen, dass jemand, der eine Warnweste trägt, deutlich früher und besser von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen wird als ohne. Wer aufgrund eines Unfalles oder einer Panne sein Fahrzeug verlässt und auf oder neben der Fahrbahn steht oder geht, mindert daher durch das Tragen einer Warnweste sein Unfallrisiko erheblich, da er seltener von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen wird. In den meisten Ländern gibt es daher bereits eine Verpflichtung, Warnwesten mitzuführen und/oder in bestimmten Situationen zu tragen. Allerdings sind die Vorschriften je nach Land unterschiedlich. mehr

  • Pauschalreise: Umbuchung darf auch extrem teuer werden

    [] Ein Ehepaar erkrankte vor Antritt der gebuchten Pauschalreise und stellte zwei Tage vor Abreise jeweils Ersatzpersonen. Bekannte bzw. Verwandte wollten die gebuchte Reise für sie antreten. Doch das wäre richtig teuer geworden. mehr

  • Die notwendige Frühjahrskontrolle beim Fahrrad

    [] (verpd) Wochen- und manchmal auch monatelang stehen Fahrräder während des Winters ungenutzt im Keller, in der Garage oder gar im Freien. Schnell kann sich hier an sicherheitsrelevanten Teilen wie Bremsen Rost festsetzen oder die Luft aus den Reifen entweichen, was die Fahrtüchtigkeit und Verkehrssicherheit des Velos einschränkt. Deshalb sollte vor der ersten Fahrt das Rad erst einmal einer sorgfältigen Kontrolle unterzogen werden. mehr

  • Alkoholgrenze für Segway-Fahrer

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der von der Polizei im öffentlichen Straßenverkehr betrunken mit einem Segway erwischt wird, darf unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamburg hervor (Az. 1 Rev 76/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.