Die Preise liegen in Deutschland unterhalb des EU-Durchschnitts

 - 

Das Preisniveau für die privaten Konsumausgaben in Deutschland lag im Jahr 2015 um 0,2 % unterhalb des Durchschnitts der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU).

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war das Preisniveau in den meisten direkten Nachbarstaaten wie schon in den vergangenen Jahren höher. Lediglich in Polen und der Tschechischen Republik waren die Lebenshaltungskosten niedriger.

Innerhalb der EU war das Preisniveau in Dänemark mit einem Abstand von + 36,8 % zum Durchschnitt aller 28 Mitgliedstaaten auch im Jahr 2015 am höchsten, gefolgt vom Vereinigten Königreich (+ 31,3 %) und Irland (+ 22,5 %).

Am günstigsten innerhalb der EU war es erneut in Bulgarien: Hier mussten die Verbraucher für den Erwerb eines repräsentativen Warenkorbs weniger als halb so viel zahlen wie im Durchschnitt aller Mitgliedstaaten (- 53,3 %).

Bei den europäischen Staaten außerhalb der EU gab es gegenüber dem Vorjahr keine größeren Veränderungen. Die Verbraucher mussten nur in der Schweiz (+ 63,3 %) und in Norwegen (+ 37,2 %) noch tiefer in die Tasche greifen als in Dänemark.

Am unteren Ende lagen wiederum Albanien (- 53,0 %) und Mazedonien (- 54,4 %) in etwa auf dem Niveau von Bulgarien.

Diese Angaben basieren auf vorläufigen Ergebnissen zu Kaufkraftparitäten und vergleichenden Preisniveaus, die das Statistische Amt der Europäischen Union (Eurostat) am 15.6.2016 veröffentlicht hat.

Weitere News zum Thema

  • Nur noch mit Warnweste(n) ins Ausland

    [] (verpd) Studien belegen, dass jemand, der eine Warnweste trägt, deutlich früher und besser von anderen Verkehrsteilnehmern wahrgenommen wird als ohne. Wer aufgrund eines Unfalles oder einer Panne sein Fahrzeug verlässt und auf oder neben der Fahrbahn steht oder geht, mindert daher durch das Tragen einer Warnweste sein Unfallrisiko erheblich, da er seltener von anderen Verkehrsteilnehmern übersehen wird. In den meisten Ländern gibt es daher bereits eine Verpflichtung, Warnwesten mitzuführen und/oder in bestimmten Situationen zu tragen. Allerdings sind die Vorschriften je nach Land unterschiedlich. mehr

  • Pauschalreise: Umbuchung darf auch extrem teuer werden

    [] Ein Ehepaar erkrankte vor Antritt der gebuchten Pauschalreise und stellte zwei Tage vor Abreise jeweils Ersatzpersonen. Bekannte bzw. Verwandte wollten die gebuchte Reise für sie antreten. Doch das wäre richtig teuer geworden. mehr

  • Die notwendige Frühjahrskontrolle beim Fahrrad

    [] (verpd) Wochen- und manchmal auch monatelang stehen Fahrräder während des Winters ungenutzt im Keller, in der Garage oder gar im Freien. Schnell kann sich hier an sicherheitsrelevanten Teilen wie Bremsen Rost festsetzen oder die Luft aus den Reifen entweichen, was die Fahrtüchtigkeit und Verkehrssicherheit des Velos einschränkt. Deshalb sollte vor der ersten Fahrt das Rad erst einmal einer sorgfältigen Kontrolle unterzogen werden. mehr

  • Alkoholgrenze für Segway-Fahrer

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der von der Polizei im öffentlichen Straßenverkehr betrunken mit einem Segway erwischt wird, darf unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Hamburg hervor (Az. 1 Rev 76/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.