Alternative zum Gerichtsstreit

 - 

(verpd) Ein Mediationsverfahren bietet bei Streitigkeiten diverse Vorteile. Viele Rechtsschutz-Versicherer ermöglichen beziehungsweise unterstützen ihre Kunden bei einer derartigen Konfliktlösung.

Die Mediation ist ein Vermittlungsverfahren, das eine außergerichtliche Konfliktlösung zu finden versucht. Beide Streitparteien sollen dabei mithilfe eines unabhängigen und unparteiischen Dritten, dem sogenannten Mediator, zu einer einvernehmlichen und nachhaltigen Regelung kommen. Sinnvoll ist die Mediation insbesondere, wenn die streitenden Parteien auch künftig aufeinandertreffen, beispielsweise bei Streitigkeiten mit Nachbarn, Verwandten, dem Mieter oder Vermieter sowie mit dem Arbeitgeber.

Hohe Erfolgsquote beim Mediationsverfahren

Die Erfahrungen sind nach Aussage des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherer e.V. (GDV), durchweg positiv, denn die Erfolgsquote bei Mediationsverfahren liegt bei 70 bis 80 Prozent. Die Mediation führt laut GDV oft schneller zur Konfliktlösung und schlichtet einvernehmlich und dauerhaft einen Streit. Beim klassischen Rechtsweg gibt es hingegen nur einen Gewinner und einen Verlierer.

Zahlreiche Rechtsschutzversicherer bieten mittlerweile Rechtsschutz-Policen an, die neben der Kostenübernahme von gerichtlichen Auseinandersetzungen auch Mediatoren stellen und Mediationsverfahren durchführen beziehungsweise die Gebühren dafür übernehmen. Eine aktuelle Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmen MSR Consulting belegt, dass Rechtsschutzversicherte, die sich zunächst für eine Mediation entschieden haben, zufriedener sind als jene, die den klassischen Weg eines Gerichtsverfahrens gewählt haben.

Rechtsweg ist immer noch möglich

Grundsätzlich kann nach einer erfolglosen Mediation der Betroffene auch weiterhin den Rechtsweg wählen und sein Recht vor Gericht einklagen. Auch dann hilft die Rechtsschutz-Versicherung entsprechend dem gewählten Versicherungsumfang weiter. Die Kosten und Gebühren für einen gerichtlichen Rechtsstreit werden dann, wie im Versicherungsumfang vereinbart, übernommen, wenn der Versicherer vorab eine Leistungszusage gegeben hat.

Welche Rechtsschutz-Police für die individuellen Bedürfnisse sinnvoll ist und auch das Mediationsverfahren unterstützt, kann beim Versicherungsexperten erfragt werden.

Weitere News zum Thema

  • Bei Differenzen mit dem Versicherer

    [] (verpd) Wer als Versicherungskunde mit einer Schadenregulierung oder Vertragsentscheidung seines Versicherers nicht einverstanden ist, könnte beispielsweise seine Forderungen mithilfe einer Gerichtsklage geltend machen. Dabei besteht jedoch das Risiko, dass man die anfallenden Prozesskosten selbst zahlen muss und es sehr lange dauert, bis eine Gerichtsentscheidung getroffen wird. Alternativ dazu gibt es die kostenlose Möglichkeit, sich an einen brancheninternen und neutralen Streitschlichter zu wenden. mehr

  • Für eine friedliche Streitbeilegung

    [] (verpd) Wird ein Streit vor Gericht ausgetragen, bleibt in der Regel das Verhältnis zum Streitpartner dauerhaft zerrüttet. Wer dies vermeiden möchte, kann eine Konfliktlösung mittels Mediation versuchen, was insbesondere bei Familien- oder Nachbarstreitigkeiten oder auch bei Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber ein nicht zu vernachlässigender Vorteil ist. Zahlreiche Rechtsschutz-Versicherer unterstützen ihre Kunden auch bei dieser Art der Streitbewältigung. mehr

  • Hohe Kundenzufriedenheit im Versicherungsbereich

    [] (verpd) Im Vergleich zum gesamten Versicherungsbestand in Deutschland ist die eingegangene Anzahl an Kundenbeschwerden an die zuständige Schlichterstelle marginal. Das belegt der aktuelle Jahresbericht, den der Versicherungsombudsmann – die neutrale Streitschlichterstelle für Versicherungs-Angelegenheiten –, vor Kurzem veröffentlicht hat. mehr

  • Die Vorteile einer Schlichtung bei Vertragsstreitigkeiten

    [] (verpd) Gerichtsstreitigkeiten kosten den Beteiligten nicht selten viel Geld und Nerven. Unter anderem möchte die Bundesregierung mit bestehenden Regelungen und dem neuen Verbraucherstreit-Beilegungsgesetz, das seit 1.4.2016 gilt, den Verbrauchern einen alternativen und kostengünstigeren Rechtsweg anbieten, um ihr Recht einzufordern. mehr

  • Kein Kostenrisiko beim Streit mit dem Versicherer

    [] (verpd) Wenn ein Versicherungskunde beispielsweise mit der Schadenregulierung oder einer Vertragsentscheidung seines Versicherers nicht einverstanden ist, kann er sich kostenlos an die Versicherungs-Ombudsleute – das sind unabhängige und neutrale Schlichter – wenden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.