Versicherer werben mit attraktiven Konditionen um kurzfristige Geldanlagen

 - 

Anlagenotstand allerorten: Wohin mit dem Geld, wenn es eine ordentliche Rendite erwirtschaften soll? Angesichts von Tages- und Festgeldangeboten, die selten eine "2" vor dem Komma bieten, werden immer mehr Privatanleger auf neuartige Angebote der Lebensversicherer aufmerksam. Die bieten zunehmend auch kurzfristige Anlagemöglichkeiten mit höheren Renditen an.

Im klassischen Lebensversicherungsgeschäft selbst sieht es derzeit eher mau aus. Wegen der Folgen der Finanzkrise scheuen die Kunden, sich langfristig zu binden und entsprechende Verträge abzuschließen. Um trotzdemGeld in die Kassen zu bekommen, setzen die Gesellschaften vermehrt auf die Anlage von Einmalbeiträgen. Dies trug dazu bei, dass die Assekuranz 2009 bereits drei Viertel ihrer Prämieneinnahmen aus dem Neugeschäft mit Einmalbeiträgen erzielt hat. In der Mehrzahl stecken hinter dem Zufluss im Neugeschäft aber keine Abschlüsse von Lebensversicherungsverträgen mit Einmalzahlung, sondern bankähnliche Produkte wie Tages- oder Festgelder.


Vermittelt wird das Geschäft oft über Banken, mit denen die Versicherer zusammenarbeiten. Auch Direktversicherer werben mit Tages- oder Festgeldangeboten. Kritiker werfen den Versicherungsgesellschaften vor, dass die Bestandskunden die vergleichsweise hohen Zinsen der Angebote subventionieren. Anlegern, die nur einen attraktiven Zinsparkplatz für ihre Ersparnisse suchen und bei der entsprechenden Versicherungsgesellschaft keine Lebensversicherung unterhalten, wird dies jedoch egal sein.


Um die Sicherheit der Einlagen bei den Anlageofferten der Versicherer brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Bei genauerem Hinsehen müssen Sie allerdings von Anbieter zu Anbieter unterscheiden, welches Einlagensicherungssystem im schlimmsten Fall greifen würde. Denn die angebotenen Produkte unterscheiden sich deutlich im Detail.


Das "Tagesgeld PLUS" von Cosmos Direkt


Die Anbieter von Tagesgeldprodukten unter den Versicherern arbeiten in aller Regel mit Bankpartnern zusammen. Vergleichsweise hohe Zinsen bietet derzeit der Direktversicherer Cosmos Direkt (cosmosdirekt.de). Das "Tagesgeld PLUS" genannte Anlageprodukt verzinst sich ab dem ersten Euro mit 1,75 Prozent p.a. Der Zinssatz ist jeweils für ein ganzes Quartal garantiert, also bis 30.9.2010. Die Zinsgutschrift erfolgt vierteljährlich. Wie bei Tagesgeldkonten üblich, sind Verfügungen jederzeit möglich. Die Mindestanlage beträgt 5.000 Euro. Sinkt das Guthaben durch eine Auszahlung unter diesen Betrag, werden der Vertrag aufgelöst und das gesamte Guthaben auf das angegebene Referenzkonto überwiesen.


Der Direktversicherer nimmt die Kundengelder jedoch nicht in die eigenen Bücher, sondern vermittelt sie an seinen Bankpartner SKG Bank. Dieser gehört dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbands Öffentlicher Banken an. Gelder von Privatkunden sind dort wegen der "Merkel-Garantie" derzeit zu 100 Prozent abgesichert.

Weitere News zum Thema

  • Damit die Kreditraten nicht zum Problem werden

    [] (verpd) Wer einen Bankkredit benötigt, um beispielsweise eine Immobilie zu bauen oder zu kaufen, wird von den meisten Banken auch zum Abschluss einer Restschuldversicherung aufgefordert. Eine solche Versicherung stellt sicher, dass das Darlehen an die Bank zurückbezahlt wird, wenn der Kunde beziehungsweise Kreditnehmer während der Kreditlaufzeit verstirbt oder aus anderen in der Police versicherten Risiken die Kreditraten nicht mehr aufbringen kann. mehr

  • Für viele Kunden wird das Girokonto leider teurer

    [] Das Geld zur Bank zu bringen, wird immer teurer, so auch bei der Postbank. Das Kreditinstitut hat nämlich das kostenlose Girokonto abgeschafft. Ab einem regelmäßigen Geldeingang von 1.000 Euro im Monat mussten die Nutzer bisher nichts für die Kontoführung zahlen. Seit November 2016 fallen dafür monatlich 3,90 Euro an. Ein Grund für den Trend zu steigenden Kontoführungsgebühren ist die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrer anhaltenden Niedrigzinspolitik. mehr

  • Banknote zerrissen! Was tun?

    [] Wer kennt das nicht? Man vergisst den Zwanziger in der Jeans und ab damit in die Waschmaschine. Die ganz private Geldwäsche. Oder: Ratsch – der Reißverschluss des Portmonees reißt ein Stück der Banknote ab, die man gerade herausholen will. Was tun mit geschredderten oder verwaschenen Geldscheinen? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.