Preis-pro-Buchungsposten-Klausel unwirksam

 - 

Wenn Banken und Sparkassen von Girokonto-Kunden Gebühren für jeden Buchungsposten verlangen, ist das rechtswidrig. Sie können diese Gebühren für die vergangenen drei Jahre zurückverlangen.

Das hat der Bundesgerichtshof am 27.1.2015 entschieden (Az. XI ZR 174/13). Eine Bank habe als Zahlungsdienstleister keinen Anspruch auf ein Entgelt, wenn ein Zahlungsauftrag fehlerhaft ausgeführt wird.

Begründung: Wenn Kunden für jede Buchung Gebühren zahlen müssen, erfasse die entsprechende Vertragsklausel auch Buchungen zur Korrektur von Bankirrtümern. Zu solchen Buchungen sind Banken und Sparkassen jedoch gesetzlich verpflichtet. Sie dürfen dafür kein Entgelt verlangen. Berichtigungsbuchungen seien unentgeltlich vorzunehmen, urteilten die Richter.

Folge: Die Klausel ist insgesamt unwirksam. Die Banken und Sparkassen müssen gezahlte Gebühren erstatten, wenn Kunden sie auf der Grundlage der Geschäftsbedingung Preis pro Buchungsposten gezahlt haben.

Wichtig: Sie können nur die Gebühren zurückfordern, die aufgrund der pauschalen Klausel Preis pro Buchungsposten erhoben wurden. Gebühren, für die es besondere Vereinbarungen im Kleingedruckten gibt, können Sie nicht zurückfordern. Nur wenn sie diese Formulierung in den Geschäftsbedingungen stehen haben, könnten Sie von der Entscheidung des Gerichts profitieren. Wenn Sie für Ihr Girokonto einen pauschalen Preis bezahlen, haben Sie keinen Erstattungsanspruch.

Vor allem Kunden von Volksbanken und Sparkassen, bei denen diese Gebührenregelung häufig praktiziert wird, müssen jetzt alle ab 1.1.2012 gezahlten Gebühren erstatten, denn die Erstattungsforderung der Kunden verjährt erst drei Jahre nach Ende der Zahlung von Gebühren. Sie können daher noch bis Ende dieses Jahres Erstattung aller ab 1.1.2012 zu unrecht gezahlten Gebühren verlangen. Die Gebühr lag in der Regel nur bei wenigen Cent pro Buchung. Da diese jedoch für jede Buchung zu zahlen war, summieren sich die Buchungen insgesamt auf erhebliche Beträge. Laut Verbraucherschützern könne es sich lohnen, die Kontoauszüge zu kontrollieren und alle rechtswidrigen Gebühren zusammenzurechnen.

Allerdings konzentriere sich die BGH-Entscheidung letztlich auf die Frage von Fehlbuchungen und sei damit sehr eng gefasst, sagte eine Gerichtssprecherin.

Weitere News zum Thema

  • Banknote zerrissen! Was tun?

    [] Wer kennt das nicht? Man vergisst den Zwanziger in der Jeans und ab damit in die Waschmaschine. Die ganz private Geldwäsche. Oder: Ratsch – der Reißverschluss des Portmonees reißt ein Stück der Banknote ab, die man gerade herausholen will. Was tun mit geschredderten oder verwaschenen Geldscheinen? mehr

  • Mehr Sicherheit beim Onlinebanking

    [] Immer wieder gibt es Berichte in den Medien, dass Cyberkriminelle Bankkonten ihrer Opfer geplündert haben. Wer selbst Onlinebanking nutzt, sollte daher unbedingt die Sicherheitstipps des Bundesverbands deutscher Banken e.V. beherzigen, denn so lässt sich das Risiko, Opfer eines Cyberbetrugs zu werden, minimieren. mehr

  • Nach dem Urlaub: Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen überprüfen

    [] Inzwischen kann man sich nahezu überall auf der Welt an Geldautomaten mit Bargeld versorgen oder man zahlt im Reiseland direkt bargeldlos. Das geht bequem und schnell. Wichtig ist es aber, während des Urlaubs die Abrechnungen zu sammeln, damit es zu Hause keine bösen Überraschungen gibt. mehr

  • Alternativen bei der Absicherung eines Bankkredits

    [] (verpd) Eine Restschuldversicherung ist eine besondere Form der Risiko-Lebensversicherung und wird von vielen Banken zusammen mit einem Kreditvertrag angeboten. Eine solche Police stellt sicher, dass der Kredit auch an die Bank zurückbezahlt wird, wenn der Kreditnehmer verstirbt oder aus anderen im Vertrag vereinbarten Gründen die Kreditraten nicht mehr aufbringen kann. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.