Mehr Sicherheit beim Onlinebanking

Immer wieder gibt es Berichte in den Medien, dass Cyberkriminelle Bankkonten ihrer Opfer geplündert haben. Wer selbst Onlinebanking nutzt, sollte daher unbedingt die Sicherheitstipps des Bundesverbands deutscher Banken e.V. beherzigen, denn so lässt sich das Risiko, Opfer eines Cyberbetrugs zu werden, minimieren.

Des Weiteren hängt auch von den Sicherheitsmaßnahmen, die ein Bankkunde getroffen hat, ab, ob die Bank im Schadenfall das gestohlene Geld zum Großteil ersetzt oder nicht.

Die Vorgehensweisen von Onlinebetrügern, die Zugang zu den Bankkonten ihrer Opfer wollen, sind vielfältig. Zum Ausspähen von wichtigen Passwörtern (Phishing), wie die zum Onlinebanking erforderlichen Daten (PIN, TAN) werden unter anderem gefälschtes Websites oder Betrugs-E-Mails, aber auch Schadsoftware, die auf dem Computer oder Handy des Opfers heimlich installiert wird, verwendet.

Kann die Bank nachweisen, dass ein Kunde grob fahrlässig gehandelt hat und deswegen beim Onlinebanking Opfer von Cyberkriminellen wurde, erhält der betrogene Bankkunde den entstandenen Schaden nicht ersetzt. Dies geht aus mehreren Gerichtsentscheidungen, wie den Urteilen des Landgerichts Oldenburg (Az. 8 O 1454/15) und des Bundesgerichtshofs (Az. XI ZR 96/11), hervor. Um nicht grob fahrlässig zu handeln, ist es wichtig, die Sicherheitsregeln und Tipps der Banken befolgen.

Tipps für mehr Sicherheit

Der Bundesverband deutscher Banken e.V. (BDB) erklärt, was Kunden beachten sollten, damit sie möglichst sicher das Onlinebanking-Verfahren nutzen können:

Prinzipiell ist auf jedem PC oder mobilem Endgerät wie einem Smartphone, das für Onlinebanking verwendet wird, ein Virenscanner und eine Firewall zu installieren und auch stets auf dem neuesten Stand zu halten. Onlinebanking sollte man nie auf fremden PCs, wie zum Beispiel in einem Internet-Café, sowie nie auf anderen Notebooks, Tablet-PCs oder Smartphones tätigen.

Wer das mobile TAN-Verfahren für das Onlinebanking nutzt, sollte sein Smartphone nicht gleichzeitig zum Onlinebanking und zum Empfang der SMS von der Bank, in der die notwendige TAN für die Bestätigung einer Onlinetransaktion enthalten ist, nutzen.

Kennwörter wie die Geheimzahl (PIN) und die TANs sind prinzipiell nicht in Apps, in der Cloud oder auf einer Festplatte zu speichern – auch nicht als Telefonnummern verschlüsselt im Handy.

Bevor man sich im Webportal der Bank einloggt, gilt es zu prüfen, ob es sich wirklich um die Website der Bank und nicht um eine von Betrügern gefälschte Onlinebanking-Website handelt. Ob es wirklich die verschlüsselte Seite der Bank ist, erkennt man im Browser an dem eingeblendeten Schloss-Symbol und der Webadresse, die mit https“ beginnt.

Grundsätzlich sollte man niemals auf vermeintliche E-Mails der Bank, die beispielsweise zu einer Bestätigung von Daten auffordern, oder die Links enthalten, um solche Daten einzugeben, hereinfallen und hier irgendwelche Geheimwörter oder TANs eingeben oder Links aufrufen. Denn keine Bank fragt PIN, TAN oder andere Sicherheitsdaten per E-Mail ab.

Bei Smartphones, Tablets und PCs sind Apps (Softwareanwendungen) grundsätzlich nur von autorisierten Quellen abzurufen. Auch bei angeblich kostenlosen Versionen, die normalerweise kostenpflichtig sind sollte man skeptisch sein. Auf diese Weise versuchen Cyberkriminelle oftmals Schadsoftware unbemerkt auf PC, Smartphone und andere Endgeräte zu installieren.

Hier sind Cyberbetrüger am Werk, denn das macht keine Bank

Der BDB betont ausdrücklich, dass ein Kunde folgenden Aufforderungen während einer Online-Banking-Sitzung niemals nachkommen soll, da dies niemals von einer Bank verlangt wird:

Die Eingabe mehrerer TANs für einen einzigen Vorgang,

die TAN-Eingabe zur Aufhebung einer angeblichen Kontosperrung oder Laufzeitbeschränkung einer iTAN-Liste,

die TAN-Eingabe zur Bestätigung der Kontodaten, zu einer Rücküberweisung einer (vermeintlich) eingegangenen Zahlung, zu einer Durchführung einer Testüberweisung oder zu einer Installation von Sicherheitszertifikaten oder einer Sicherheitssoftware/App.

Weitere Tipps zum sicheren Onlinebanking gibt es im kostenlos herunterladbearen BDB-Flyer Online- und Mobile-Banking – sicher über Browser und App“ und im Webportal www.bsi-fuer-buerger.de des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik.

Übrigens: Einige Versicherer bieten einen Versicherungsschutz bei Schäden, die durch Internetbetrug entstanden sind, beispielsweise im Rahmen eines Hausrat- oder Rechtsschutz-Versicherungsvertrages oder auch als eigenständige Police an. Mehr Informationen darüber können beim Versicherungsvermittler erfragt werden.

Weitere News zum Thema

  • Damit die Kreditraten nicht zum Problem werden

    [] (verpd) Wer einen Bankkredit benötigt, um beispielsweise eine Immobilie zu bauen oder zu kaufen, wird von den meisten Banken auch zum Abschluss einer Restschuldversicherung aufgefordert. Eine solche Versicherung stellt sicher, dass das Darlehen an die Bank zurückbezahlt wird, wenn der Kunde beziehungsweise Kreditnehmer während der Kreditlaufzeit verstirbt oder aus anderen in der Police versicherten Risiken die Kreditraten nicht mehr aufbringen kann. mehr

  • Für viele Kunden wird das Girokonto leider teurer

    [] Das Geld zur Bank zu bringen, wird immer teurer, so auch bei der Postbank. Das Kreditinstitut hat nämlich das kostenlose Girokonto abgeschafft. Ab einem regelmäßigen Geldeingang von 1.000 Euro im Monat mussten die Nutzer bisher nichts für die Kontoführung zahlen. Seit November 2016 fallen dafür monatlich 3,90 Euro an. Ein Grund für den Trend zu steigenden Kontoführungsgebühren ist die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrer anhaltenden Niedrigzinspolitik. mehr

  • Banknote zerrissen! Was tun?

    [] Wer kennt das nicht? Man vergisst den Zwanziger in der Jeans und ab damit in die Waschmaschine. Die ganz private Geldwäsche. Oder: Ratsch – der Reißverschluss des Portmonees reißt ein Stück der Banknote ab, die man gerade herausholen will. Was tun mit geschredderten oder verwaschenen Geldscheinen? mehr

  • Nach dem Urlaub: Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen überprüfen

    [] Inzwischen kann man sich nahezu überall auf der Welt an Geldautomaten mit Bargeld versorgen oder man zahlt im Reiseland direkt bargeldlos. Das geht bequem und schnell. Wichtig ist es aber, während des Urlaubs die Abrechnungen zu sammeln, damit es zu Hause keine bösen Überraschungen gibt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.