Einlagensicherung: Wie sicher ist mein Geld bei der Bank?

 - 

Diese Frage stellen sich viele Kunden nicht erst seit der Diskussion um eine europäische Einlagensicherung. Mit dem neuen Portal beantwortet der Bankenverband nun die wichtigsten Fragen auf einer Seite.

Wie viel Geld ist bei meiner Bank geschützt? Wer schützt mich überhaupt, und was passiert, wenn ein Institut pleitegeht? Das Portal www.einlagensicherung.de informiert die Einlagensicherung der privaten Banken und erläutert die wichtigsten Fragen zur Institutssicherung von Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken.

Zugleich hat der Bankenverband die Webseiten der für die privaten Banken zuständigen Einlagensicherungssysteme überarbeitet. Unter www.edb-banken.de stellt sich die gesetzliche Einlagensicherung für private Kreditinstitute vor, unter www.einlagensicherungsfonds.de der freiwillige Einlagensicherungsfonds.

Beide Systeme zusammen bieten praktisch einen vollständigen Schutz der Kundeneinlagen bei privaten Banken. Übrigens: Im Entschädigungsfall erhält der Kunde sein Geld von beiden Sicherungseinrichtungen aus einer Hand.

Achten Sie vor allem bei der Eröffnung eines Tagesgeld- und Festgeldkontos bei einer ausländischen Bank auf die Einlagensicherung und lesen Sie die wertvollen Expertentipps in unserem Dossier Mit Tages- und Festgeldkonten auf der Jagd nach lukrativen Zinsen.

Weitere News zum Thema

  • Für viele Kunden wird das Girokonto leider teurer

    [] Das Geld zur Bank zu bringen, wird immer teurer, so auch bei der Postbank. Das Kreditinstitut hat nämlich das kostenlose Girokonto abgeschafft. Ab einem regelmäßigen Geldeingang von 1.000 Euro im Monat mussten die Nutzer bisher nichts für die Kontoführung zahlen. Seit November 2016 fallen dafür monatlich 3,90 Euro an. Ein Grund für den Trend zu steigenden Kontoführungsgebühren ist die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrer anhaltenden Niedrigzinspolitik. mehr

  • Banknote zerrissen! Was tun?

    [] Wer kennt das nicht? Man vergisst den Zwanziger in der Jeans und ab damit in die Waschmaschine. Die ganz private Geldwäsche. Oder: Ratsch – der Reißverschluss des Portmonees reißt ein Stück der Banknote ab, die man gerade herausholen will. Was tun mit geschredderten oder verwaschenen Geldscheinen? mehr

  • Mehr Sicherheit beim Onlinebanking

    [] Immer wieder gibt es Berichte in den Medien, dass Cyberkriminelle Bankkonten ihrer Opfer geplündert haben. Wer selbst Onlinebanking nutzt, sollte daher unbedingt die Sicherheitstipps des Bundesverbands deutscher Banken e.V. beherzigen, denn so lässt sich das Risiko, Opfer eines Cyberbetrugs zu werden, minimieren. mehr

  • Nach dem Urlaub: Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen überprüfen

    [] Inzwischen kann man sich nahezu überall auf der Welt an Geldautomaten mit Bargeld versorgen oder man zahlt im Reiseland direkt bargeldlos. Das geht bequem und schnell. Wichtig ist es aber, während des Urlaubs die Abrechnungen zu sammeln, damit es zu Hause keine bösen Überraschungen gibt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.