Damit die Kreditraten nicht zum Problem werden

 - 

(verpd) Wer einen Bankkredit benötigt, um beispielsweise eine Immobilie zu bauen oder zu kaufen, wird von den meisten Banken auch zum Abschluss einer Restschuldversicherung aufgefordert. Eine solche Versicherung stellt sicher, dass das Darlehen an die Bank zurückbezahlt wird, wenn der Kunde beziehungsweise Kreditnehmer während der Kreditlaufzeit verstirbt oder aus anderen in der Police versicherten Risiken die Kreditraten nicht mehr aufbringen kann.

Eine Restschuldversicherung ist eine besondere Form der Risiko-Lebensversicherung. Sie übernimmt die Kreditraten oder die komplette Rückzahlung des noch nicht getilgten Kredites, wenn derjenige, der den Kredit abgeschlossen hat (Kreditnehmer), wegen eines in der Police versicherten Grundes finanziell dazu nicht mehr in der Lage ist. Versichert ist bei einer Restschuldversicherung das Ableben des Kreditnehmers. Mögliche weitere versicherbare Risiken sind eine eingetretene Arbeitslosigkeit und/oder krankheits- oder unfallbedingte Erwerbsunfähigkeit des Kreditnehmers.

Eine solche Police schützt damit zum einen die Bank und zum anderen den Kreditnehmer sowie seine Angehörigen. So zahlt die Versicherung üblicherweise die verbleibende Restschuld des Kredits an die Bank, wenn der Kreditnehmer verstirbt. Bei den meisten von den Kreditinstituten angebotenen Restschuld-Versicherungen, deren Prämie häufig auf einmal zu zahlen ist, verringert sich die Versicherungssumme kontinuierlich entsprechend der jeweils verbleibenden Restschuld.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Bessere Varianten

Nicht immer ist jedoch das Preis-Leistungs-Verhältnis einer von einem Kreditinstitut angebotenen Restschuldversicherung das Beste. Es gibt auch von anderen Anbietern zum Teil Policen, die günstiger und/oder besser im Versicherungsumfang sind. Des Weiteren steht auch eine andere Alternative zur Verfügung: Statt der von der Bank geforderten Restschuldversicherung ist eine Kreditabsicherung auch mit einer Risiko-Lebensversicherung möglich.

Eine normale Risiko-Lebensversicherung, wie sie von zahlreichen Versicherungs-Unternehmen angeboten wird, kann beispielsweise mit oder ohne fallende Versicherungssumme und/oder mit monatlicher statt einmaliger Prämienzahlung abgeschlossen werden. Zum Beispiel steht bei einer Risikolebens-Police mit einer ausreichend hohen und gleichbleibenden Versicherungssumme im Todesfall des Kreditnehmers auch nach der Tilgung des Restkredits noch genügend Geld für eine vernünftige Hinterbliebenen-Absicherung der Familie zur Verfügung

Wer bereits vor Abschluss eines Kredits eine Risiko- oder auch eine Kapitallebens-Versicherung mit einer Versicherungssumme, die der Kreditsumme entspricht, hat, kann diese Police anstatt einer Restschuldversicherung als Sicherheit verwenden. In einer solchen Lebensversicherung lässt sich gegen Aufpreis meist das Risiko einer Berufsunfähigkeit mit absichern. Tritt eine Berufsunfähigkeit ein, erhält der Versicherte eine vereinbarte Rentenzahlung, um beispielsweise sein Einkommen und damit auch die Kreditratenzahlung sicherzustellen.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Für viele Kunden wird das Girokonto leider teurer

    [] Das Geld zur Bank zu bringen, wird immer teurer, so auch bei der Postbank. Das Kreditinstitut hat nämlich das kostenlose Girokonto abgeschafft. Ab einem regelmäßigen Geldeingang von 1.000 Euro im Monat mussten die Nutzer bisher nichts für die Kontoführung zahlen. Seit November 2016 fallen dafür monatlich 3,90 Euro an. Ein Grund für den Trend zu steigenden Kontoführungsgebühren ist die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrer anhaltenden Niedrigzinspolitik. mehr

  • Banknote zerrissen! Was tun?

    [] Wer kennt das nicht? Man vergisst den Zwanziger in der Jeans und ab damit in die Waschmaschine. Die ganz private Geldwäsche. Oder: Ratsch – der Reißverschluss des Portmonees reißt ein Stück der Banknote ab, die man gerade herausholen will. Was tun mit geschredderten oder verwaschenen Geldscheinen? mehr

  • Mehr Sicherheit beim Onlinebanking

    [] Immer wieder gibt es Berichte in den Medien, dass Cyberkriminelle Bankkonten ihrer Opfer geplündert haben. Wer selbst Onlinebanking nutzt, sollte daher unbedingt die Sicherheitstipps des Bundesverbands deutscher Banken e.V. beherzigen, denn so lässt sich das Risiko, Opfer eines Cyberbetrugs zu werden, minimieren. mehr

  • Nach dem Urlaub: Kontoauszüge und Kreditkartenabrechnungen überprüfen

    [] Inzwischen kann man sich nahezu überall auf der Welt an Geldautomaten mit Bargeld versorgen oder man zahlt im Reiseland direkt bargeldlos. Das geht bequem und schnell. Wichtig ist es aber, während des Urlaubs die Abrechnungen zu sammeln, damit es zu Hause keine bösen Überraschungen gibt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.