Bundesgerichtshof: Geldautomaten sind sicher: Urteil zur EC-Karte gibt Banken Recht

 - 

Der Disput um die Sicherheit des EC-Kartensytems beschäftigt die Gerichte schon seit Jahren. Im konkreten Fall hatte eine Frau ihre Sparkasse verklagt, weil ein Dieb mit ihrer gestohlenen EC-Karte am Bankautomaten insgesamt 1.000 Euro abgehoben hatte. Die Bank hatte die Rückerstattung des Geldes verweigert, da der Dieb die richtige Geheimzahl eingetippt hatte. Dies sei nur möglich, wenn die Klägerin die Zahl zusammen mit der EC-Karte im Geldbeutel aufbewahrt habe oder sonst grob fahrlässig mit ihr umgegangen sei, argumentierte die Bank. Die Klägerin bestritt dies und erklärte, der Dieb habe ihre Geheimzahl entschlüsselt oder eine Sicherheitslücke ausgenutzt.

Der Bundesgerichtshof entschied jedoch, es sei mathematisch unmöglich, den Zahlencode auf der EC-Karte zu knacken. Für andere Sicherheitsmängel wie indiskrete Bankmitarbeiter oder Hackerangriffe spreche nichts. Die rein theoretische Möglichkeit solcher Mängel sei kein Grund, die Sicherheit des EC-Kartensystems anzuzweifeln. Goldene Regeln für den Umgang mit der EC-Karte Angesichts dieses Urteils ist ein sorgsamer Umgang mit Ihrer EC-Karte und der dazugehörigen Geheimzahl wichtiger als je zuvor. Beherzigen Sie deshalb die folgenden Tipps:

  • Grundsätzlich die Geheimzahl an den EC-Terminals so eingeben, dass niemand zusehen kann. Am besten ist es, beim Eintippen mit der anderen Hand oder einer Brieftasche die Tastatur abzudecken.
  • Die PIN niemandem mitteilen und auch nirgendwo notieren – nicht im Adressbuch und schon gar nicht auf der Karte.
  • Bei Verlust oder Diebstahl die EC-Karte umgehend sperren lassen. Die bundesweit einheitliche Telefonnummer hierfür lautet: 116 116 (täglich 24 Stunden besetzt).
  • Mit dem Anruf geht das Haftungsrisiko auf die Bank über. Daher Datum, Uhrzeit und Gesprächspartner notieren. Am besten ist es, in Gegenwart eines Zeugen anzurufen. Ist eigenes Verschulden auszuschließen, sollte Anzeige gegen Unbekannt erstattet werden.
  • Bei einer Gerichtsverhandlung können Details wichtig werden: Wann wurde die Karte zuletzt benutzt? Wann und wie ist sie entwendet worden? Wurden Auffälligkeiten beobachtet, die einen Missbrauch nahe legen? Auch beim Umgang mit der PIN kommt es dann auf Einzelheiten an. War die Geheimnummer irgendwo notiert? Wer hatte Kenntnis davon? Oder ist sie bei Erhalt vernichtet worden?

Weitere News zum Thema

  • Damit die Kreditraten nicht zum Problem werden

    [] (verpd) Wer einen Bankkredit benötigt, um beispielsweise eine Immobilie zu bauen oder zu kaufen, wird von den meisten Banken auch zum Abschluss einer Restschuldversicherung aufgefordert. Eine solche Versicherung stellt sicher, dass das Darlehen an die Bank zurückbezahlt wird, wenn der Kunde beziehungsweise Kreditnehmer während der Kreditlaufzeit verstirbt oder aus anderen in der Police versicherten Risiken die Kreditraten nicht mehr aufbringen kann. mehr

  • Für viele Kunden wird das Girokonto leider teurer

    [] Das Geld zur Bank zu bringen, wird immer teurer, so auch bei der Postbank. Das Kreditinstitut hat nämlich das kostenlose Girokonto abgeschafft. Ab einem regelmäßigen Geldeingang von 1.000 Euro im Monat mussten die Nutzer bisher nichts für die Kontoführung zahlen. Seit November 2016 fallen dafür monatlich 3,90 Euro an. Ein Grund für den Trend zu steigenden Kontoführungsgebühren ist die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrer anhaltenden Niedrigzinspolitik. mehr

  • Banknote zerrissen! Was tun?

    [] Wer kennt das nicht? Man vergisst den Zwanziger in der Jeans und ab damit in die Waschmaschine. Die ganz private Geldwäsche. Oder: Ratsch – der Reißverschluss des Portmonees reißt ein Stück der Banknote ab, die man gerade herausholen will. Was tun mit geschredderten oder verwaschenen Geldscheinen? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.