Bankgeschäfte im Internet sicher erledigen

 - 

Online-Banking ist bequem und billig. Allerdings bergen die Betrugsmöglichkeiten gewisse Risiken. Doch auch schriftliche Überweisungen sind nicht absolut sicher. Auch sie können gefälscht werden.

Die Verfahren beim Online-Banking unterscheiden sich hinsichtlich der Sicherheit. Die einfache Tan, bei der man Listen mit Nummern auf Papier bekommt, gilt als überholt.

Sicherer ist das Verfahren mit indizierter Tan (iTan), bei dem jede Nummer nur für eine bestimmte Überweisung gilt. Auch das kann man knacken: Kriminelle arbeiten mit gut gefälschten Internetseiten, auf denen man die Nummern eingeben soll.

mTans, bei denen man die Nummern einzeln per SMS bekommt, sind dann halbwegs sicher, wenn man die SMS auf einem vom Computer getrennten Gerät bekommt, am besten einem Prepaid-Handy ohne Internetzugang.

Auch Photo-Tan und Chip-Tan gelten als relativ sicher.

Die Sicherheit des Online-Banking hängt davon ab, dass der Bankkunde gegenüber verdächtigen Mails misstrauisch ist, Virenschutzprogramme regelmäßig aktualisiert und seine Tans nur an der richtigen Stelle eingibt.

Eine Möglichkeit, den Schaden zu begrenzen, besteht darin, mit der Bank ein Limit für Online-Überweisungen zu vereinbaren.

Schützen Sie sich mit spezieller Sicherheits-Software

Die sicherste Abwehr gegen Phishing schafft Software für das Online-Banking, wie z.B. "StarMoney 9.0", dessen Installation wir Ihnen dringend anraten.

Die zertifizierte und TÜV-geprüfte Software "StarMoney 9.0" verfügt über einen verschlüsselten Datentransfer, über direkte, sichere Schnittstellen, schützt vor Phishing, Keylogger-Angriffen und Datenmissbrauch und enthält einen aktiven Trojaner-Schutz durch innovative PROMON-Sicherheitstechnologie.

Weitere News zum Thema

  • Damit die Kreditraten nicht zum Problem werden

    [] (verpd) Wer einen Bankkredit benötigt, um beispielsweise eine Immobilie zu bauen oder zu kaufen, wird von den meisten Banken auch zum Abschluss einer Restschuldversicherung aufgefordert. Eine solche Versicherung stellt sicher, dass das Darlehen an die Bank zurückbezahlt wird, wenn der Kunde beziehungsweise Kreditnehmer während der Kreditlaufzeit verstirbt oder aus anderen in der Police versicherten Risiken die Kreditraten nicht mehr aufbringen kann. mehr

  • Für viele Kunden wird das Girokonto leider teurer

    [] Das Geld zur Bank zu bringen, wird immer teurer, so auch bei der Postbank. Das Kreditinstitut hat nämlich das kostenlose Girokonto abgeschafft. Ab einem regelmäßigen Geldeingang von 1.000 Euro im Monat mussten die Nutzer bisher nichts für die Kontoführung zahlen. Seit November 2016 fallen dafür monatlich 3,90 Euro an. Ein Grund für den Trend zu steigenden Kontoführungsgebühren ist die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrer anhaltenden Niedrigzinspolitik. mehr

  • Banknote zerrissen! Was tun?

    [] Wer kennt das nicht? Man vergisst den Zwanziger in der Jeans und ab damit in die Waschmaschine. Die ganz private Geldwäsche. Oder: Ratsch – der Reißverschluss des Portmonees reißt ein Stück der Banknote ab, die man gerade herausholen will. Was tun mit geschredderten oder verwaschenen Geldscheinen? mehr

  • Mehr Sicherheit beim Onlinebanking

    [] Immer wieder gibt es Berichte in den Medien, dass Cyberkriminelle Bankkonten ihrer Opfer geplündert haben. Wer selbst Onlinebanking nutzt, sollte daher unbedingt die Sicherheitstipps des Bundesverbands deutscher Banken e.V. beherzigen, denn so lässt sich das Risiko, Opfer eines Cyberbetrugs zu werden, minimieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.