Winter-Update für den Erste-Hilfe-Kasten im Pkw

 - 

(verpd) Der Inhalt eines Verbandkastens im Auto ist teilweise nur begrenzt haltbar. Deshalb sollte er einmal im Jahr überprüft werden.

Gab es bei dem Verkehrsunfall Verletzte, sind diese direkt nach der Sicherung des Unfallortes im Rahmen der eigenen Möglichkeiten und der vorhandenen Erste-Hilfe-Kenntnisse zu versorgen. Damit eine entsprechende Hilfe möglich ist, muss in jedem Pkw laut Gesetz ein Verbandskasten mitgeführt werden, anderenfalls droht ein Verwarnungsgeld in Höhe von fünf Euro. Zudem wird bei einer Hauptuntersuchung (TÜV) ein fehlender Erste-Hilfe-Kasten als geringer Mangel gewertet.

Auch der Inhalt ist vorgeschrieben und muss der DIN Norm 13164, die seit dem 1. Januar 2014 gilt, entsprechen. Unter anderem sind Pflaster in verschiedenen Formaten, ein Wundschnellverband, Verbandstücher, Kompressen, eine Rettungsdecke, medizinische Handschuhe und eine Schere vorgeschrieben. Im Vergleich zu älteren Erste-Hilfe-Kästen müssen zum Beispiel auch ein 14-teiliges Fertigpflasterset, ein Verbandpäckchen K (klein) und zwei Feuchttücher zur Hautreinigung enthalten sein.

Vieles hält nicht ewig

Wichtig ist nicht nur, dass der Verbandkasten mitgeführt wird, sondern auch, dass die Materialien tatsächlich einsatzbereit sind. Denn es gibt diverse Inhalte in einem Erste-Hilfe-Kasten, die mit einem Mindesthaltbarkeits-Datum versehen sind oder aber im Laufe der Zeit funktionsuntüchtig werden.

Sterile Wundkompressen und Verbände haben beispielsweise ein Verfallsdatum. Zudem können Heftpflaster im Laufe der Zeit ihre Klebekraft verlieren. Auch Einmalhandschuhe sollten alle zwei Jahre ausgetauscht werden, da sie danach rissig oder spröde werden können und so der Schutz für den Anwender vor Infektionserregern nicht mehr gewährleistet ist.

Jeder Pkw-Halter sollte daher mindestens einmal im Jahr den Inhalt des Verbandskastens überprüfen und abgelaufenes oder bereits geöffnetes Material austauschen. Bei älteren Modellen kann eine Neuanschaffung unter Umständen sogar günstiger sein als ein Austausch der veralteten Materialien.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.