Wie man schadhafte Stoßdämpfer erkennt

 - 

(verpd) Diverse Sicherheits- und Assistenzsysteme wie Antiblockiersystem, Antriebsschlupfregelung oder elektronische Stabilitätskontrolle sorgen in vielen Pkws mittlerweile für eine gute Fahrsicherheit und Spurstabilität. Doch diese Systeme funktionieren nur dann zuverlässig, wenn auch alle anderen relevanten Sicherheitsbauteile wie Bremsen, Reifen und Stoßdämpfer in Ordnung sind. Doch nicht nur Bremsen und Reifen, sondern auch Stoßdämpfer sind Verschleißteile, die regelmäßig kontrolliert und bei Beschädigungen oder Verschleißerscheinungen ausgetauscht werden müssen.

Funktionstüchtige Stoßdämpfer, die fachlich korrekt eigentlich Schwingungsdämpfer heißen, sorgen dafür, dass die Räder des Pkws in fast jeder Situation, also auch bei Schlaglöchern, abruptem Lenken, Abbremsen und Anfahren, Fahrbahnkontakt haben.

Mit zunehmender Laufleistung nutzen sich die Dämpfer jedoch ab, sodass ihre Funktionsfähigkeit schleichend schlechter wird. Die Folge sind nicht nur ein höherer Verschleiß an Reifen und Fahrwerk, sondern auch eine schlechtere Straßenlage des Autos und damit ein höheres Unfallrisiko.

Unfallrisiko: Defekte Stoßdämpfer

Defekte Stoßdämpfer können die Ursache dafür sein, dass ein Pkw bereits bei einfachen Fahrmanövern wie Kurvenfahrten und Ausweichmanövern unkontrollierbar ins Schlingern gerät. Zudem, so ein Experte des technischen Dienstleisters TÜV Süd, verlängern beschädigte Stoßdämpfer den Bremsweg eines Autos ab 80 Stundenkilometern um etwa zwei bis drei Meter, der gefürchtete Aquaplaning-Effekt auf nassen Straßen setzt viel früher ein und die Reifen verschleißen schneller.

Nach Angaben des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. bewegen sich Stoßdämpfer bei einer Laufleistung von 14.000 Kilometern rund sieben Millionen Mal auf und ab, was letztendlich zum Verschleiß der Dämpfer führt. In der Regel verlieren Stoßdämpfer schleichend ihre Funktionsfähigkeit. Der Autofahrer merkt es oft erst, wenn die Stoßdämpfer bereits einen großen Teil ihrer Leistung eingebüßt haben. Zudem reichen nur selten eine Sichtkontrolle oder ein einfacher Wipptest eines Laien aus, um festzustellen, ob die Schwingungsdämpfer noch intakt sind.

Prinzipiell sollte daher laut Kfz-Experten alle 20.000 Kilometer – ist der Pkw älter oder wird er häufig schwer beladen, dann sogar noch häufiger – eine regelmäßige Kontrolle der Stoßdämpfer von einem Fachmann durchgeführt werden. Bei einer professionellen Dämpferprüfung wird beispielsweise mit einem speziellen Schwingungsdämpfer-Prüfstand das Dämpfungsverhalten des gesamten Fahrwerks kontrolliert.

Typische Verschleißsymptome, die auch ein Laie bemerkt

Es gibt aber auch Anzeichen, woran ein Autofahrer erkennt, dass seine Stoßdämpfer verschlissen sein könnten. Typisch für schlechte Stoßdämpfer sind beispielsweise Poltergeräusche, die aus den Radkästen kommen, wenn Straßenunebenheiten wie Schlaglöcher oder Bodenwellen überfahren werden. Häufig unterscheidet sich bei beschädigten Dämpfern auch das Fahrverhalten eines Wagens bei Rechts- und Linkskurven. Auch ein ungleich abgefahrenes Reifenprofil kann auf Probleme mit den Stoßdämpfern hindeuten.

Wippt das Fahrzeug beim Bremsen oder Kurvenfahren nach oder reagiert empfindlich auf Seitenwind, dann kann das ebenfalls ein Hinweis dafür sein, dass die Stoßdämpfer mangelhaft sind. Oft führen defekte Dämpfer auch zu einem Zittern auf der Lenkung, selbst wenn die Reifen gut ausgewuchtet sind.

Ein sicheres Zeichen für eine schwere Beschädigung am Stoßdämpfer ist, wenn Öl vom Dämpfer austritt und entsprechende Ölspuren darauf zu finden sind. Sollten eines oder mehrere der oben genannten Symptome auftreten, empfiehlt es sich, einen Fachmann hinzuzuziehen beziehungsweise die Kfz-Werkstatt aufzusuchen, um den Defekt beseitigen zu lassen.

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.