Wenn Motorradfahrer an wartenden Autos vorbeifahren

 - 

(verpd) Ein Motorradfahrer, der eine vor einer Ampel wartende Fahrzeugkolonne links überholt, ohne dass dafür eine weitere Fahrtrichtungsspur zur Verfügung steht, verstößt gegen das Gebot der Rücksichtnahme und muss sich bei einem Unfall eine Mitschuld anrechnen lassen.

Das hat das Landgericht Tübingen in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 5 O 80/13).

Eine Frau war mit ihrem Motorrad links an einer stehenden Fahrzeugkolonne vorbeigefahren, wobei die Straße nur insgesamt zwei Fahrspuren hatte. Gleichzeitig bog eine Pkw-Fahrerin mit ihrem Auto von einem Grundstück nach links in die Gegenrichtung ein. Sie nutzte dabei eine Lücke in der stehenden Kolonne.

Als das Auto etwas über die Mittellinie hinausgefahren war, berührte es das Motorrad. Die Kradfahrerin stürzte und zog sich erhebliche Beinverletzungen zu, die mehrfach stationär behandelt wurden. Dafür wollte sie den materiellen Schaden erstattet haben. Außerdem machte sie einen Haushaltsführungs-Schaden für ihren Zwei-Personen-Haushalt mit großem Garten und voll berufstätigem Ehemann vor Gericht geltend und verlangte ein Schmerzensgeld.

Mitschuld für Motorradfahrer

Die beklagte Pkw-Fahrerin sah eine Mitschuld der Klägerin an dem Unfall von einem Drittel, weil sie schneller als Schrittgeschwindigkeit gefahren sei. Außerdem hielt sie den Haushaltsführungs-Schaden für zu hoch angesetzt und ging angesichts der Halbtagstätigkeit der Klägerin von 30 Prozent Mitarbeit des Ehemanns im Haushalt aus.

Das Gericht folgte im Wesentlichen der Argumentation der Pkw-Fahrerin. Beide Seiten hätten gegen das allgemeine Gebot der Rücksichtnahme verstoßen. Die Beklagte habe sich nicht zentimeterweise in den Verkehrsfluss hineingetastet, wie es korrekt gewesen wäre. Die Klägerin dagegen sei definitiv „in Vorwärtsbewegung“ gewesen, wie der Umfang der Schäden beweist. Wäre sie zudem ordnungsgemäß in der Kolonne gefahren beziehungsweise gestanden, wäre der Unfall vermieden worden.

Die Forderungen der Kradfahrerin wurden entsprechend um ein Drittel gekürzt. Beim Haushaltsführungs-Schaden wurde dabei von einer Verteilung von 20,25 Stunden für die Klägerin zu 10,75 Stunden für den Ehemann ausgegangen. Während der Klinikzeiten wurden ihr deshalb fiktiv 12,25 Stunden pro Woche zu einem Stundensatz von zwölf Euro angerechnet.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.