Wenn Motorradfahrer an wartenden Autos vorbeifahren

 - 

(verpd) Ein Motorradfahrer, der eine vor einer Ampel wartende Fahrzeugkolonne links überholt, ohne dass dafür eine weitere Fahrtrichtungsspur zur Verfügung steht, verstößt gegen das Gebot der Rücksichtnahme und muss sich bei einem Unfall eine Mitschuld anrechnen lassen.

Das hat das Landgericht Tübingen in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 5 O 80/13).

Eine Frau war mit ihrem Motorrad links an einer stehenden Fahrzeugkolonne vorbeigefahren, wobei die Straße nur insgesamt zwei Fahrspuren hatte. Gleichzeitig bog eine Pkw-Fahrerin mit ihrem Auto von einem Grundstück nach links in die Gegenrichtung ein. Sie nutzte dabei eine Lücke in der stehenden Kolonne.

Als das Auto etwas über die Mittellinie hinausgefahren war, berührte es das Motorrad. Die Kradfahrerin stürzte und zog sich erhebliche Beinverletzungen zu, die mehrfach stationär behandelt wurden. Dafür wollte sie den materiellen Schaden erstattet haben. Außerdem machte sie einen Haushaltsführungs-Schaden für ihren Zwei-Personen-Haushalt mit großem Garten und voll berufstätigem Ehemann vor Gericht geltend und verlangte ein Schmerzensgeld.

Mitschuld für Motorradfahrer

Die beklagte Pkw-Fahrerin sah eine Mitschuld der Klägerin an dem Unfall von einem Drittel, weil sie schneller als Schrittgeschwindigkeit gefahren sei. Außerdem hielt sie den Haushaltsführungs-Schaden für zu hoch angesetzt und ging angesichts der Halbtagstätigkeit der Klägerin von 30 Prozent Mitarbeit des Ehemanns im Haushalt aus.

Das Gericht folgte im Wesentlichen der Argumentation der Pkw-Fahrerin. Beide Seiten hätten gegen das allgemeine Gebot der Rücksichtnahme verstoßen. Die Beklagte habe sich nicht zentimeterweise in den Verkehrsfluss hineingetastet, wie es korrekt gewesen wäre. Die Klägerin dagegen sei definitiv „in Vorwärtsbewegung“ gewesen, wie der Umfang der Schäden beweist. Wäre sie zudem ordnungsgemäß in der Kolonne gefahren beziehungsweise gestanden, wäre der Unfall vermieden worden.

Die Forderungen der Kradfahrerin wurden entsprechend um ein Drittel gekürzt. Beim Haushaltsführungs-Schaden wurde dabei von einer Verteilung von 20,25 Stunden für die Klägerin zu 10,75 Stunden für den Ehemann ausgegangen. Während der Klinikzeiten wurden ihr deshalb fiktiv 12,25 Stunden pro Woche zu einem Stundensatz von zwölf Euro angerechnet.

Weitere News zum Thema

  • Wie man schadhafte Stoßdämpfer erkennt

    [] (verpd) Diverse Sicherheits- und Assistenzsysteme wie Antiblockiersystem, Antriebsschlupfregelung oder elektronische Stabilitätskontrolle sorgen in vielen Pkws mittlerweile für eine gute Fahrsicherheit und Spurstabilität. Doch diese Systeme funktionieren nur dann zuverlässig, wenn auch alle anderen relevanten Sicherheitsbauteile wie Bremsen, Reifen und Stoßdämpfer in Ordnung sind. Doch nicht nur Bremsen und Reifen, sondern auch Stoßdämpfer sind Verschleißteile, die regelmäßig kontrolliert und bei Beschädigungen oder Verschleißerscheinungen ausgetauscht werden müssen. mehr

  • Möglichst staufrei am Urlaubsort ankommen

    [] (verpd) Laut einer Studie eines Anbieters von Verkehrsinformationen und Fahrerdiensten stehen deutsche Autofahrer pro Jahr rund 38 Stunden im Stau. Ballungszentren wie Stuttgart, Köln, München oder das Ruhrgebiet sind häufig staugefährdet. Doch nicht nur die Region, sondern auch die Zeit, wann man unterwegs ist, hat großen Einfluss auf das Staurisiko. mehr

  • Drastische Konsequenzen für notorische Falschparker

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der sich einer Vielzahl von Parkverstößen schuldig gemacht hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin mit einem jetzt bekannt gewordenen entschieden (Az. 11 L 432.16). mehr

  • Was in anderen Ländern beim Thema Winterreifen gilt

    [] (verpd) Im Ausland gelten auch hinsichtlich der Bereifung eines Autos im Winter oder bei winterlichen Verhältnisse andere Regelungen als in Deutschland. Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen, dass er bestraft wird. mehr

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.