Wenn im Auto ständig die Kamera mitläuft

 - 

(verpd) Aufzeichnungen, die mit einer sogenannten Dashcam aufgenommen wurden, dürfen in einem Zivilprozess nicht als Beweismittel verwertet werden.

Das hat das Amtsgericht München vor Kurzem entschieden (Az. 345 C 5551/14).

Ein Autofahrer war aus einer Ausfahrt kommend nach rechts auf eine mehrspurige Straße abgebogen. Dabei kollidierte er mit einem von links kommenden, auf der rechten Fahrspur fahrenden Fahrzeug. Während der von links kommende Fahrer behauptete, die Spur schon mehrere Hundert Meter vor dem Unfall befahren zu haben, trug sein Unfallgegner vor, dass die rechte Spur zum Zeitpunkt seines Abbiegemanövers frei war.

Zu dem Unfall sei es nur deswegen gekommen, weil der andere Fahrer ohne zu blinken unmittelbar vor dem Zusammenstoß die Fahrbahn gewechselt habe. Unfallzeugen standen keinem der Beteiligten zur Verfügung. Nach dem sogenannten Beweis des ersten Anscheins wäre es folglich Sache des aus der Ausfahrt Kommenden gewesen, seine Darstellung zu beweisen. Denn gemäß Paragraf 10 StVO (Straßenverkehrsordnung) hat sich ein aus einer Grundstückseinfahrt kommender Verkehrsteilnehmer so zu verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist.

Autokameras nicht als Beweismittel zugelassen

Der Autofahrer, der aus der Ausfahrt gekommen war, glaubte allerdings seine Unschuld beweisen zu können. Denn er hatte den Unfall mit einer in seinem Auto installierten sogenannten Dashcam dokumentiert. Deren Aufzeichnungen wollte er als Beweismittel in den Rechtsstreit mit seinem Unfallgegner einbringen. Allerdings lehnte es das Münchener Amtsgericht ab, die Videoaufzeichnung als Beweismittel anzuerkennen.

Nach Ansicht des Gerichts verstößt die permanente, anlasslose Überwachung des Straßenverkehrs durch eine in einem Fahrzeug installierte Kamera gegen Paragraf 6b Absatz 1 Nummer 3 BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) sowie gegen Paragraf 22 Satz 1 KunstUrhG (Kunsturhebergesetz), wonach Bildnisse nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden dürfen.

Die Aufzeichnungen verletzen folglich das Recht des anderen Autofahrers auf informationelle Selbstbestimmung als Ausfluss des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts gemäß Artikel 2 Absatz 1 GG (Grundgesetz), so das Gericht.

Unkontrollierbar

Der Zweck einer Dashcam, nämlich die Sicherung von Beweismitteln bei einem möglichen Unfall, ist nach Ansicht des Münchener Amtsgerichts zwar hinreichend konkret. In so einem Fall würden aber die schutzwürdigen Interessen der Gefilmten überwiegen.

Unabhängig davon befürchtet das Gericht, dass die Zulassung derartiger Videos als Beweismittel zu einer weiten Verbreitung derartiger Aufzeichnungsgeräte führen würde. Dadurch würden mit einer Dashcam gefertigte Aufnahmen aber völlig unkontrollierbar.

In einer Mitteilung des Gerichts zum Urteil heißt es dazu: „Die Alternative zu dieser Ansicht des Gerichts würde konsequenterweise bedeuten, dass jeder Bürger Kameras ohne jeden Anlass nicht nur in seinem Pkw, sondern auch an seiner Kleidung befestigen könnte, dass jedermann permanent gefilmt und überwacht werden könnte und so das Recht auf informationelle Selbstbestimmung praktisch aufgegeben würde.“

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.