Wenn Fahrverbot droht: Teilnahme an verkehrspsychologischer Maßnahme

 - 

Die Bußgeldkatalog-Verordnung regelt eine Strafe, die gerade für diejenigen, die aus beruflichen Gründen auf ihren Pkw bzw. ihr Motorrad angewiesen sind, besonders schwerwiegend ist: das Regelfahrverbot.

Doch von einer solchen Strafe, die bei mehreren Geschwindigkeitsübertretungen relativ schnell eintritt, kann – so heißt es in Abs. 4 dieser Regelung – ausnahmsweise abgesehen werden. Wann das möglich ist, zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Landstuhl (Az. 2 OWi 4286 Js 11724 / 15).

Generell gilt: Die Gefahr eines Fahrverbots ist – gerade für Vielfahrer – keineswegs zu vernachlässigen. Ein solches Verbot kommt nämlich in der Regel – so heißt es in der Bußgeldkatalog-Verordnung – schon dann in Betracht, wenn gegen den Führer eines Kraftfahrzeugs wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h bereits eine Geldbuße rechtskräftig festgesetzt worden ist und er innerhalb eines Jahres seit Rechtskraft der Entscheidung eine weitere Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h begeht. Genau über einen solchen Fall wurde zuletzt vor dem Amtsgericht Landstuhl verhandelt.

Der Betroffene war innerhalb eines Jahres zweimal deutlich zu schnell gefahren und erwischt worden, zuletzt war er auf einer Autobahn geblitzt worden, als er statt der erlaubten 80 km/h sogar 126 km/h fuhr. Ihm hätte neben einem Bußgeld ein Fahrverbot gedroht, was für ihn, da er aus beruflichen Gründen auf seinen Pkw angewiesen war, ein schwerer Schlag gewesen wäre. Der Betroffene wählte deshalb folgende Strategie: Er leugnete oder bagatellisierte die Geschwindigkeitsüberschreitung nicht und zeigte sich einsichtig, indem er aus eigenem Antrieb an einer verkehrspsychologischen Maßnahme teilnahm, für die er knapp 400,00 € zahlen musste. Und dann bat er vor Gericht um einen Verzicht auf das Fahrverbot.

Das Amtsgericht prüfte die Argumente des Betroffenen und stellte fest: Mit öffentlichen Verkehrsmitteln war in seinem Fall ein pünktliches Erreichen seines Arbeitsplatzes ausgeschlossen. Doch genau das war in seinem Fall zwingend notwendig. Angesichts dieser Tatsache zeigte sich das Gericht einsichtig. Es verzichtete gegen Anhebung der Regelgeldbuße von 160,00 € auf 500,00 € auf die Verhängung eines Fahrverbots. Auch hierbei stützte sich das Gericht auf § 4 der Bußgeldkatalog-Verordnung. In Absatz 4 heißt es dort: Wird von der Anordnung eines Fahrverbots ausnahmsweise abgesehen, so soll das für den betreffenden Tatbestand als Regelsatz vorgesehene Bußgeld angemessen erhöht werden.

Weitere News zum Thema

  • Wie man schadhafte Stoßdämpfer erkennt

    [] (verpd) Diverse Sicherheits- und Assistenzsysteme wie Antiblockiersystem, Antriebsschlupfregelung oder elektronische Stabilitätskontrolle sorgen in vielen Pkws mittlerweile für eine gute Fahrsicherheit und Spurstabilität. Doch diese Systeme funktionieren nur dann zuverlässig, wenn auch alle anderen relevanten Sicherheitsbauteile wie Bremsen, Reifen und Stoßdämpfer in Ordnung sind. Doch nicht nur Bremsen und Reifen, sondern auch Stoßdämpfer sind Verschleißteile, die regelmäßig kontrolliert und bei Beschädigungen oder Verschleißerscheinungen ausgetauscht werden müssen. mehr

  • Möglichst staufrei am Urlaubsort ankommen

    [] (verpd) Laut einer Studie eines Anbieters von Verkehrsinformationen und Fahrerdiensten stehen deutsche Autofahrer pro Jahr rund 38 Stunden im Stau. Ballungszentren wie Stuttgart, Köln, München oder das Ruhrgebiet sind häufig staugefährdet. Doch nicht nur die Region, sondern auch die Zeit, wann man unterwegs ist, hat großen Einfluss auf das Staurisiko. mehr

  • Drastische Konsequenzen für notorische Falschparker

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der sich einer Vielzahl von Parkverstößen schuldig gemacht hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin mit einem jetzt bekannt gewordenen entschieden (Az. 11 L 432.16). mehr

  • Was in anderen Ländern beim Thema Winterreifen gilt

    [] (verpd) Im Ausland gelten auch hinsichtlich der Bereifung eines Autos im Winter oder bei winterlichen Verhältnisse andere Regelungen als in Deutschland. Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen, dass er bestraft wird. mehr

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.