Wenn Fahrverbot droht: Teilnahme an verkehrspsychologischer Maßnahme

 - 

Die Bußgeldkatalog-Verordnung regelt eine Strafe, die gerade für diejenigen, die aus beruflichen Gründen auf ihren Pkw bzw. ihr Motorrad angewiesen sind, besonders schwerwiegend ist: das Regelfahrverbot.

Doch von einer solchen Strafe, die bei mehreren Geschwindigkeitsübertretungen relativ schnell eintritt, kann – so heißt es in Abs. 4 dieser Regelung – ausnahmsweise abgesehen werden. Wann das möglich ist, zeigt ein Urteil des Amtsgerichts Landstuhl (Az. 2 OWi 4286 Js 11724 / 15).

Generell gilt: Die Gefahr eines Fahrverbots ist – gerade für Vielfahrer – keineswegs zu vernachlässigen. Ein solches Verbot kommt nämlich in der Regel – so heißt es in der Bußgeldkatalog-Verordnung – schon dann in Betracht, wenn gegen den Führer eines Kraftfahrzeugs wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h bereits eine Geldbuße rechtskräftig festgesetzt worden ist und er innerhalb eines Jahres seit Rechtskraft der Entscheidung eine weitere Geschwindigkeitsüberschreitung von mindestens 26 km/h begeht. Genau über einen solchen Fall wurde zuletzt vor dem Amtsgericht Landstuhl verhandelt.

Der Betroffene war innerhalb eines Jahres zweimal deutlich zu schnell gefahren und erwischt worden, zuletzt war er auf einer Autobahn geblitzt worden, als er statt der erlaubten 80 km/h sogar 126 km/h fuhr. Ihm hätte neben einem Bußgeld ein Fahrverbot gedroht, was für ihn, da er aus beruflichen Gründen auf seinen Pkw angewiesen war, ein schwerer Schlag gewesen wäre. Der Betroffene wählte deshalb folgende Strategie: Er leugnete oder bagatellisierte die Geschwindigkeitsüberschreitung nicht und zeigte sich einsichtig, indem er aus eigenem Antrieb an einer verkehrspsychologischen Maßnahme teilnahm, für die er knapp 400,00 € zahlen musste. Und dann bat er vor Gericht um einen Verzicht auf das Fahrverbot.

Das Amtsgericht prüfte die Argumente des Betroffenen und stellte fest: Mit öffentlichen Verkehrsmitteln war in seinem Fall ein pünktliches Erreichen seines Arbeitsplatzes ausgeschlossen. Doch genau das war in seinem Fall zwingend notwendig. Angesichts dieser Tatsache zeigte sich das Gericht einsichtig. Es verzichtete gegen Anhebung der Regelgeldbuße von 160,00 € auf 500,00 € auf die Verhängung eines Fahrverbots. Auch hierbei stützte sich das Gericht auf § 4 der Bußgeldkatalog-Verordnung. In Absatz 4 heißt es dort: Wird von der Anordnung eines Fahrverbots ausnahmsweise abgesehen, so soll das für den betreffenden Tatbestand als Regelsatz vorgesehene Bußgeld angemessen erhöht werden.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.