Wenn der Restwert eines Unfallautos umstritten ist

 - 

(verpd) Ein Geschädigter ist dazu berechtigt, sein bei einem Unfall beschädigtes Fahrzeug zu dem von einem Sachverständigen ermittelten Restwert zu veräußern, ohne zuvor ein Restwertangebot des gegnerischen Versicherers abwarten zu müssen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az. VI ZR 673/15).

Üblicherweise muss bei einem Kfz-Unfall mit zwei Pkws, die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers für den beschädigten Pkw des Unfallgegners, beziehungsweise für die notwendigen Reparaturkosten aufkommen. Bei einem Totalschaden gilt etwas anderes: Ist eine Reparatur des beschädigten Autos unwirtschaftlich, muss der Kfz-Versicherer des Unfallverursachers lediglich den Wiederbeschaffungswert, also den Kaufpreis, den man für ein nach Alter und Zustand gleichwertiges Kfz-Modell vor der Beschädigung hätte zahlen müssen, erstatten.

Zudem wird vom Wiederbeschaffungswert der sogenannte Restwert, also der Wert, den der geschädigte Unfallgegner beim Verkauf seines demolierten Autos noch erzielen kann, abgezogen. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) gilt eine Reparatur als unwirtschaftlich, wenn die Reparaturkosten mehr als 130 Prozent des Wertes, den ein vergleichbares unbeschädigtes Fahrzeug kosten würde (Wiederbeschaffungswert), betragen.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Differenzen bei der Restwerteinschätzung

Auch in dem vor dem BGH verhandelten Gerichtsfall war ein Pkw eines Mannes bei einem Verkehrsunfall in erheblichem Maße beschädigt worden, sodass es sich um einen Totalschaden handelte. Über die alleinige Verantwortung des Unfallgegners bestand kein Streit. Uneinigkeit gab es jedoch in der Frage, ob der Kfz-Besitzer des beschädigten Autos dieses zu dem von ihm beauftragten Sachverständigen ermittelten Restwert veräußern durfte oder ob er zuvor ein Restwertangebot des gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherers hätte abwarten müssen.

Der Kfz-Besitzer hatte sein Auto nämlich kurz nach Erhalt des Gutachtens an einen regionalen Händler für 11.000 Euro verkauft. Das entsprach in etwa der Kalkulation des Sachverständigen, der auf Grundlage von vier auf dem regionalen Markt eingeholten Angeboten einen Restwert von 10.750 Euro ermittelt hatte.

Zwei Tage nach dem Verkauf meldete sich der gegnerische Versicherer. Der unterbreitete dem Besitzer des beschädigten Pkws mehrere deutlich höhere Angebote für sein Auto. Darunter befand sich die verbindliche Offerte eines nicht ortsansässigen Händlers, der für das Fahrzeug 20.090 Euro bot. Diesen – und nicht etwa den von dem Kfz-Besitzer tatsächlich erzielten Betrag – machte der Versicherer zur Grundlage seiner Schadenregulierung. Dagegen wehrte sich der Kfz-Besitzer gerichtlich.

Kein Verstoß gegen Wirtschaftlichkeitsgebot

Der zuletzt angerufene Bundesgerichtshof gab der Klage auf Zahlung des dem Kläger vorenthaltenen Differenzbetrages statt. Nach Ansicht der Richter hat der Kläger bei dem Verkauf seines Fahrzeugs nicht gegen das von ihm zu beachtende Gebot der Wirtschaftlichkeit verstoßen. Denn der von ihm erzielte Preis lag, wenn auch nur geringfügig, sogar über dem von dem Sachverständigen für den regionalen Markt ermittelten Restwert.

Angesichts der Tatsache, dass der Gutachter nachweislich bei vier verschiedenen Unternehmen des regionalen Markts Restwertangebote eingeholt hatte, habe für den Kläger auch keine Veranlassung bestanden, dem Gutachten zu misstrauen. Ein Geschädigter ist auch weder dazu verpflichtet, über die Einholung des Sachverständigen-Gutachtens hinaus noch eigene Marktforschung zu betreiben und dabei die Angebote auch räumlich entfernter Interessenten einzuholen oder einen Sondermarkt für Restwertaufkäufer im Internet in Anspruch zu nehmen.

Noch ist er gehalten abzuwarten, um dem Schädiger oder dessen Haftpflichtversicherer vor der Veräußerung des beschädigten Fahrzeugs Gelegenheit zu geben, zum eingeholten Gutachten Stellung zu nehmen und gegebenenfalls bessere Restwertangebote vorzulegen“, so der BGH.

In eigener Regie

Dass bei der Schadenregulierung grundsätzlich auf den regionalen Markt abzustellen sei, hat nach Aussage der Karlsruher Richter folgenden Hintergrund: Einem Geschädigten müsse es möglich sein, sein Fahrzeug einer ihm vertrauten Vertragswerkstatt oder einem angesehenen Gebrauchtwagenhändler bei dem Erwerb eines Ersatzwagens in Zahlung geben zu können. Dass, wie von dem beklagten Versicherer behauptet, inzwischen der Fahrzeughandel über Online-Gebrauchtwagenbörsen üblich sei, ändere daran nichts.

Die Richter hielten es zwar nicht für ausgeschlossen, dass Versicherer gegebenenfalls besonders darin gewieft sind, an hohe Restwertangebote zu gelangen. Das ändere aber nichts an der einem Geschädigten vom Gesetzgeber eingeräumten Möglichkeit, die Behebung eines Schadens unabhängig vom Schädiger in eigene Hände zu nehmen und in eigener Regie durchzuführen.

"Diese gesetzgeberische Grundentscheidung würde unterlaufen, sähe man den Geschädigten schadenrechtlich grundsätzlich für verpflichtet an, vor der von ihm beabsichtigten Schadenbehebung Alternativvorschläge des Schädigers einzuholen und diesen dann gegebenenfalls zu folgen", heißt es dazu in der Entscheidung des BGH.

Kostenschutz im Streitfall

Zudem bleibe es den Versicherern unbenommen, im Rahmen einer möglichst frühzeitigen Kontaktaufnahme zum Beispiel durch wirtschaftliche Anreize darauf hinzuwirken, dass Geschädigte die Verwertung ihres beschädigten Fahrzeugs freiwillig in deren Hände legen, so das BGH.

Der Fall wäre nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2010 möglicherweise anders entschieden worden, wenn der Versicherer dem Kläger das höhere Restwertangebot vor der Veräußerung seines Fahrzeugs unterbreitet hätte.

Übrigens, wenn ein Pkw-Besitzer eine Verkehrsrechtsschutz-Police hat, kann er ohne Kostenrisiko sein Recht vor Gericht gegenüber dem Unfallgegner und dessen Kfz-Versicherung einfordern. Denn die Police deckt unter anderem die für die Durchsetzung von berechtigten Schadenersatzansprüchen notwendigen Anwalts-, Gerichts- und sonstigen Prozesskosten ab, wenn Aussichten auf Erfolg besteht und der Versicherer für den Fall eine Deckungszusage erteilt hat. Die Kostenübernahme erfolgt zudem unabhängig davon, ob der Prozess gewonnen oder verloren wird.

Besonders ärgerlich für Neuwagenbesitzer

Besonders ärgerlich ist ein Totalschaden für den Inhaber eines Neuwagens. Denn auch hier zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallgegners in der Regel nur den Wiederbeschaffungswert (Zeitwert) abzüglich des Restwertes. Laut Rechtsprechung gibt es meist nur für Neuwagen, die nicht älter als vier Wochen sind und maximal 1.000 Kilometer gefahren wurden, eine Neupreisentschädigung. Der zustehende Zeitwert liegt jedoch bereits wenige Monate nach dem Kauf eines Neuwagens um einige Prozente unter dem damals gezahlten Anschaffungspreis.

Wer einen fabrikneuen Wagen besitzt, sollte daher darauf achten, dass er eine Vollkasko-Versicherung mit einer sogenannten Neupreis- oder auch Neuwertklausel abschließt. Je nach Vereinbarung wird dann bei einem Unfall, egal ob selbst oder durch einen anderen verursacht, der Neuwert nach einem Totalschaden, welcher sich bis zu sechs, zwölf oder auch 24 Monate nach dem Kauf ereignet, auf Wunsch erstattet.

Denn auch wenn der Schaden von einem anderen verursacht wurde, kann man die Leistung der Vollkasko-Versicherung, abzüglich der Leistung der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung, in Anspruch nehmen. Allerdings kommt es dann zu einer Schlechterstellung des Vollkasko-Schadenfreiheitsrabatts. Man sollte sich daher vorab beim Versicherer erkundigen, ob es sich lohnt, die eigene Kaskoversicherung in Anspruch zu nehmen.

Wertvolle Expertentipps erhalten Steuerzahler von unserer Software SteuerSparErklärung 2017.

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.