Was in anderen Ländern beim Thema Winterreifen gilt

 - 

(verpd) Im Ausland gelten auch hinsichtlich der Bereifung eines Autos im Winter oder bei winterlichen Verhältnisse andere Regelungen als in Deutschland. Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen, dass er bestraft wird.

Autofahrer, die bei Eis und Schnee noch mit Sommerreifen durch die Gegend fahren, haben nicht nur ein erhöhtes Unfallrisiko, sondern können auch bestraft werden. In Deutschland ist mit einem Bußgeld und einem Punkt im Flensburger Fahreignungsregister zu rechnen. Eine solche grobe Fahrlässigkeit kann bei einem Unfall zudem den Vollkaskoschutz kosten.

Winterreifen sind in Deutschland gemäß Paragraf 2 Absatz 2a StVO (Straßenverkehrsordnung) bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte vorgeschrieben. In vielen anderen Ländern gibt es ebenfalls eine sogenannte situative Winterreifenpflicht oder auch eine generelle Winterreifenpflicht, bei der Winterreifen unabhängig vom Wetter und den Straßenverhältnissen vorgeschrieben sind. Wer sich nicht daran hält, muss auch dort mit einer zum Teil hohen Bestrafung rechnen.

Situative Winterreifenpflicht

In der Schweiz muss man beispielsweise mit einem Bußgeld rechnen, wenn man aufgrund ungeeigneter Reifen den Verkehr behindert. Wer bei winterlichen Straßenverhältnissen mit Sommerreifen in einen Unfall verwickelt ist, dem droht zudem eine erhebliche Mithaftung.

In Österreich besteht ähnlich wie in Deutschland eine situative Winterreifenpflicht. Allerdings gilt hier zudem eine zeitliche Regelung. Hier müssen vom 1. November bis 15. April des Folgejahres laut Gesetz auf allen Rädern eines Pkws Winterreifen montiert sein, wenn Schnee, Schneematsch oder Eis auf den Straßen sind. Sind die Straßen von einer zusammenhängenden Schnee- oder Eisschicht bedeckt, können alternativ auch Schneeketten auf mindestens zwei Antriebsrädern verwendet werden.

In Luxemburg, der Slowakei und in Rumänien dürfen Autos bei winterlichen Straßenverhältnissen ebenfalls nur mit Winterreifen oder gegebenenfalls mit Schneeketten fahren. Dies gilt vom 1. November bis 31. März auch in Tschechien und vom 1. Dezember bis 31. März in Schweden.

Regional oder auf Straßenabschnitte begrenzt

In Kroatien hingegen besteht nur für die Straßen oder Straßenabschnitte bei winterlichen Straßenverhältnissen eine Winterreifenpflicht, bei denen dies durch ein entsprechendes Verkehrskennzeichen angezeigt wird. Auch in Frankreich und Ungarn kann bei winterlichen Witterungsverhältnissen die Benutzung von Winterreifen durch eine entsprechende Beschilderung auf bestimmten Strecken vorgeschrieben werden.

Gleiches gilt für weite Teile Italiens. Zudem gibt es hier Regionen, in welchen in einem bestimmten Zeitraum nur mit Winterreifen gefahren werden darf. Ein Beispiel ist das italienische Aostatal. Hier sind vom 15. Oktober bis zum 15. April des Folgejahres generell Winterreifen oder alternativ auch Schneeketten vorgeschrieben.

Im Stadtgebiet Bozen und auf der Brennerautobahn gibt es vom 15. November bis 15. April abschnittsweise eine Winterausrüstungs-Pflicht, also unabhängig vom Wetter die Pflicht, mit Winterreifen zu fahren oder zumindest Schneeketten mitzuführen. In Südtirol gilt wiederum eine situative Winterreifenpflicht; bei winterlichen Straßenverhältnissen dürfen Fahrzeuge also nur mit Winterreifen oder mit montierten Schneeketten fahren.

Zeitliche Vorgaben und vorgeschriebenes Mindestprofil

In manchen Ländern dürfen Kraftfahrzeuge unabhängig von den Straßenverhältnissen zu bestimmten Zeiten nur mit Winterreifen gefahren werden. In Serbien gilt eine Winterreifenpflicht zwischen dem 1. November bis 1. April, in Montenegro vom 15. November bis 31. März, in Slowenien und Mazedonien von 15. November bis 15. März. In Slowenien gilt dies bei winterlichen Straßenverhältnissen zu jeder Zeit. Keine gesetzliche Festlegung, wann Winterreifen aufgezogen werden müssen, gibt es beispielsweise für Belgien, Dänemark, Niederlande, Polen, Spanien oder Portugal.

Auch in Bulgarien gibt es zwar keine Winterreifenpflicht, selbst keine situative, allerdings müssen hier vom 1. November bis 1. März Schneeketten mitgeführt werden. Die Pflicht Schneeketten aufzuziehen, wird fast in allen an Deutschland angrenzenden Ländern durch ein rundes blaues Schild mit Schneekettensymbol angezeigt. Ab diesem Verkehrsschild dürfen nur Pkws, die mindestens auf zwei Antriebsrädern Schneeketten haben, weiterfahren. Wer mit Schneeketten unterwegs ist, muss in vielen Ländern eine maximal zulässige Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern einhalten.

Zudem ist generell auf die Profiltiefe der Reifen ist zu achten. Während in Deutschland nur eine Reifenprofiltiefe von mindestens 1,6 Millimetern für Sommer- und Winterreifen vorgeschrieben ist, gilt in manchen Ländern insbesondere bei Winterreifen eine deutlich höhere. So sind in Schweden und Slowenien mindestens drei Millimeter sowie in Österreich, Serbien und Tschechien mindestens vier Millimeter Reifenprofiltiefe vorgeschrieben. Aus Sicherheitsgründen empfehlen Verkehrsexperten generell eine Profiltiefe von mindestens vier Millimetern.

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.