Was an einer Tankstelle zu beachten ist

 - 

(verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15).

Ein Mann befand sich auf dem Gelände einer Tankstelle auf dem Weg zur Kasse, als er mit seinem linken Fuß unter den anfahrenden Pkw geriet. Dabei wurde das Unfallopfer so schwer verletzt, dass es mit einer dauerhaften gesundheitlichen Beeinträchtigung rechnen muss.

Das Unfallopfer war der Meinung, dass ausschließlich der Fahrer des Autos, das anfuhr, den Unfall verursacht hatte, und verklagte diesen auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Der Autofahrer berief sich vor Gericht jedoch darauf, dass der Vorfall für ihn nicht zu verhindern gewesen sei, denn das Unfallopfer sei aus Unachtsamkeit seitlich gegen sein Fahrzeug gelaufen.

Die optimale Immobilienfinanzierung Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Verstoß gegen die Straßenverkehrsordnung

Dem schloss sich das in erster Instanz mit dem Fall befasste Landgericht nach Anhörung eines Sachverständigen an. Mit dem Argument, dass der Unfall ausschließlich auf die Unaufmerksamkeit des Klägers zurückzuführen sei, wies es die Klage als unbegründet zurück. Denn hätte der Kläger den Fahrzeugverkehr zwischen den „Inseln“ der Tankstelle beachtet, wäre es nicht zu dem Unfall gekommen.

Das in Berufung mit dem Fall befasste Naumburger Oberlandesgericht wollte dem zwar nicht widersprechen. Es gab der Klage gleichwohl teilweise statt. Das Gericht stellte zunächst einmal fest, dass auf dem Gelände einer Tankstelle die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung (StVO) zu beachten sind.

Der Kläger war daher auf seinem Weg zur Kasse nicht nur zur ständigen Vorsicht angehalten. Er hätte auch die sich aus Paragraf 25 StVO ergebenden besonderen Pflichten als Fußgänger beachten müssen. Danach wäre er nämlich dazu verpflichtet gewesen, beim Überqueren der Fahrbahnen zwischen den Tankstelleninseln auf den Fahrzeugverkehr zu achten.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Hälftiges Mitverschulden

Die Richter hielten jedoch auch den beklagten Autofahrer für den Unfall mitverantwortlich. Denn wer ein Tankstellengelände befahre, müsse mit außerhalb ihrer Fahrzeuge hantierenden Personen rechnen. Das erfordere eine außergewöhnliche Vorsicht, Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme. Nach dem Bekunden eines Unfallzeugen hatten sich der Kläger und der Beklagte nahezu zeitgleich in Bewegung gesetzt. Das Gericht ging daher von einem hälftigen Verschulden des Klägers aus.

Denn es gehöre zu den grundlegendsten Anforderungen an das Verhalten im Straßenverkehr, dass sich ein Fußgänger vor dem Überqueren einer Fahrbahn Gewissheit darüber verschafft, dass sich kein Kraftfahrzeug nähert. Darauf habe auch der Beklagte vertrauen dürfen. Bei ausreichender Aufmerksamkeit hätte er den Kläger nach Überzeugung des Gerichts gleichwohl rechtzeitig wahrnehmen können. Angesichts der Betriebsgefahr des Fahrzeugs des Beklagten hielten die Richter daher eine Haftungsquote von 50 Prozent zugunsten des Klägers für gerechtfertigt.

Übrigens: Wenn keiner oder einer nur teilweise für mögliche Unfallfolgen haftet, ist es für den Verunfallten gut, eine private Absicherung zum Beispiel in Form einer privaten Unfall- und oder Berufsunfähigkeits-Versicherung zu haben. Eine solche Police kann beispielsweise das Einkommen und damit den Lebensstandard sichern, wenn aufgrund der Unfallfolgen eine Erwerbstätigkeit nicht oder nur noch eingeschränkt möglich ist. Der gesetzliche Schutz durch die Sozialversicherungen reicht nämlich diesbezüglich in der Regel nicht aus.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

  • Hilfreicher Service bei Kfz-Unfällen und -Pannen

    [] (verpd) Jeder Auto-, Motorrad- oder Wohnmobilfahrer kann eine Panne haben oder in einen Verkehrsunfall verwickelt werden. Im Fall des Falles ist oft eine schnelle und unbürokratische Hilfe vor Ort notwendig. Das Gleiche gilt, wenn man mit dem Fahrzeug eine Reise unternimmt und wegen einer plötzlich eintretenden Krankheit oder eines Unfalles nicht mehr fahren kann. Die Versicherungswirtschaft bietet hierzu mit dem Kfz-Schutzbrief eine entsprechende Absicherungslösung an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.