Ungeduld beim Autofahren kann teuer werden

 - 

(verpd) Ein Autofahrer, der verkehrswidrig einen Standstreifen befährt und dabei mit einem auf den Streifen ausweichenden Fahrzeug kollidiert, ist in der Regel allein für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Recklinghausen hervor (Az. 55 C 210/13).

Prinzipiell gilt: Wer verkehrswidrig einen Seitenstreifen befährt, wird mit einem Bußgeld von 75 € sowie dem Eintrag eines Punktes in der Flensburger Verkehrssünderdatei bestraft. Kommt es dabei zu einem Unfall, fällt die Strafe deutlich höher aus. Das Befahren eines Seitenstreifens ist nur erlaubt, wenn man selbst eine Panne oder einen Unfall hat oder dies ausdrücklich mit Schildern oder auf Anweisung der Polizei angeordnet wird, wie dies bei Baustellen oder nach einem Unfall der Fall sein kann. Doch immer wieder missachten Kfz-Fahrer diese Verkehrsregel.

So auch bei einem Unfall, der letztendlich vor Gericht entschieden wurde. Ein Mann war mit seinem Pkw auf der Autobahn A2 kurz vor einer Ausfahrt in einen Stau geraten. Weil er die Autobahn an der nächsten Ausfahrt verlassen wollte, scherte er, wie auch andere Autofahrer, auf den Seitenstreifen aus, um langsam an dem Stau vorbeizufahren. Kurz darauf kollidierte er mit einem Lastkraftwagen. Dessen Fahrer war ein Stück weit nach rechts auf den Standstreifen ausgewichen, um nach eigenem Bekunden eine Rettungsgasse zu bilden.

Nicht unabwendbar, aber …

Der Pkw-Fahrer verklagte den Lkw-Fahrer auf Schadenersatz vor Gericht. Er warf dem Lkw-Fahrer vor, dass dieser allein für den Unfall verantwortlich sei. Denn nach Meinung des Pkw-Fahrer sei der Lkw-Lenker ohne tatsächliche Veranlassung und, ohne den Verkehr auf dem Seitenstreifen zu beachten, unvermittelt nach rechts ausgeschert. Der Fahrer des Lastkraftwagens wies jedoch jegliche Verantwortung für den Unfall von sich. Er habe sich zu Recht darum bemüht, eine Rettungsgasse zu bilden.

Zu der Kollision sei es nur deswegen gekommen, weil der Kläger verbotswidrig den Seitenstreifen befahren habe. Dafür sei er auch mit einem Bußgeld bestraft worden. Das Amtsgericht Recklinghausen schloss sich der Rechtsauffassung des Lkw-Fahrers an. Es wies die Schadenersatzklage des Halters des Personenkraftwagens als unbegründet zurück. Auch wenn er nicht damit rechnete, dass der Seitenstreifen durch den Kläger genutzt wird, war der Unfall nach Ansicht des Gerichts zwar auch für den Fahrer des Lkws nicht unabwendbar.

Denn er hätte beim Rechtsausscheren durch einen Blick in den rechten Außenspiegel vorsorglich sicherstellen müssen, dass sich auf dem Seitenstreifen keine sich von hinten nähernden Fahrzeuge befinden. Das Gericht hielt das Verschulden des Klägers am Zustandekommen des Unfalls gleichwohl für dermaßen hoch, dass dahinter selbst die im Vergleich zu einem Pkw erhöhte Betriebsgefahr des Lkws des Beklagten zurücktritt.

Doppelter Verkehrsverstoß

Der Kläger hat nämlich in zweifacher Hinsicht gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen, indem er nicht nur verbotswidrig den rechten Seitenstreifen der Autobahn benutzte, sondern gleichzeitig unzulässig rechts überholte.

„Angesichts dieser zwei eklatanten und auch sehr gefahrenträchtigen Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung sieht das Gericht keinerlei Raum für eine verbleibende Betriebsgefahr auf der Beklagtenseite“, heißt es dazu in der Urteilsbegründung. Die Schadenersatzklage des Halters des Personenkraftwagens wurde daher in vollem Umfang abgewiesen.

Der Pkw-Fahrer muss in diesem Fall für den Unfallschaden an seinem Auto selbst aufkommen. Anders wäre es, wenn für das Auto eine Vollkaskoversicherung bestehen würde. Denn eine Vollkaskoversicherung zahlt nicht nur, wenn Unbekannte das versicherte Kfz beschädigen, sondern auch, wenn der Pkw-Fahrer den Schaden durch einen selbst verschuldeten Unfall, wie es hier der Fall ist, verursacht hat.

Weitere News zum Thema

  • Wie man schadhafte Stoßdämpfer erkennt

    [] (verpd) Diverse Sicherheits- und Assistenzsysteme wie Antiblockiersystem, Antriebsschlupfregelung oder elektronische Stabilitätskontrolle sorgen in vielen Pkws mittlerweile für eine gute Fahrsicherheit und Spurstabilität. Doch diese Systeme funktionieren nur dann zuverlässig, wenn auch alle anderen relevanten Sicherheitsbauteile wie Bremsen, Reifen und Stoßdämpfer in Ordnung sind. Doch nicht nur Bremsen und Reifen, sondern auch Stoßdämpfer sind Verschleißteile, die regelmäßig kontrolliert und bei Beschädigungen oder Verschleißerscheinungen ausgetauscht werden müssen. mehr

  • Möglichst staufrei am Urlaubsort ankommen

    [] (verpd) Laut einer Studie eines Anbieters von Verkehrsinformationen und Fahrerdiensten stehen deutsche Autofahrer pro Jahr rund 38 Stunden im Stau. Ballungszentren wie Stuttgart, Köln, München oder das Ruhrgebiet sind häufig staugefährdet. Doch nicht nur die Region, sondern auch die Zeit, wann man unterwegs ist, hat großen Einfluss auf das Staurisiko. mehr

  • Drastische Konsequenzen für notorische Falschparker

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der sich einer Vielzahl von Parkverstößen schuldig gemacht hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin mit einem jetzt bekannt gewordenen entschieden (Az. 11 L 432.16). mehr

  • Was in anderen Ländern beim Thema Winterreifen gilt

    [] (verpd) Im Ausland gelten auch hinsichtlich der Bereifung eines Autos im Winter oder bei winterlichen Verhältnisse andere Regelungen als in Deutschland. Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen, dass er bestraft wird. mehr

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.