Ungeduld beim Autofahren kann teuer werden

 - 

(verpd) Ein Autofahrer, der verkehrswidrig einen Standstreifen befährt und dabei mit einem auf den Streifen ausweichenden Fahrzeug kollidiert, ist in der Regel allein für die Folgen des Unfalls verantwortlich. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Recklinghausen hervor (Az. 55 C 210/13).

Prinzipiell gilt: Wer verkehrswidrig einen Seitenstreifen befährt, wird mit einem Bußgeld von 75 € sowie dem Eintrag eines Punktes in der Flensburger Verkehrssünderdatei bestraft. Kommt es dabei zu einem Unfall, fällt die Strafe deutlich höher aus. Das Befahren eines Seitenstreifens ist nur erlaubt, wenn man selbst eine Panne oder einen Unfall hat oder dies ausdrücklich mit Schildern oder auf Anweisung der Polizei angeordnet wird, wie dies bei Baustellen oder nach einem Unfall der Fall sein kann. Doch immer wieder missachten Kfz-Fahrer diese Verkehrsregel.

So auch bei einem Unfall, der letztendlich vor Gericht entschieden wurde. Ein Mann war mit seinem Pkw auf der Autobahn A2 kurz vor einer Ausfahrt in einen Stau geraten. Weil er die Autobahn an der nächsten Ausfahrt verlassen wollte, scherte er, wie auch andere Autofahrer, auf den Seitenstreifen aus, um langsam an dem Stau vorbeizufahren. Kurz darauf kollidierte er mit einem Lastkraftwagen. Dessen Fahrer war ein Stück weit nach rechts auf den Standstreifen ausgewichen, um nach eigenem Bekunden eine Rettungsgasse zu bilden.

Nicht unabwendbar, aber …

Der Pkw-Fahrer verklagte den Lkw-Fahrer auf Schadenersatz vor Gericht. Er warf dem Lkw-Fahrer vor, dass dieser allein für den Unfall verantwortlich sei. Denn nach Meinung des Pkw-Fahrer sei der Lkw-Lenker ohne tatsächliche Veranlassung und, ohne den Verkehr auf dem Seitenstreifen zu beachten, unvermittelt nach rechts ausgeschert. Der Fahrer des Lastkraftwagens wies jedoch jegliche Verantwortung für den Unfall von sich. Er habe sich zu Recht darum bemüht, eine Rettungsgasse zu bilden.

Zu der Kollision sei es nur deswegen gekommen, weil der Kläger verbotswidrig den Seitenstreifen befahren habe. Dafür sei er auch mit einem Bußgeld bestraft worden. Das Amtsgericht Recklinghausen schloss sich der Rechtsauffassung des Lkw-Fahrers an. Es wies die Schadenersatzklage des Halters des Personenkraftwagens als unbegründet zurück. Auch wenn er nicht damit rechnete, dass der Seitenstreifen durch den Kläger genutzt wird, war der Unfall nach Ansicht des Gerichts zwar auch für den Fahrer des Lkws nicht unabwendbar.

Denn er hätte beim Rechtsausscheren durch einen Blick in den rechten Außenspiegel vorsorglich sicherstellen müssen, dass sich auf dem Seitenstreifen keine sich von hinten nähernden Fahrzeuge befinden. Das Gericht hielt das Verschulden des Klägers am Zustandekommen des Unfalls gleichwohl für dermaßen hoch, dass dahinter selbst die im Vergleich zu einem Pkw erhöhte Betriebsgefahr des Lkws des Beklagten zurücktritt.

Doppelter Verkehrsverstoß

Der Kläger hat nämlich in zweifacher Hinsicht gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen, indem er nicht nur verbotswidrig den rechten Seitenstreifen der Autobahn benutzte, sondern gleichzeitig unzulässig rechts überholte.

„Angesichts dieser zwei eklatanten und auch sehr gefahrenträchtigen Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung sieht das Gericht keinerlei Raum für eine verbleibende Betriebsgefahr auf der Beklagtenseite“, heißt es dazu in der Urteilsbegründung. Die Schadenersatzklage des Halters des Personenkraftwagens wurde daher in vollem Umfang abgewiesen.

Der Pkw-Fahrer muss in diesem Fall für den Unfallschaden an seinem Auto selbst aufkommen. Anders wäre es, wenn für das Auto eine Vollkaskoversicherung bestehen würde. Denn eine Vollkaskoversicherung zahlt nicht nur, wenn Unbekannte das versicherte Kfz beschädigen, sondern auch, wenn der Pkw-Fahrer den Schaden durch einen selbst verschuldeten Unfall, wie es hier der Fall ist, verursacht hat.

Weitere News zum Thema

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

  • Sicher unterwegs mit dem Vierbeiner im Auto

    [] (verpd) Ein mittelgroßer Hund mit 20 Kilogramm Gewicht entwickelt ungesichert bei einem Aufprall mit 50 Stundenkilometern eine Wucht von bis zum 30-Fachen seines Körpergewichts, also 600 Kilogramm. Das ist lebensgefährlich für die Insassen und den Hund. Deshalb schreibt der Gesetzgeber vor, dass Tiere im Auto entsprechend gesichert werden müssen. Anderenfalls drohen ein Bußgeld und sogar Punkte im Flensburger Fahreignungsregister. mehr

  • Ärger vermeiden beim Gebrauchtwagenkauf

    [] (verpd) Wer sich einen Gebrauchtwagen kauft, sollte sich nicht allzu sehr von Emotionen leiten lassen. Denn auch, wenn ein infrage kommender Wagen optisch gut aussieht sowie die gewünschte Ausstattung und Motorisierung hat, garantiert das noch lange keinen dauerhaften Fahrspaß. Denn viele Mängel und Schaden erkennt man nicht auf den ersten Blick. Eine Checkliste hilft beim Überprüfen des Fahrzeugs, um teure Überraschungen zu vermeiden. mehr

  • Wenn der Hund mit in den Urlaub fährt

    [] (verpd) Vieles, was für eine problemlose Reise notwendig ist, wenn man einen Hund dabeihat, wie zum Beispiel bestimmte vorgeschriebene Papiere, notwendige Impfungen und auch ein tiergerechtes Reisedomizil, lässt sich häufig nicht in letzter Minute regeln. Daher sollte man sich je nach Reiseland mindestens zwei oder mehr Monate vor der Reise um die entsprechenden Formalitäten und Impfungen kümmern. mehr

  • Tipps für den Wechsel von Winterreifen

    [] (verpd) Eine vielen bekannte Faustformel für den Einsatz von Winterreifen lautet von Oktober bis Ostern. Wichtiger ist es jedoch, auf die Außentemperatur zu achten, um sinnvollerweise von Winter- auf Sommerreifen umzusteigen. In diesem Jahr war es nach Ostern noch sehr kalt, daher haben alle Autofahrer, die noch nicht auf Sommerreifen umgestiegen sind, das Richtige getan. Experten erklären, ab wann die Sommerreifen aufgezogen werden sollten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.