Unfallträchtige Ortschaften, gefährliche Landstraßen

 - 

(verpd) Die Verkehrsunfallstatistik des Statistischen Bundesamtes zeigt, dass prozentual gesehen die meisten Verkehrsunfälle innerorts passieren. Tödliche Unfälle ereignen sich jedoch häufiger auf Bundes- und Landstraßen.

Wie die Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) von 2013 zeigen, ereignen sich rund 73 Prozent aller polizeilich registrierten Unfälle innerhalb von Städten und Ortschaften. Auch der Anteil der Personen, die durch einen Verkehrsunfall verletzt wurden, ist mit fast 65 Prozent innerorts am höchsten.

Im Gegensatz dazu kommen im Vergleich zu allen anderen Ortslagen die meisten Unfallopfer auf Land- und Bundesstraßen ums Leben. Fast 58 Prozent aller Verkehrstoten starben 2013 hier.

Wo die meisten Verkehrsunfälle passieren

2013 gab es insgesamt rund 2,41 Millionen polizeilich registrierte Unfälle. Fast 1,77 Millionen Unfälle (73 Prozent) ereigneten sich innerorts. Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats e.V. (DVR) war der Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug die häufigste Unfallart innerhalb von Ortschaften. Am häufigsten ereigneten sich die Unfälle beim Einbiegen oder Kreuzen.

Über 20 Prozent aller Verkehrsunfälle gab es außerorts, also auf Bundes- und Landstraßen, und sechs Prozent ereigneten sich auf Autobahnen.

2013 wurden bei Verkehrsunfällen 374.100 Menschen verletzt. Die meisten Unfallopfer, nämlich fast 64 Prozent, gab es bei Unfällen innerhalb von Ortschaften, außerorts waren es knapp 28 Prozent und auf Autobahnen rund acht Prozent.

Die Hauptursachen für Unfälle mit Personenschäden

Anders verhält es sich bei den Personen, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen sind. Von den insgesamt im Jahr 2013 zu beklagenden 3.339 Verkehrstoten verunglückten die meisten, nämlich 1.934 Personen (58 Prozent), außerorts. Die Unfallursache Nummer eins auf Bundes- und Landstraßen ist seit Langem die unangepasste Fahrweise. Wie der DVR erklärt, resultiert jeder zweite Unfall mit Todesfolge daraus, dass der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hat, ohne dass ein anderer Verkehrsteilnehmer beteiligt war.

977 Menschen (29 Prozent) kamen innerorts bei einem Verkehrsunfall ums Leben und fast 13 Prozent starben bei einem Unfall auf der Autobahn. Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrates e.V. (DVR) ereigneten sich zwar „nur“ sechs Prozent aller Verkehrsunfälle mit Personenschaden auf Autobahnen. Allerdings sind Autobahnunfälle oftmals besonders schwer – rund jeder achte Verkehrstote starb bei einem Autobahnunfall.

Wie bei den Unfällen auf den Bundes- und Landstraßen ist auch auf Autobahnen eine wesentliche Unfallursache immer wieder eine überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit. Insgesamt sind die Hauptursachen für Unfälle mit Personenschäden überhöhte Geschwindigkeit, Fehleinschätzung sowie Unachtsamkeit.

Weitere News zum Thema

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

  • Schon ein Glühwein kann den Führerschein kosten

    [] (verpd) Damit die Vorfreude auf Weihnachten ungetrübt bleibt, sollten Autofahrer lieber keinen Alkohol trinken. Wer nämlich zu viel Bier, Sekt, Glühwein und Ähnliches konsumiert, gefährdet nicht nur sich selbst oder andere, sondern muss zudem mit empfindlichen Strafen rechnen. Selbst wer alkoholisiert Fahrrad fährt, kann unter Umständen mit dem Entzug des Kfz-Führerscheins bestraft werden. mehr

  • Startschwierigkeiten partnerschaftlich beheben

    [] (verpd) Der Winter und die Kälte sind für Autobatterien eine Herausforderung. Vor allem Batterien, die bereits einige Jahre auf dem Buckel haben, verweigern dann immer wieder ihren Dienst. Doch ein Starthilfekabel und ein zweites Fahrzeug genügen in der Regel, um das Pannenauto wieder zu starten. Was beim Überbrücken zu beachten ist. mehr

  • Anspruch auf eine jährliche Sonderzahlung des Arbeitgebers?

    [] (verpd) Erfüllt eine jährliche Sonderzahlung eines Arbeitgebers ganz offenkundig den Zweck, damit zusätzlich die Arbeitsleistung zu vergüten, so erlischt der Anspruch nicht deswegen, weil ein Beschäftigter vor Ende eines laufenden Jahres den Betrieb verlässt. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor (Az. 10 AZR 266/14). mehr

  • Mit dem Pkw pannenfrei durch den Winter

    [] (verpd) Strandtuch raus, Eisschaber rein ... so einfach ist es zwar nicht, das Auto für den Winter fit zu machen. Dennoch können viele der notwendigen Arbeiten und Kontrollen durchaus auch vom Autofahrer oder Autobesitzer selbst durchgeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.