Unfallträchtige Ortschaften, gefährliche Landstraßen

 - 

(verpd) Die Verkehrsunfallstatistik des Statistischen Bundesamtes zeigt, dass prozentual gesehen die meisten Verkehrsunfälle innerorts passieren. Tödliche Unfälle ereignen sich jedoch häufiger auf Bundes- und Landstraßen.

Wie die Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) von 2013 zeigen, ereignen sich rund 73 Prozent aller polizeilich registrierten Unfälle innerhalb von Städten und Ortschaften. Auch der Anteil der Personen, die durch einen Verkehrsunfall verletzt wurden, ist mit fast 65 Prozent innerorts am höchsten.

Im Gegensatz dazu kommen im Vergleich zu allen anderen Ortslagen die meisten Unfallopfer auf Land- und Bundesstraßen ums Leben. Fast 58 Prozent aller Verkehrstoten starben 2013 hier.

Wo die meisten Verkehrsunfälle passieren

2013 gab es insgesamt rund 2,41 Millionen polizeilich registrierte Unfälle. Fast 1,77 Millionen Unfälle (73 Prozent) ereigneten sich innerorts. Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats e.V. (DVR) war der Zusammenstoß mit einem anderen Fahrzeug die häufigste Unfallart innerhalb von Ortschaften. Am häufigsten ereigneten sich die Unfälle beim Einbiegen oder Kreuzen.

Über 20 Prozent aller Verkehrsunfälle gab es außerorts, also auf Bundes- und Landstraßen, und sechs Prozent ereigneten sich auf Autobahnen.

2013 wurden bei Verkehrsunfällen 374.100 Menschen verletzt. Die meisten Unfallopfer, nämlich fast 64 Prozent, gab es bei Unfällen innerhalb von Ortschaften, außerorts waren es knapp 28 Prozent und auf Autobahnen rund acht Prozent.

Die Hauptursachen für Unfälle mit Personenschäden

Anders verhält es sich bei den Personen, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen sind. Von den insgesamt im Jahr 2013 zu beklagenden 3.339 Verkehrstoten verunglückten die meisten, nämlich 1.934 Personen (58 Prozent), außerorts. Die Unfallursache Nummer eins auf Bundes- und Landstraßen ist seit Langem die unangepasste Fahrweise. Wie der DVR erklärt, resultiert jeder zweite Unfall mit Todesfolge daraus, dass der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hat, ohne dass ein anderer Verkehrsteilnehmer beteiligt war.

977 Menschen (29 Prozent) kamen innerorts bei einem Verkehrsunfall ums Leben und fast 13 Prozent starben bei einem Unfall auf der Autobahn. Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrates e.V. (DVR) ereigneten sich zwar „nur“ sechs Prozent aller Verkehrsunfälle mit Personenschaden auf Autobahnen. Allerdings sind Autobahnunfälle oftmals besonders schwer – rund jeder achte Verkehrstote starb bei einem Autobahnunfall.

Wie bei den Unfällen auf den Bundes- und Landstraßen ist auch auf Autobahnen eine wesentliche Unfallursache immer wieder eine überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit. Insgesamt sind die Hauptursachen für Unfälle mit Personenschäden überhöhte Geschwindigkeit, Fehleinschätzung sowie Unachtsamkeit.

Weitere News zum Thema

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

  • Sicher unterwegs mit dem Vierbeiner im Auto

    [] (verpd) Ein mittelgroßer Hund mit 20 Kilogramm Gewicht entwickelt ungesichert bei einem Aufprall mit 50 Stundenkilometern eine Wucht von bis zum 30-Fachen seines Körpergewichts, also 600 Kilogramm. Das ist lebensgefährlich für die Insassen und den Hund. Deshalb schreibt der Gesetzgeber vor, dass Tiere im Auto entsprechend gesichert werden müssen. Anderenfalls drohen ein Bußgeld und sogar Punkte im Flensburger Fahreignungsregister. mehr

  • Ärger vermeiden beim Gebrauchtwagenkauf

    [] (verpd) Wer sich einen Gebrauchtwagen kauft, sollte sich nicht allzu sehr von Emotionen leiten lassen. Denn auch, wenn ein infrage kommender Wagen optisch gut aussieht sowie die gewünschte Ausstattung und Motorisierung hat, garantiert das noch lange keinen dauerhaften Fahrspaß. Denn viele Mängel und Schaden erkennt man nicht auf den ersten Blick. Eine Checkliste hilft beim Überprüfen des Fahrzeugs, um teure Überraschungen zu vermeiden. mehr

  • Wenn der Hund mit in den Urlaub fährt

    [] (verpd) Vieles, was für eine problemlose Reise notwendig ist, wenn man einen Hund dabeihat, wie zum Beispiel bestimmte vorgeschriebene Papiere, notwendige Impfungen und auch ein tiergerechtes Reisedomizil, lässt sich häufig nicht in letzter Minute regeln. Daher sollte man sich je nach Reiseland mindestens zwei oder mehr Monate vor der Reise um die entsprechenden Formalitäten und Impfungen kümmern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.