Unbewusst zu schnell gefahren

 - 

(verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)).

Ein Autofahrer war dabei ertappt worden, als er außerhalb einer geschlossenen Ortschaft die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 41 Stundenkilometer überschritt. Er sollte daher nicht nur mit einem Bußgeld und einer Eintragung im Flensburger Fahreignungsregister bestraft werden, sondern auch mit einem Fahrverbot.

Der bis dahin im Straßenverkehr nicht negativ aufgefallene Mann hielt die Verhängung des Fahrverbots für unangemessen. Denn er habe angesichts einer besonderen Verkehrslage das die Geschwindigkeit begrenzende Schild weder wahrgenommen noch habe er mit der Geschwindigkeits-Begrenzung rechnen müssen.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Eine nicht wahrgenommene Geschwindigkeits-Begrenzung

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme war der Beschuldigte über eine längere Strecke, die auf eine Geschwindigkeit von 80 Stundenkilometern begrenzt war, mit seinem Pkw einem Lkw gefolgt.

Als er auf der linken Seite der Straße ein Schild mit der Aufhebung der Geschwindigkeits-Begrenzung wahrnahm, setzte er zum Überholen an. Kurze Zeit später war er dann geblitzt worden, ohne zu wissen wieso. Denn von seiner Wahrnehmung her habe er auf dem Streckenabschnitt die außerhalb geschlossener Ortschaften erlaubten 100 Stundenkilometer fahren dürfen. Diese habe er aber, wenn überhaupt, allenfalls um elf bis zwölf Stundenkilometern überschritten, so die Einlassung des Beschuldigten.

Das sollte sich als Irrtum erweisen. Denn wie sich herausstellte, war kurz nach dem Bereich der Geschwindigkeits-Begrenzung auf 80 Stundenkilometer eine weitere, in der Zeit von 20 bis sechs Uhr geltende Begrenzung auf 70 Stundenkilometer angeordnet worden, welche dem Schutz vor Wildwechsel dienen sollte. Diese aber hatte der Beschuldigte während des Überholvorgangs übersehen.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Nachsicht bei Ortsunkundigen

Das Gericht zeigte Milde. Es stimmte mit dem Mann darin überein, dass die Verkehrssituation in der Tat äußerst schwierig war. Denn er habe insbesondere als Ortsunkundiger nach der Aufhebung der ersten Geschwindigkeits-Begrenzung nicht zwingend damit rechnen müssen, dass kurz darauf eine weitere Begrenzung angeordnet war.

Da das entsprechende Schild nur auf der rechten Seite stand, glaubte das Gericht dem Beschuldigten, dass er es während des Überholens des Lastkraftwagens nicht wahrgenommen hatte. Das Gericht gestand dem Beschuldigten daher ein sogenanntes Augenblicksversagen zu, welches in einer einmaligen kurzen Unaufmerksamkeit bestehe, wie sie jedermann gelegentlich unterlaufe. Das hatte zur Folge, dass er nur die Regelbuße zahlen und mit einem Eintrag im Flensburger Verkehrszentralregister leben musste, ohne ein Fahrverbot hinnehmen zu müssen.

In einer vergleichbaren Sache hat das Oberlandesgericht Naumburg im November 2015 ebenfalls Milde gezeigt. Auch in diesem Fall ging es um ein leicht zu übersehendes, die Geschwindigkeit begrenzendes Schild. Obwohl der Beschuldigte in einer Tempo-30-Zone 35 Stundenkilometer zu schnell war, hielten die Richter die Verhängung eines Fahrverbots für unangemessen.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Wenn man sich keiner Schuld bewusst ist

Übrigens: Wem ein Verkehrsverstoß vorgeworfen wird, ohne dass er sich einer Schuld bewusst ist, diesen tatsächlich begangen zu haben, sollte sich frühzeitig dagegen wehren und einen Rechtsanwalt einschalten, um unliebsame Überraschungen wie ein Fahrverbot oder sonstige Strafen zu vermeiden.

Die anfallenden Rechtsanwalts- und Prozesskosten können allerdings hoch sein. Mit einer Verkehrsrechtsschutz-Versicherung lässt sich dieses Kostenrisiko vermeiden. Denn eine solche Police übernimmt je nach Vertragsvereinbarung auch die Kosten für die Verteidigung in einem Verkehrsordnungs-Widrigkeitenverfahren wie bei einem drohenden Führerscheinentzug – mit Ausnahme von Park- und Halteverstößen.

Auch andere Verkehrsstreitigkeiten wie die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder die Klärung der Schuldfrage nach einem Verkehrsunfall sind mit einer Verkehrsrechtsschutz-Versicherung abgedeckt.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.