Teures Parken auf dem Gehweg

 - 

(verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW).

Ein Mann hatte seinen Pkw in der Ludwigshafener Innenstadt auf einem Gehweg geparkt. Eine des Wegs kommende Hilfspolizeibeamtin forderte daraufhin einen Abschleppdienst an, um das Fahrzeug beseitigen zu lassen. Zwei Minuten nachdem der Abschleppwagen eingetroffen war, erschien der Pkw-Fahrer, der gleichzeitig auch Halter des Fahrzeugs war, um sein Auto zu entfernen. Der Abschleppvorgang wurde daraufhin abgebrochen.

Für die Leerfahrt stellte das Abschleppunternehmen der Stadt 120 Euro in Rechnung. Diesen Betrag forderte die Gemeinde zusammen mit Verwaltungsgebühren sowie Zustellungskosten von dem Autohalter. Der weigerte sich jedoch, zu zahlen. In seiner wegen des Gebührenbescheids eingereichten Klage trug er vor, dass es nicht nötig gewesen sei, den Abschleppwagen zu rufen. Denn durch seinen auf dem Bürgersteig abgestellten Pkw seien keine Fußgänger behindert worden. Die geplante Abschleppmaßnahme sei seiner Ansicht nach daher unverhältnismäßig gewesen.

Die optimale Immobilienfinanzierung Detaillierte Checklisten, umfangreiche Finanzierungskonzepte und leicht verständliche Beispielrechnungen sorgen dafür, dass Sie mit Ihren Kreditgebern auf Augenhöhe verhandeln können.

Störung der öffentlichen Sicherheit

Dieser Argumentation wollte sich das Neustadter Verwaltungsgericht nicht anschließen. Es wies die Klage als unbegründet zurück. Gemäß Paragraf 12 Absatz 4 und 4a StVO (Straßenverkehrsordnung) sei ein Parken auf Gehwegen generell nicht erlaubt. Eine Zuwiderhandlung stelle folglich eine Ordnungswidrigkeit im Sinne von Paragraf 49 Absatz 1 Nummer 12 StVO dar. Denn durch die unerlaubte Inanspruchnahme des grundsätzlich Fußgängern vorbehaltenen Gehwegs als Parkplatz habe das Fahrzeug des Klägers eine unmittelbare Störung der öffentlichen Sicherheit verursacht.

Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit dürfe ein Fahrzeug zwar nicht prinzipiell zum Zweck der Gefahrenbeseitigung abgeschleppt werden, nur weil es ordnungswidrig auf einem Bürgersteig geparkt wurde. Ein Abschleppen erscheine jedoch regelmäßig dann als geboten, wenn von dem Fahrzeug eine Gefährdung oder Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer ausgehe, so das Gericht.

Das sei in der entschiedenen Sache der Fall gewesen. Denn anders als von dem Kläger behauptet, konnten insbesondere Rollstuhlfahrer und Passanten mit Kinderwagen nicht an dem abgestellten Fahrzeug vorbeikommen, ohne auf die Straße ausweichen zu müssen. Nach Ansicht des Gerichts war die geplante Abschleppmaßnahme daher aus Gründen der Gefahrenabwehr gerechtfertigt. Aus diesem Grund habe der Kläger die durch die Maßnahme ausgelösten Kosten zu übernehmen.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Rettungsgasse für die Lebensretter

    [] (verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot. mehr

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

  • Hilfreicher Service bei Kfz-Unfällen und -Pannen

    [] (verpd) Jeder Auto-, Motorrad- oder Wohnmobilfahrer kann eine Panne haben oder in einen Verkehrsunfall verwickelt werden. Im Fall des Falles ist oft eine schnelle und unbürokratische Hilfe vor Ort notwendig. Das Gleiche gilt, wenn man mit dem Fahrzeug eine Reise unternimmt und wegen einer plötzlich eintretenden Krankheit oder eines Unfalles nicht mehr fahren kann. Die Versicherungswirtschaft bietet hierzu mit dem Kfz-Schutzbrief eine entsprechende Absicherungslösung an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.