Streit um das Parken auf schmalen Straßen

 - 

(verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15).

Das Grundstück eines Hausbesitzers liegt an einer 5,50 Meter breiten Straße. Seine auf dem Grundstück befindliche Garage ist etwas tiefer als das Wohnhaus errichtet, sodass die Ausfahrt zur Straße hin leicht ansteigt.

Parken auf der Straßenseite, die der Ausfahrt gegenüberliegt, Autos, so kann der Hausbesitzer seinen eigenen, knapp fünf Meter langen Pkw nur mit mehrmaligem Rangieren auf die Straße beziehungsweise von dieser in die Garageneinfahrt manövrieren.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Forderung nach Einrichtung einer Halteverbotszone

Weil sich die Situation angesichts der Parkplatznot zusehends verschlechterte, beantragte der Mann bei der Stadt, dass gegenüber seiner Grundstücksausfahrt eine Halteverbotszone eingerichtet wird. Angesichts der schmalen Straße sei das Parken zwar gemäß Paragraf 12 Absatz 3 Nummer 3 StVO (Straßenverkehrsordnung) ohnehin unzulässig. Wegen der vermehrten Falschparker sei jedoch eine Konkretisierung des Halteverbots durch Schilder oder eine Grenzmarkierung erforderlich.

Das sahen die Verantwortlichen der Stadt anders. Mit dem Argument, dass es dem Haus- und Grundstücksbesitzer durchaus zuzumuten sei, sein Grundstück durch mehrmaliges Rangieren zu verlassen, lehnten sie den Antrag ab. Nach einem erfolglosen Widerspruch zog der Hausbesitzer vor Gericht. Dort erlitt er eine Niederlage.

Nach Ansicht der Richter ist es einem Autofahrer angesichts des herrschenden Parkdrucks je nach den örtlichen Verkehrsverhältnissen durchaus zumutbar, sein Fahrzeug auch durch dreimaliges Rangieren aus beziehungsweise in seine Grundstückseinfahrt zu manövrieren. Das sei nach dem Ergebnis einer Ortsbesichtigung im Fall des Klägers möglich. Er habe daher keinen Anspruch auf Einrichtung einer Halteverbotszone.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Mangelhaftes Gesetz

Ein derartiger Anspruch ergebe sich auch nicht aus dem gesetzlichen Parkverbot gemäß Paragraf 12 Absatz 3 Nummer 3 StVO. Das Gesetz sei nämlich mangels Bestimmtheit teilweise unwirksam. Denn der Begriff "schmal" genüge nicht den verfassungsrechtlichen Anforderungen an die Bestimmtheit von Normen. Verschiedene Oberlandes- und Oberverwaltungsgerichte hätten zwar als Maßstab eine maximal zulässige Zahl an Rangiervorgängen entwickelt, die für eine Ein- oder Ausfahrt im Einzelfall zumutbar seien.

Die in der Rechtsprechung als zumutbar angesehene Anzahl der Rangiervorgänge variiere aber erheblich. Auch könne der Fahrer eines auf der gegenüberliegenden Seite einer Grundstückseinfahrt geparkten Autos nicht hinreichend sicher ermitteln oder verlässlich einschätzen, wie viele Rangiervorgänge jeweils nötig sind und was unter "schmalen Fahrbahnen" im Sinne des Gesetzes zu verstehen sei.

Unabhängig davon habe der Kläger die Möglichkeit, immer dann ein Einschreiten der Straßenverkehrsbehörde zu verlangen, wenn er durch parkende Fahrzeuge daran gehindert oder in erheblichem Maße behindert werde, seine Garage zu benutzen. Davon könne angesichts der örtlichen Verhältnisse jedoch nur in wenigen Ausnahmefällen ausgegangen werden. Es sei dem Kläger nämlich zumutbar, die Anzahl der Rangiervorgänge durch bauliche Maßnahmen auf seinem Grundstück zu verringern, zum Beispiel eine neben der Ausfahrt errichtete Begrenzung mit Steinen zu entfernen.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Sicher unterwegs mit dem Vierbeiner im Auto

    [] (verpd) Ein mittelgroßer Hund mit 20 Kilogramm Gewicht entwickelt ungesichert bei einem Aufprall mit 50 Stundenkilometern eine Wucht von bis zum 30-Fachen seines Körpergewichts, also 600 Kilogramm. Das ist lebensgefährlich für die Insassen und den Hund. Deshalb schreibt der Gesetzgeber vor, dass Tiere im Auto entsprechend gesichert werden müssen. Anderenfalls drohen ein Bußgeld und sogar Punkte im Flensburger Fahreignungsregister. mehr

  • Ärger vermeiden beim Gebrauchtwagenkauf

    [] (verpd) Wer sich einen Gebrauchtwagen kauft, sollte sich nicht allzu sehr von Emotionen leiten lassen. Denn auch, wenn ein infrage kommender Wagen optisch gut aussieht sowie die gewünschte Ausstattung und Motorisierung hat, garantiert das noch lange keinen dauerhaften Fahrspaß. Denn viele Mängel und Schaden erkennt man nicht auf den ersten Blick. Eine Checkliste hilft beim Überprüfen des Fahrzeugs, um teure Überraschungen zu vermeiden. mehr

  • Wenn der Hund mit in den Urlaub fährt

    [] (verpd) Vieles, was für eine problemlose Reise notwendig ist, wenn man einen Hund dabeihat, wie zum Beispiel bestimmte vorgeschriebene Papiere, notwendige Impfungen und auch ein tiergerechtes Reisedomizil, lässt sich häufig nicht in letzter Minute regeln. Daher sollte man sich je nach Reiseland mindestens zwei oder mehr Monate vor der Reise um die entsprechenden Formalitäten und Impfungen kümmern. mehr

  • Tipps für den Wechsel von Winterreifen

    [] (verpd) Eine vielen bekannte Faustformel für den Einsatz von Winterreifen lautet von Oktober bis Ostern. Wichtiger ist es jedoch, auf die Außentemperatur zu achten, um sinnvollerweise von Winter- auf Sommerreifen umzusteigen. In diesem Jahr war es nach Ostern noch sehr kalt, daher haben alle Autofahrer, die noch nicht auf Sommerreifen umgestiegen sind, das Richtige getan. Experten erklären, ab wann die Sommerreifen aufgezogen werden sollten. mehr

  • Wann kleinere Verkehrsverstöße die Fahrerlaubnis kosten

    [] (verpd) Einem Autofahrer, der über mehrere Jahre immer wieder einmal gegen die Straßenverkehrsordnung verstoßen hat, darf auch wegen eines geringeren Vergehens die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az. 911 OWi 437 Js 150260/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.