So wird der Pkw winterfest

 - 

(verpd) Nicht jede Fahrzeugtechnik hält hohen Minustemperaturen unbeschadet stand.

Die Liste der typischen Kfz-Probleme in der kalten Jahreszeit ist lang: von vereisten und damit nicht mehr funktionstüchtigen Türschlössern über eingefrorenes Wischwasser bis hin zu Startschwierigkeiten des Motors aufgrund einer schwachen Autobatterie. Es gibt einiges, was Autofahrer tun können, um solche Pannen zu vermeiden.

Damit das Auto winterfit ist, empfehlen Kfz-Experten eine umfassende Kontrolle von diversen Fahrzeugkomponenten. Neben der Umrüstung auf Winterreifen, sollte auch die Funktionstüchtigkeit der Beleuchtung und beispielsweise bei einer Kfz-Werkstatt die der Autobatterie getestet werden.

Eines der häufigsten Kfz-Probleme bei Minustemperaturen sind Startschwierigkeiten infolge einer zu schwachen Batterie. Experten raten daher, eine Batterie, die älter als fünf Jahre ist, oder wenn der Anlasser bereits bei Temperaturen über dem Gefrierpunkt nur noch müde durchdreht, überprüfen zu lassen.

Damit der Motor nicht überhitzt

Zudem ist es wichtig zu prüfen, ob die zahlreichen flüssigkeitsführenden Aggregate eines Pkws auch bei hohen Minustemperaturen ihre Aufgaben sicher erfüllen können. Anderenfalls kann es zu schwerwiegende Beschädigungen kommen.

Beispielsweise ist eine funktionstüchtige Kühlung auch im Winter wichtig, damit der Motor sicher gekühlt wird und nicht überhitzt. Im Kühler sollte das Kühlwasser daher bis mindestens minus 25 Grad Celsius seine Aufgabe erledigen können, ohne dass es einfriert. Ein ausreichender Frostschutz ist deshalb unabdingbar. Entsprechende Prüfgeräte, mit denen festgestellt werden kann, ob genügend Frostschutz vorhanden ist, gibt es in der Regel an Tankstellen oder in Werkstätten.

Zudem muss der Kühlwasserstand geprüft werden. Liegt dieser unter der Minimum-Markierung, sollte man die Ursache dafür von einer Werkstatt untersuchen lassen. Denn ein Leck am Kühler oder in den entsprechenden Zu- und Ableitungen kann ebenfalls schnell zu einer ungenügenden Kühlung und damit zu einem Motorschaden führen.

Für eine freie Sicht

Ein intaktes Wischsystem ermöglicht es, dass ein Schmutz- und Salzbelag auf der Autoscheibe problemlos beseitigt werden kann. Daher sollte die Scheibenwaschanlage auch bei eisigen Temperaturen funktionieren, was sich mit einem entsprechenden Frostschutzmittel sicherstellen lässt.

Füllt man den Wischwasserbehälter mit einem Frostschutzmittel auf, ist es sinnvoll, den Waschschalter so lange zu betätigen, bis das Frostschutz-Wasser-Gemisch in die Düsen vorgedrungen ist, damit auch diese nicht zufrieren.

Damit die Scheibenwischer keine Schlieren bilden, müssen die Wischblätter schadfrei sein. Allerdings werden selbst neue Wischblätter, die auf der Scheibe anfrieren, beim Weglösen von der Scheibe oftmals beschädigt. Dies lässt sich vermeiden, indem die Scheibenwischer nach dem Parken des Wagens weggeklappt werden.

Hilfreiche Utensilien

Damit die Autotüren nicht festfrieren können, ist es sinnvoll, die Türgummis mit Glyzerin, Hirschtalg oder speziellen Gummipflegemitteln einzureiben. Das beugt dem Anfrieren der Dichtungen vor und verhindert das Verhärten des Gummis. Um ein Vereisen von Türschlössern zu verhindern, hilft ein Tropfen Grafitöl. Ist das Schloss schon zugefroren, können spezielle Enteisungsmittel Abhilfe schaffen.

Kfz-Experten empfehlen einen Pkw im Winter nur dann zu waschen, wenn draußen keine Minusgrade vorherrschen, denn dann ist die Gefahr des Vereisens von Türen und Türschlössern geringer. Wenn möglich, sollte das Auto immer auf einem windgeschützten Abstell- oder Garagenparkplatz geparkt werden.

Hilfreiche Accessoires im Auto für die kalte Jahreszeit sind ein Eiskratzer, ein Schneebesen, ein Scheibenenteisungsspray, ein Ladekabel, ein Abschleppseil und eine Abdeckfolie für die Windschutzscheibe. Zudem sollte auch ein Frostschutzmittel für das Scheibenwaschwasser zum Nachfüllen mitgeführt werden, falls die Wischwasserflüssigkeit während der Fahrt zu Neige geht.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.