Sicher unterwegs mit dem Vierbeiner im Auto

 - 

(verpd) Ein mittelgroßer Hund mit 20 Kilogramm Gewicht entwickelt ungesichert bei einem Aufprall mit 50 Stundenkilometern eine Wucht von bis zum 30-Fachen seines Körpergewichts, also 600 Kilogramm. Das ist lebensgefährlich für die Insassen und den Hund. Deshalb schreibt der Gesetzgeber vor, dass Tiere im Auto entsprechend gesichert werden müssen. Anderenfalls drohen ein Bußgeld und sogar Punkte im Flensburger Fahreignungsregister.

Die Rechtslage ist klar: Gemäß den Paragrafen 22 und 23 der Straßenverkehrsordnung (StVO) muss jede Ladung – und dazu zählen auch Tiere – so verstaut und gesichert werden, dass selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung keine Gefahr besteht und der Fahrer nicht beeinträchtigt wird.

Außerdem steht hier zu lesen: "Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden." Es droht ein Bußgeld in Höhe von mindestens 35 Euro, wobei es teurer wird und Punkte im Flensburger Fahreignungsregister dazukommen, wenn eine akute Gefährdung und/oder eine Sachbeschädigung vorliegen.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Sicherheitsgurte für Hunde

Ordnungsgemäß sichern kann man seinen Vierbeiner beispielsweise mit speziellen Hundesicherheitsgurten, die im Fachhandel angeboten werden. Der Automobilclub ADAC empfiehlt, dass man hierbei darauf achtet, dass das verwendete Hundegeschirr eine hohe Festigkeit aufweist sowie gepolstert und an das Körpergewicht des Hundes angepasst ist. Es sollte zudem eine möglichst kurze, beidseitige Befestigung zum Beispiel an der Isofix-Halterung haben.

Dabei können für kleinere Tiere auch Modelle mit Ösen aus Kunststoff eingesetzt werden, bei größeren und entsprechend schwereren Tieren sollten diese allerdings aus Metall sein. Bedingt durch die kurze Gurtlänge empfinden viele Hunde diese Methode aber eher als unangenehm, da sie sich dann kaum bewegen können.

Deutlich mehr Bewegungsfreiheit bietet der Kofferraum bei Kombimodellen oder Vans, wenn dieser durch ein stabiles Sicherheitsnetz bzw. Gitter abgetrennt ist. Ob und wie gut das funktioniert, hängt vom Automodell und dem verwendeten Netz bzw. Gitter ab. Fahrzeugspezifische Modelle sind hier oftmals besser und passgenauer als Allrounder. Bei einem großen Kofferraum, also bei einer großen Distanz zwischen dem Tier und der Abtrennung, besteht aufgrund der Spitzenbelastung unter Umständen immer noch eine hohe Verletzungsgefahr für das Tier.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Spezielle Transportboxen

Die sicherste Transportmöglichkeit für Hunde, Katzen und Kleintiere ist nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) eine Transportbox. Allerdings muss darauf geachtet werden, dass diese richtig im Fahrzeug platziert ist. Zudem empfinden viele Hunde eine solche Box als angenehm, da sie an eine Höhle erinnert. Allerdings sollten sich Hunde am besten zu Hause mit ihrer neuen Box vertraut machen. Hundespielzeug und eine Decke machen sie zur Komfortzone.

Kleinere Boxen können im Fußraum hinter den Vordersitzen verstaut werden. So kann die Box nicht herunterfallen oder umherrutschen. Größere Varianten sind am besten quer zur Fahrtrichtung im Laderaum eines Kombis oder hinter eine Rücksitzlehne zu stellen.

Dabei müssen größere Boxen zusätzlich mit einem Gurt oder einem Laderaumtrenngitter gesichert werden, da unter Umständen die Festigkeit der Sitzlehnen nicht genügt.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Wo deutsche Urlauber die meisten Verkehrsunfälle haben

    [] (verpd) Letztes Jahr haben deutsche Autofahrer mit 32.000 Unfällen deutlich mehr aus dem Ausland gemeldet als im Vorjahr. Aus Italien und Frankreich wurden die meisten Unfälle gemeldet. Wer ins Ausland fährt, sollte laut Verkehrsexperten unbedingt bestimmte Formulare wie die Grüne Karte und einen europäischen Unfallbericht mit sich führen. mehr

  • Die App für Fahrten ins Ausland

    [] (verpd) Verkehrsregeln sind in Europa nicht einheitlich, weder bei den erlaubten Höchstgeschwindigkeiten noch bei den Sicherheitsvorschriften, und selbst die Verkehrsschilder unterscheiden sich von Land zu Land. Dennoch müssen Autofahrer mit allen Verkehrsregeln vertraut sein, wenn sie mit dem Auto unterwegs ist – also auch bei Auslandsreisen. mehr

  • Vorsicht, wenn man ein Auto verleiht oder ausleiht

    [] (verpd) Wer einem anderen regelmäßig unentgeltlich sein Auto überlässt, bringt damit nicht zum Ausdruck, dass er auf den Ersatz von Schäden an dem Fahrzeug verzichtet, welche der Entleiher verursacht hat. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Celle hervor (Az. 15 U 148/15). mehr

  • Unbewusst zu schnell gefahren

    [] (verpd) Wird ein einseitig aufgestelltes Verkehrszeichen – möglicherweise in Folge einer zeitweiligen Verdeckung durch einen Lastkraftwagen – übersehen, so kann es sich um ein sogenanntes Augenblicksversagen handeln. Selbst im Fall einer erheblichen Geschwindigkeits-Überschreitung kann unter Umständen keine Verhängung eines Fahrverbots gerechtfertigt sein. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Potsdam hervor (Az. 88 OWi 4131 Js 34510/16 (590/16)). mehr

  • Streit um das Parken auf schmalen Straßen

    [] (verpd) Die in der Straßenverkehrsordnung enthaltene Vorschrift, dass das Parken gegenüber Grundstückseinfahrten und Ausfahrten auf schmalen Fahrbahnen verboten ist, ist teilweise unwirksam. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg hervor (Az. 5 S 1044/15). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.