Schnelle Hilfe bei Unfällen und Pannen

 - 

(verpd) Nach Angaben des GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG (GDV DL) steht an den deutschen Autobahnen und Schnellstraßen rund alle 2000 Meter eine Notrufsäule am rechten Straßenrand. Diese wie auch eine spezielle Telefonnummer, die man vom Handy aus anwählen kann, sorgen dafür, dass in Notfällen umgehend Hilfe geholt werden kann.

Die Notrufzentrale der Autoversicherer sorgt jährlich bei mehr als 400.000 Unfällen und Pannen dafür, dass die notwendige Hilfe rund um die Uhr kommt. Alle Notrufe, die von den rund 16.800 Notrufsäulen, aber auch die über die mobile kostenfreie Notrufnummer 0800 6683663 (Tastenkombination: 0800 NOTFON D) eingehen, werden von den Mitarbeitern der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG (GDV DL) angenommen und bearbeitet.

Bei reinen Pannen kann außerdem mit der vom GDV DL zur Verfügung gestellten App PAKOO – eine kostenlose Pannenkoordinations- und Ortungs-Applikation für Smartphones – eine schnelle Hilfe angefordert werden.

Viel frequentierte Notrufsäulen

Nach Angaben des GDV DL werden immer noch über 72.400 Notrufe im Jahr von den orangefarbenen Notrufsäulen getätigt, obwohl heutzutage fast jeder ein Mobiltelefon besitzt. Zudem wurden alleine letztes Jahr zusätzlich über 45.400 Warnmeldungen beispielsweise über Falschfahrer oder Böschungsbrände von den Notrufsäulen getätigt

Die Notrufsäulen selbst sind etwa alle 2000 Meter auf deutschen Autobahnen und Schnellstraßen am rechten Fahrbahnrand zu finden. Weiße Begrenzungspfähle mit schwarzen Pfeilen entlang der Autobahnen zeigen den Weg zur nächstgelegenen Säule.

Bei einem Anruf von der Notrufsäule sieht die Notrufzentrale, anders als bei einem Handyanruf, sofort den Standort des Anrufenden. „Über die Säulen können wir sofort die Notsituation exakt orten und den unmittelbaren Kontakt zur nächstgelegenen Polizei oder Rettungsleitstelle herstellen, die dann über ihre Rettungskräfte die schnelle Hilfe sichert“, so Heiko Beermann, Geschäftsführer der GDV DL.

Richtig Hilfe holen

Jede Notrufsäule verfügt entweder über eine Klappe, die für den Anruf angehoben werden muss, oder eine rote und gelbe Taste. Mit der roten Taste können Unfallnotrufe abgesetzt und mit der gelben eine Pannenhilfe angefordert werden. Je nach Notruf wird dann vom Mitarbeiter der Notrufzentrale sofort die notwendige Hilfe wie Polizei, Notarzt und/oder Abschleppdienst organisiert.

Verkehrssicherheits-Experten empfehlen bei einem Unfall oder einer Panne, immer eine Warnweste anzulegen, wenn man das Auto verlässt. Handybesitzer können am schnellsten die Hilfe per Mobiltelefon unter der kostenfreie Notrufnummer 0800 6683663 beziehungsweise der Handy-Tastenkombination 0800 NOTFON D holen.

Wer einen Notruf an der Notrufsäule absetzen möchte, weil er kein Handy dabeihat, sollte prinzipiell hinter der Leitplanke bis zur Notrufsäule gehen. Grundsätzlich sollten alle Personen eines Fahrzeuges unbedingt ebenfalls eine Warnweste anziehen und hinter der Leitplanke auf die angeforderte Hilfe warten.

Weitere News zum Thema

  • Wie man schadhafte Stoßdämpfer erkennt

    [] (verpd) Diverse Sicherheits- und Assistenzsysteme wie Antiblockiersystem, Antriebsschlupfregelung oder elektronische Stabilitätskontrolle sorgen in vielen Pkws mittlerweile für eine gute Fahrsicherheit und Spurstabilität. Doch diese Systeme funktionieren nur dann zuverlässig, wenn auch alle anderen relevanten Sicherheitsbauteile wie Bremsen, Reifen und Stoßdämpfer in Ordnung sind. Doch nicht nur Bremsen und Reifen, sondern auch Stoßdämpfer sind Verschleißteile, die regelmäßig kontrolliert und bei Beschädigungen oder Verschleißerscheinungen ausgetauscht werden müssen. mehr

  • Möglichst staufrei am Urlaubsort ankommen

    [] (verpd) Laut einer Studie eines Anbieters von Verkehrsinformationen und Fahrerdiensten stehen deutsche Autofahrer pro Jahr rund 38 Stunden im Stau. Ballungszentren wie Stuttgart, Köln, München oder das Ruhrgebiet sind häufig staugefährdet. Doch nicht nur die Region, sondern auch die Zeit, wann man unterwegs ist, hat großen Einfluss auf das Staurisiko. mehr

  • Drastische Konsequenzen für notorische Falschparker

    [] (verpd) Einem Führerscheininhaber, der sich einer Vielzahl von Parkverstößen schuldig gemacht hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin mit einem jetzt bekannt gewordenen entschieden (Az. 11 L 432.16). mehr

  • Was in anderen Ländern beim Thema Winterreifen gilt

    [] (verpd) Im Ausland gelten auch hinsichtlich der Bereifung eines Autos im Winter oder bei winterlichen Verhältnisse andere Regelungen als in Deutschland. Wer sich nicht daran hält, muss damit rechnen, dass er bestraft wird. mehr

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.