Rettungskarte für eine rasche Hilfe nach einem Verkehrsunfall

 - 

(verpd) Die Karosserien und Sicherheitstechniken der heutigen Pkw-Modelle sind um einiges besser als noch vor ein paar Jahren. Allerdings ist es bei den neueren Pkws durch die stabileren Chassis und die diversen eingebauten Sicherheitszusätze wie Airbags für die Rettungskräfte oftmals schwerer, nach einem Unfall die Pkw-Insassen zu bergen, als bei älteren Fahrzeugen.

Eine im Auto deponierte Rettungskarte kann eine wichtige Grundlage für eine schnelle und möglichst risikolose Rettung sein.

Moderne Autotechnik wie Sicherheitszonen und Airbags können nicht nur Leben retten und schwere Verletzungen verhindern. Allerdings stellen diese für Unfallretter oftmals auch ein Problem bei der Bergung der Pkw-Insassen dar. Denn je nach Autotyp und Art der Beschädigung ist es für die Helfer nicht immer eindeutig, wo sie am sinnvollsten und gefahrlos ihre Werkzeuge ansetzen können, um das Unfallopfer so schnell und schonend wie möglich zu bergen.

Bei Pkws mit Hybridtechnologie sind sogar die Helfer selbst gefährdet, denn durchtrennen sie irrtümlich eine der Stromleitungen – solche Leitungen stehen mit 650 Volt unter Hochspannung –, droht ihnen ein lebensgefährlicher Stromschlag.

Kostenloser Lebensretter

Auf den sogenannten Rettungskarten sind derartige Gefahrenquellen, aber auch jene Stellen, an denen Rettungsscheren am effektivsten angesetzt werden können, gekennzeichnet. Durch die einheitliche Symbolik sind die Karten auch von Rettungskräften im Ausland leicht zu verstehen. Wie wichtig es ist, eine Rettungskarte mitzuführen, zeigen Erfahrungswerte. Danach kann die Zeit einer Bergung eingeklemmter Fahrzeuginsassen mithilfe der Karte um bis zu 30 Prozent verkürzt werden.

Die Karten gibt es inzwischen für zahlreiche Fahrzeugmodelle bei Automobilclubs wie dem ADAC und dem ACE Auto-Club Europa e.V. und bei den diversen Technischen Überwachungsvereinen, wie der Dekra e.V., der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH oder der TÜV Nord AG. Sie lassen sich unter Angaben des Herstellers und des genauen Fahrzeugtyps – entsprechende Daten stehen im Fahrzeugschein – suchen. Zudem stellen auch die jeweiligen Fahrzeughersteller entsprechende Rettungskarten zur Verfügung.

In der Regel werden die Karten zum Herunterladen angeboten und sollten am besten mit einem Farbdrucker ausgedruckt werden, andernfalls kann die Rettungskarte nur bedingt verstanden werden. Deponiert werden sollte die Rettungskarte unter der Sonnenblende der Fahrerseite, damit die Retter danach nicht lange suchen müssen. Denn Tests haben gezeigt, dass sie hier selbst nach einem schweren Unfall leicht auffindbar ist. Entsprechende Aufkleber für die Windschutzscheibe, mit dem Hinweis, dass eine Rettungskarte im Fahrzeug ist, gibt es ebenfalls bei vielen Automobilclubs.

Weitere News zum Thema

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

  • Schon ein Glühwein kann den Führerschein kosten

    [] (verpd) Damit die Vorfreude auf Weihnachten ungetrübt bleibt, sollten Autofahrer lieber keinen Alkohol trinken. Wer nämlich zu viel Bier, Sekt, Glühwein und Ähnliches konsumiert, gefährdet nicht nur sich selbst oder andere, sondern muss zudem mit empfindlichen Strafen rechnen. Selbst wer alkoholisiert Fahrrad fährt, kann unter Umständen mit dem Entzug des Kfz-Führerscheins bestraft werden. mehr

  • Startschwierigkeiten partnerschaftlich beheben

    [] (verpd) Der Winter und die Kälte sind für Autobatterien eine Herausforderung. Vor allem Batterien, die bereits einige Jahre auf dem Buckel haben, verweigern dann immer wieder ihren Dienst. Doch ein Starthilfekabel und ein zweites Fahrzeug genügen in der Regel, um das Pannenauto wieder zu starten. Was beim Überbrücken zu beachten ist. mehr

  • Anspruch auf eine jährliche Sonderzahlung des Arbeitgebers?

    [] (verpd) Erfüllt eine jährliche Sonderzahlung eines Arbeitgebers ganz offenkundig den Zweck, damit zusätzlich die Arbeitsleistung zu vergüten, so erlischt der Anspruch nicht deswegen, weil ein Beschäftigter vor Ende eines laufenden Jahres den Betrieb verlässt. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor (Az. 10 AZR 266/14). mehr

  • Mit dem Pkw pannenfrei durch den Winter

    [] (verpd) Strandtuch raus, Eisschaber rein ... so einfach ist es zwar nicht, das Auto für den Winter fit zu machen. Dennoch können viele der notwendigen Arbeiten und Kontrollen durchaus auch vom Autofahrer oder Autobesitzer selbst durchgeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.