Rettungsgasse für die Lebensretter

 - 

(verpd) Eine Rettungsgasse kann Leben retten, denn sie ermöglicht es den Hilfs- und Rettungskräften, schnellstmöglich an den Unfallort zu gelangen. Zudem verringert sie die Wartezeit, denn je früher beispielsweise die Polizei oder der Abschleppdienst vor Ort sind, desto schneller kann der Verkehr wieder fließen. Da es in der Vergangenheit mit dem Bilden der Rettungsgasse vielerorts nicht geklappt hat, wurden nun vom Gesetzgeber die Strafen bei entsprechenden Fehlverhalten deutlich verschärft. Es droht nun unter anderem auch ein Fahrverbot.

Der Paragraf 11 Absatz 2 der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist eindeutig: "Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts danebenliegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden."

Erstellen Sie schnell, leicht verständlich und mit maximaler Steuererstattung Ihre Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Windows.

Das bedeutet: Die umgangssprachlich als Rettungsgasse bezeichnete Spur ist immer bei jeder Verkehrsbehinderung und bei jedem Stau auf einer mehrspurigen Straße zu bilden. Hierfür fahren alle Fahrzeuge auf der ganz linken Spur nach links, also in Richtung Leitplanke. Alle anderen Verkehrsteilnehmer orientieren sich nach rechts, sodass eine freie Gasse zwischen der ganz linken und der rechts danebenliegenden Spur entsteht.

Schnell und einfach zur Steuererklärung 2016 mit der SteuerSparErklärung 2017 für Mac OS X.

Schwere Unfälle brachten ein Umdenken

In der Vergangenheit hat die Rettungsgasse aber oftmals nicht funktioniert. Viele Rettungs- und Hilfskräfte verloren dadurch wertvolle Zeit, wie unter anderem der erschreckende Busunfall auf der A9 bei Nürnberg im Juli dieses Jahres zeigte.

Hier starben 18 Menschen, weil ein verunglückter Reisebus Feuer fing. Damals verzögerte sich die Ankunft der Rettungskräfte und der Feuerwehr an der Unfallstelle, weil nicht alle Verkehrsteilnehmer einen ausreichend breiten Fahrstreifen zwischen der linken und dem danebenliegenden Fahrstreifen gebildet hatten.

Dieser und andere Unfälle waren wohl der Grund für Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius eine Gesetzesinitiative mit einer deutlichen Strafverschärfung in den Bundesrat einzubringen. Pistorius sprach sich darin für ein Bußgeld von bis zu 500 Euro aus. Auch der Bundesminister Alexander Dobrindt des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur sprach sich für eine Verschärfung aus.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Statt 20 Euro nun mindestens 200 Euro Strafe

Ganz so hoch fiel die Änderung der Strafen, die die Bundesregierung vorgeschlagen hatte und im September dieses Jahres vom Bundesrat gebilligt wurde, zwar nicht aus. Trotzdem wird die Strafe für alle, die keine Rettungsgasse bilden, wenn es auf einer Autobahn oder mehrspurigen Straße außerorts zu einem Stau oder stockenden Verkehr gekommen ist, nun verzehnfacht. Bisher sind hierfür gerade einmal 20 Euro Strafe fällig, künftig sollen es mindestens 200 Euro sein.

Kommt es zu einer Behinderung, ist eine Strafe von 240 Euro verbunden mit einem einmonatigen Fahrverbot vorgesehen. In besonders schweren Fällen, also mit einer Gefährdung oder gar einer Sachbeschädigung, kann die Strafe auf bis zu 320 Euro ebenfalls verbunden mit einem Monat Fahrverbot steigen. In der Vergangenheit war ein Fahrverbot für diese Vergehen gar nicht vorgesehen.

Eine Strafverschärfung kommt wahrscheinlich auch auf die Verkehrsteilnehmer zu, die Rettungskräfte und Polizeiwagen auf einer sonstigen Weise behindern. Wer einem Einsatzwagen mit Blaulicht und Einsatzhorn nicht sofort freie Bahn verschafft, soll künftig mit mindestens 240 Euro Bußgeld und einem Monat Fahrverbot bestraft werden. Dies jedenfalls empfahl der Bundesrat den Ausschüssen vor Kurzem.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Praxisexperten in unserem aktuellen Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Weitere News zum Thema

  • Jetzt ist wieder Zeit für den Reifenwechsel

    [] (verpd) Ein fixes Datum, wann von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden muss, gibt es in Deutschland nicht. Wer allerdings mit einer nicht der Witterung angepassten Bereifung unterwegs ist, gefährdet sich und andere. Denn ein Auto mit Sommerreifen hat auf vereisten oder verschneiten Straßen bei einer Vollbremsung aus 50 Stundenkilometern ungefähr einen doppelt so langen Bremsweg wie ein Fahrzeug mit Winterreifen. Auch auf nassen Straßen sind Winterreifen besser, wenn es kalt wird. Und das sind nicht die einzigen Gründe, warum ein rechtzeitiger Wechsel wichtig ist. mehr

  • Teures Parken auf dem Gehweg

    [] (verpd) Das Parken auf einem Gehweg ist in der Regel verboten, es sei denn dies ist durch ein entsprechendes Verkehrszeichen oder eine Bodenmarkierung ausdrücklich erlaubt. Wird dennoch ein Fahrzeug regelwidrig auf dem Bürgersteig abgestellt und können Fußgänger sowie Passanten mit Kinderwagen oder auch Rollstuhlfahrer deswegen den Gehweg nicht oder nur sehr eingeschränkt nutzen, so darf das Kfz auf Kosten des Halters abgeschleppt werden. Das hat das Verwaltungsgericht Neustadt kürzlich entschieden (Az. 5 K 902/16.NW). mehr

  • Was an einer Tankstelle zu beachten ist

    [] (verpd) Kommt es auf dem Gelände einer Tankstelle zu einer Kollision zwischen einem anfahrenden Fahrzeug und einem Fußgänger, so ist gegebenenfalls von einer Schadenteilung auszugehen. Auf dem Gelände von Tankstellen gelten im Übrigen die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Das hat das Oberlandesgericht Naumburg mit einem jetzt bekannt gewordenen Urteil entschieden (Az. 1 U 99/15). mehr

  • Wann die Fahreignung angezweifelt werden darf

    [] (verpd) Weigert sich ein Verkehrssünder, der Fahrerlaubnisbehörde nach drei Geschwindigkeits-Übertretungen ein medizinisch-psychologisches Gutachten vorzulegen, so darf ihm deswegen in der Regel nicht die Fahrerlaubnis entzogen werden. Das geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Neustadt hervor (Az. 3 L 293/17.NW). mehr

  • Hilfreicher Service bei Kfz-Unfällen und -Pannen

    [] (verpd) Jeder Auto-, Motorrad- oder Wohnmobilfahrer kann eine Panne haben oder in einen Verkehrsunfall verwickelt werden. Im Fall des Falles ist oft eine schnelle und unbürokratische Hilfe vor Ort notwendig. Das Gleiche gilt, wenn man mit dem Fahrzeug eine Reise unternimmt und wegen einer plötzlich eintretenden Krankheit oder eines Unfalles nicht mehr fahren kann. Die Versicherungswirtschaft bietet hierzu mit dem Kfz-Schutzbrief eine entsprechende Absicherungslösung an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.