Pkw aus Unwissenheit als unfallfrei verkauft

 - 

(verpd) Ein Käufer eines Fahrzeugs hat einen Anspruch auf Rückabwicklung des Kaufvertrages, wenn der Verkäufer im Kaufvertrag entgegen den tatsächlichen Gegebenheiten schriftlich erklärt, dass das Fahrzeug unfallfrei ist. Das gilt auch dann, wenn die Vorschäden nicht ohne Weiteres erkennbar sind, so das Landgericht Coburg in einem veröffentlichten Urteil (Az. : 41 O 555/13).

Eine Frau hatte bei einem Fahrzeughändler einen gebrauchten Audi A4 erworben. Für das Auto hatte sie 6.500 € gezahlt. Im Kaufvertrag hatte der Händler schriftlich erklärt, dass der Personenkraftwagen unfallfrei sei. Ihm seien „auch auf andere Weise“ keine Unfallschäden bekannt. Anlässlich eines Werkstattaufenthalts stellte sich aber heraus, dass das Fahrzeug mindestens einen erheblichen Unfallschaden erlitten hatte.

Die Autokäuferin forderte daher von dem Fahrzeughändler die Rückzahlung des Kaufpreises gegen Rückgabe des Autos sowie den Ersatz der zwischenzeitlich aufgewendeten Werkstattkosten. Sie wollte sich lediglich eine Nutzungsentschädigung für das Fahrzeug anrechnen lassen. Der Händler behauptete, dass ihm keine Unfallschäden bekannt gewesen seien. Das Fahrzeug habe bei Übergabe an die Frau lediglich ein paar Kratzer und kleinere Dellen aufgewiesen. Davon habe die Käuferin gewusst.

Berechtigte Forderung

Der Fall landete schließlich vor dem Coburger Landgericht. Dort erlitt der Fahrzeughändler eine Niederlage. Das Gericht stellte im Rahmen der Beweisaufnahme fest, dass der Audi vor dem Verkauf an die Klägerin mindestens zwei Unfallschäden erlitten hatte. Einer der Vorbesitzer gab an, dass es zu seiner Zeit zu einem größeren Unfall gekommen war. Die Richter hielten daher die von der Klägerin geforderte Rückabwicklung des Kaufvertrages sowie den Ersatz der von ihr aufgewendeten Werkstattkosten für gerechtfertigt.

Denn der Verkäufer hatte ihr schriftlich die Unfallfreiheit des Fahrzeugs garantiert. An einer solchen Erklärung hat sich der Verkäufer eines Fahrzeugs nach Ansicht des Gerichts auch dann messen zu lassen, wenn Vorschäden für ihn nicht ohne Weiteres erkennbar sind. Denn bezeichnet er ein Fahrzeug als unfallfrei, hat er damit die Gewähr für eine entsprechende Beschaffenheit übernommen. Nach Ansicht des Gerichts darf lediglich bei geringfügigen ausgebesserten Blechschäden und Schönheitsfehlern von „Unfallfreiheit“ gesprochen werden. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Schutz bei Streitigkeiten rund um das Kraftfahrzeug

Gut zu wissen: Wer eine Verkehrsrechtsschutz-Police hat, muss beim Ärger mit einem gekauften Fahrzeug das Kostenrisiko eines eventuell notwendigen Gerichtsprozesses nicht selbst tragen, wenn der Versicherer vorab eine Leistungszusage gegeben hat.

Er übernimmt dann die anfallenden Anwalts-, Gerichts- und eventuell Sachverständigenkosten bei Vertragsproblemen rund um das Kfz, wie bei einem Pkw-Kaufvertrag, aber auch bei Streitigkeiten mit der Kfz-Werkstatt nach einer missglückten Reparatur. Der Versicherungsschutz erstreckt sich zudem auf andere Streitfälle rund um das Kfz, unter anderem für die Durchsetzung von Schadenersatz-Ansprüchen nach einem Unfall.

Weitere News zum Thema

  • Der Sicherheitsgurt in Fahrzeugen bleibt unverzichtbar

    [] (verpd) Mehr als jeder fünfte tödlich verunglückte Pkw-Insasse war nicht angeschnallt. Dies belegt, dass der Sicherheitsgurt weiterhin zu den wichtigsten Sicherheitssystemen im Auto gehört. Jeder, der nicht oder nicht korrekt angegurtet ist, muss damit rechnen, dass auch die anderen Sicherheitssysteme im Kfz wie zum Beispiel Airbags nicht richtig funktionieren. mehr

  • Schon ein Glühwein kann den Führerschein kosten

    [] (verpd) Damit die Vorfreude auf Weihnachten ungetrübt bleibt, sollten Autofahrer lieber keinen Alkohol trinken. Wer nämlich zu viel Bier, Sekt, Glühwein und Ähnliches konsumiert, gefährdet nicht nur sich selbst oder andere, sondern muss zudem mit empfindlichen Strafen rechnen. Selbst wer alkoholisiert Fahrrad fährt, kann unter Umständen mit dem Entzug des Kfz-Führerscheins bestraft werden. mehr

  • Startschwierigkeiten partnerschaftlich beheben

    [] (verpd) Der Winter und die Kälte sind für Autobatterien eine Herausforderung. Vor allem Batterien, die bereits einige Jahre auf dem Buckel haben, verweigern dann immer wieder ihren Dienst. Doch ein Starthilfekabel und ein zweites Fahrzeug genügen in der Regel, um das Pannenauto wieder zu starten. Was beim Überbrücken zu beachten ist. mehr

  • Anspruch auf eine jährliche Sonderzahlung des Arbeitgebers?

    [] (verpd) Erfüllt eine jährliche Sonderzahlung eines Arbeitgebers ganz offenkundig den Zweck, damit zusätzlich die Arbeitsleistung zu vergüten, so erlischt der Anspruch nicht deswegen, weil ein Beschäftigter vor Ende eines laufenden Jahres den Betrieb verlässt. Das geht aus einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts hervor (Az. 10 AZR 266/14). mehr

  • Mit dem Pkw pannenfrei durch den Winter

    [] (verpd) Strandtuch raus, Eisschaber rein ... so einfach ist es zwar nicht, das Auto für den Winter fit zu machen. Dennoch können viele der notwendigen Arbeiten und Kontrollen durchaus auch vom Autofahrer oder Autobesitzer selbst durchgeführt werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.